> > > > Spotify erreicht monatlich 140 Millionen aktive Nutzer

Spotify erreicht monatlich 140 Millionen aktive Nutzer

Veröffentlicht am: von

spotify Woran soll man den Erfolg von Spotify bemessen? Rein ökonomisch gesehen ist Spotify aktuell nicht besonders erfolgreich, denn das Unternehmen macht immer noch Verluste. Allerdings vermelden die Schweden einen anderen Meilenstein: Spotify erreicht mittlerweile im Monat 140 Millionen aktive Nutzer weltweit. Dabei hebt man hervor, dass man eine enorme Datenmenge über seine Community generiere und eine ideale Plattform biete, um Unternehmen und Marken mit Kunden zu vernetzen. Genau das ist für Spotify auch wichtiger denn je, denn weiterhin nutzt das Gros der 140 Millionen Nutzer das werbefinanzierte Spotify Free und nicht die kostenpflichtige Premium-Variante.

Laut Spotify könne man das Streamingverhalten der Nutzer immer besser mit anderen Verhaltensweisen in Bezug setzen – etwa rufen unterschiedliche Nutzer jeweils ganz anders situativ Musik ab. Das kann von der Stimmung oder auch der Tätigkeit abhängen. Beispielsweise mag der eine Nutzer zum Joggen harten Rock hören, der andere Electro. Wird das korrekt erkannt, kann auch die passende Werbung geschaltet werden. Beispielsweise bietet es sich natürlich an Sportschuhe zu bewerben, wenn ein Nutzer sich gerade körperlich betätigt. Sitz die selbe Person gerade im Arbeitszimmer, hebt man vielleicht eher neue IT-Produkte hervor.

Investoren will Spotify damit beruhigen, dass die Einnahmen durch Werbung von 2015 zu 2016 um 50,3 % gestiegen seien. Sicherlich hofft der Streaminganbieter 2017 noch größeres Wachstum zu erzielen. Allerdings wird Spotify weiterhin Wege finden müssen mehr Free-Nutzer von einem Abonnement zu überzeugen oder vermutlich die Anzahl der geschalteten Werbespots erhöhen. Denn irgendwann werden sich die Investoren schwarze Zahlen erhoffen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 11.06.2011
Planet Erde
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1310
Bin echt gespannt wie sich der Markt entwickelt. Im September soll es an die Börse (Rumor!) gehen, hoffentlich auf dem klassischen Weg.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]