Seite 1: Seagate IronWolf Pro 125 SSD im Test: Nicht nur im NAS überzeugend

ironwolf pro teaserMassenspeicher mit dem Zusatz "Pro" sind nichts Neues für unseren Testparcours. Ob der Namenszusatz dabei für "Vorteile" oder "professionellen Einsatz" steht, ist dabei oftmals eher eine Frage des Marketings als eine der Hardware. Seagate verspricht mit der IronWolf Pro 125 SSD vor allem einen für NAS-Systeme spezialisierten Einsatz. Neben hohen Leistungsdaten stehen dabei besonders Merkmale zur Datensicherheit im Fokus. Welche das sind ob die Leistungswerte stimmen, klären wir wie immer in unserem Review. 

Gerne testen wir bei Hardwareluxx auch Hardware, die ein wenig abseits des gewohnten Standards angesiedelt ist. Während also bei den meisten aktuellen SATA-SSDs sich die Fragen eher um TLC/QLC und DRAM/HMB drehen, hat unser heutiger Testkandidat, die Seagate IronWolf Pro 125 SSD andere Vorzüge. Mit dennoch modernem TLC-NAND und ausreichend DRAM soll sie sich vor allem für den Einsatz in NAS-Systemen aufdrängen. Aufgrund der Vergleichbarkeit jagen wir Seagates SSD aber durch unseren gewohnten Test-Parcours für SSDs.

Seagate unterscheidet dabei vor allem zwei Anwendungsszenarien, entweder als reine Cache-SSD für Festplattenmassenspeicher oder als schnelles SSD-only-NAS. Für beide Fälle bietet die IronWolf Pro 125 eine Reihe sinnvoller Features, die so im typischen Consumer-Markt nicht zu finden sind: Power Loss Protection und vor allem ein mehrjähriger Datenrettungsplan gehören neben sehr hohen Schreiblastangaben zu den Kernversprechen der Serie. Dass diese Merkmale nicht mit typischen Consumer-Laufwerken zu vergleichen sind, spiegelt sich dabei auch im Preis wieder. So ist unser Testmodell mit etwa 160 Euro für nur 960 GB Speicher teurer als die meisten gängigen Endnutzer-SSDs. 

Moderne Network Attaches Storage (NAS)-Systeme sind weit verbreitet, sowohl im privaten wie auch beruflichen Umfeld. Waren frühe Lösungen vor allem darauf bedacht, möglichst simpel Massenspeicher in ein bestehendes Netzwerk zu integrieren, hat sich über die Jahre die Leistungsfähigkeit und damit auch die Anwendungsmöglichkeiten (aber auch Anforderungen) deutlich gesteigert. In nicht wenigen kleineren bis sogar mittleren Unternehmen finden sich daher NAS-Lösungen, die praktisch einen eigenen Serverbetrieb übernehmen und eine ganze Reihe von Aufgaben erledigen, inklusive dem virtualisieren mehrerer Umgebungen. Kein Wunder, dass damit auch die Anforderungen an die verwendeten Massenspeicher wachsen. Statt einzelnen Festplatten, typischerweise im RAID verknüpft, kommen daher auch Solid State Drives zu Einsatz und können so entweder als Cache-Lösungen den Massenspeicher beschleunigen oder sogar als eigenständige Datenträger eingebunden und verwendet werden. Wichtig ist dabei in beiden Szenarien, dass die verwendeten Laufwerke mit hohen Schreibraten zurechtkommen und beständig ihre Leistung abrufen können. Seagate setzt daher bei der IronWolf Pro 125 SSD auf modernen BiCS4-NAND, den wir bereits mehrfach getestet haben und spezifiziert diesen mit hohen Schreibraten, die dem täglichen vollständigen Füllen über den gesamten Garantiezeitraum von fünf Jahren entspricht.   

Die Kapazitäten richten sich wenig überraschend an den Einsatzzweck. So ist das kleinste Modell mit lediglich 240 GB für viele Anwendungsfälle ausreichend, wogegen die größte Ausführung mit 3,84 TB etwas mehr Spielraum bietet. Kleiner Hinweis an dieser Stelle: wie bereits bei vielen SSDs gesehen, ist auch im Falle der IronWolf Pro 125 GB das kleinste Modell sequenziell schreibend langsamer spezifiziert. Es folgt daher der Blick ins Datenblatt unseres Testsamples. 

Herstellerangaben der Seagate IronWolf Pro 125 SSD
Modell Seagate IronWolf Pro 125 SSD (960 GB)
Controller Seagate STXXA0123185 LET4GK45.00
Cache DRAM (SK Hynix DDR4, 1 GB DRAM pro TB Kapazität)
NAND TLC 3D NAND (BiCS4, 96 Layer)
Verfügbare Kapazitäten 240 GB
480 GB
960 GB
1,92 TB
3,84 TB
sequentielle Lese/Schreibrate Lesend: 545 MB/s
Schreibend: 520 MB/s
Features:  Power Loss Data Protection
Secure Data Deletion
Dreijahresplan für Data Recovery Services
IronWolf Health Management für kompatible NAS-Systeme
Total Bytes Written (TBW) 240 GB: 435 TB
480 GB: 875 TB
960 GB: 1,75 PB
1,92 TB: 3,5 PB
3,84 TB: 7 PB
MTBF 2 Millionen Stunden
Garantie Fünf Jahre
Preis
Etwa 160 Euro (960 GB)