> > > > Spotify erreicht monatlich 140 Millionen aktive Nutzer

Spotify erreicht monatlich 140 Millionen aktive Nutzer

Veröffentlicht am: von

spotify Woran soll man den Erfolg von Spotify bemessen? Rein ökonomisch gesehen ist Spotify aktuell nicht besonders erfolgreich, denn das Unternehmen macht immer noch Verluste. Allerdings vermelden die Schweden einen anderen Meilenstein: Spotify erreicht mittlerweile im Monat 140 Millionen aktive Nutzer weltweit. Dabei hebt man hervor, dass man eine enorme Datenmenge über seine Community generiere und eine ideale Plattform biete, um Unternehmen und Marken mit Kunden zu vernetzen. Genau das ist für Spotify auch wichtiger denn je, denn weiterhin nutzt das Gros der 140 Millionen Nutzer das werbefinanzierte Spotify Free und nicht die kostenpflichtige Premium-Variante.

Laut Spotify könne man das Streamingverhalten der Nutzer immer besser mit anderen Verhaltensweisen in Bezug setzen – etwa rufen unterschiedliche Nutzer jeweils ganz anders situativ Musik ab. Das kann von der Stimmung oder auch der Tätigkeit abhängen. Beispielsweise mag der eine Nutzer zum Joggen harten Rock hören, der andere Electro. Wird das korrekt erkannt, kann auch die passende Werbung geschaltet werden. Beispielsweise bietet es sich natürlich an Sportschuhe zu bewerben, wenn ein Nutzer sich gerade körperlich betätigt. Sitz die selbe Person gerade im Arbeitszimmer, hebt man vielleicht eher neue IT-Produkte hervor.

Investoren will Spotify damit beruhigen, dass die Einnahmen durch Werbung von 2015 zu 2016 um 50,3 % gestiegen seien. Sicherlich hofft der Streaminganbieter 2017 noch größeres Wachstum zu erzielen. Allerdings wird Spotify weiterhin Wege finden müssen mehr Free-Nutzer von einem Abonnement zu überzeugen oder vermutlich die Anzahl der geschalteten Werbespots erhöhen. Denn irgendwann werden sich die Investoren schwarze Zahlen erhoffen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 11.06.2011
Planet Erde
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1350
Bin echt gespannt wie sich der Markt entwickelt. Im September soll es an die Börse (Rumor!) gehen, hoffentlich auf dem klassischen Weg.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]