Seite 1: Seagate IronWolf Pro mit 18 TB im Test: 2 TB je Platter mit CMR

st seagate ironwolf pro 18tb teaser 100Lange mussten wir im Vergleich zum letzten Generationswechsel warten. Jetzt endlich hat uns die erste Festplatte mit einem Speicherplatz von 18 TB erreicht. Bei der Seagate IronWolf Pro 18 TB handelt es sich um Seagates neues Flaggschiff für das NAS mit bis zu 24 Einschüben. Wie sich die Festplatte in unserem Test schlägt und ob endlich die Grenze von 300 MB/s bei 7.200 rpm gefallen ist, klären wir in unserem Artikel.

Mit der IronWolf Pro 18 TB bringt Seagate zum fünften Mal eine neue Kapazität im Bereich der Festplatten mit Heliumfüllung. Weiterhin handelt es sich aber um eine Festplatte mit konventioneller Aufnahmemethode. Das gilt sowohl aus Leistungssicht als auch dafür, dass noch kein HAMR zum Einsatz kommt. Ein Blick ins Datenblatt von Seagate verrät, dass es sich um eine Festplatte mit neun Plattern handelt. Somit sind jetzt 2-TB-Platter bzw. eine Speicherdichte von 1.146 GB/in² möglich, in konventioneller Aufnahmemethode. Bemerkenswert ist außerdem, dass Seagate sowohl bei der älteren 16 TB Generation als auch bei dieser 18-TB-Variante weiterhin auf 256 MB Zwischenspeicher setzt. Der Konkurrent WD hat bereits bei den 14-TB-Modellen auf 512 MB aufgerüstet. Sobald bei WD entsprechende Laufwerke mit Kapazitäten ab 16 TB verfügbar sind, lässt sich ein Vergleich ziehen.

Mit der ST18000NE000 haben wir nun also die fünfte Generation Helium-Festplatten aus dem Hause Seagate. Gemäß Datenblatt gibt es mit dieser Aktualisierung einige Änderungen. Die Variante mit 16 TB wird jetzt unter derselben Seagate Nummer auch mit nur 8 Plattern, also auf Basis der fünften Generation angeboten werden. 

Genauso verhält es sich bei der ST14000NE0008. Bei diesem Modell mit 14 TB ist die Situation noch etwas unglücklicher. Diese ist sowohl als dritte (8 Platter), vierte (9 Platter Glas) und fünfte Generation (7 Platter) unter derselben Produktnummer auf dem Markt. Im Produkthandbuch 100870485, Rev. A von Juli 2020, wird zumindest darauf hingewiesen, dass 14 TB und 16 TB mit zwei verschiedenen Platterzahlen verfügbar sind. Bei den Modellen mit 10 TB und 12 TB wird zwar bereits die neue Speicherplatzdichte von 1.146 GB/in² angegeben, jedoch werden sie mit 7 bzw. 8 Plattern angegeben, was der dritten Generation (Endziffer 8) entspricht. Hier bleibt also offen, ob diese Modelle aktualisiert wurden oder irrtümlicherweise mit dem falschen Speicherdichtewert ausgewiesen werden. 

Im Zuge dieser neuen Generationen sind auch die nicht-Pro-Modelle oberhalb von 12 TB entfallen. Diesen Schritt hatte Seagate bereits Anfang des letzten Jahres bei der SkyHawk-Serie vollzogen. Dort sind normale SkyHawk-Modelle nur noch bis einschließlich 8 TB gelistet. Für größere Kapazitäten sind dann nur noch Modelle der SkyHawk-AI-Serie verfügbar.

Bei der IronWolf-Pro-Serie ist, wie bisher, der Rescue-Datenwiederherstellungs-Service von Seagate enthalten, mit dem die Daten auf dem Laufwerk im Fehlerfall bei Seagate wiederhergestellt werden können. Neu ist, dass Laufwerke, welche ab 01.01.2020 ausgeliefert wurden, jetzt über drei statt wie bisher zwei Jahre Rescue-Plan verfügen.

Hersteller Seagate
Serie IronWolf
Typ IronWolf Pro
Kapazität 18 TB
Anzahl Schächte bis zu 24
Nicht korrigierbare Lesefehler pro gelesenem Bit, max.
1 Sektor pro 10E15
Zuverlässigkeit bei Dauerbetrieb (AFR)
0,73 %
Hot-Plug Unterstützung
Ja
Rescue-Dienste Ja
Maximaler jährlicher Workload 300 TB
Cache 256 MB
U/min 7200 U/min
Übertragungsgeschwindigkeit 247 MB/s (260 MB/s max.)
Übertragungsstandard SATA III 6G
Energieverbrauch Last/Leerlauf/Standby 8,0 W / 5,2 W / 1,25 W
Geräusch (sone) Leerlauf /Last 2,8 / 3,2
MTBF 1.200.000 h
Garantie 5 Jahre
Modell
ST18000NE000

Wer aufmerksam das neue Handbuch zu IronWolf Pro 18 TB studiert, findet eine Neuerung im Kapitel zur zulässigen Betriebstemperatur. Im Gegensatz zu den alten Modellen ist spezifisch das 18 TB Modell mit bis zu 65 °C Betriebstemperatur angegeben, wenn der Anstieg auf diesen Wert nicht mehr als 20 °C pro Stunde beträgt. Darunter befindet sich der bereits von der SkyHawk AI 14 TB bekannte Satz, dass dies zwar zulässig, jedoch nicht vom Hersteller empfohlen ist. Zusätzlich kann eine hohe Temperatur die Leistungsfähigkeit des Produkts beeinträchtigen. 

Wir schließen uns Seagates Empfehlung an und müssen von so hohen Temperaturen generell abraten. Mit einer Festplatte dieser Preisklasse möchte man sicherlich lange seine Freude haben. Hier sollte, gerade im Dauerbetrieb, auf die erforderliche Kühlung geachtet werden.