Seite 1: Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

crucial p5 01 504e6a975ba442aaa62bdca85643d28aGeht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im Fokus. Anders sieht es bislang bei der Empfehlung von HighEnd-SSDs aus. Hier fällt der Name Crucial eher selten, obwohl doch der Mutterkonzern Micron durchaus den Speicher für viele Top-Modelle produziert. Mit unserem heutigen Testkandidaten, der Crucial P5, soll sich das ändern. Wie gut das funktioniert, überprüfen wir wie immer mit unserem Benchmark-Parcours. 

Dass ausgerechnet Crucial, der Consumer-Marke von Speicherspezialist Micron, eine hauseigene NVMe-HighEnd-SSD im Portfolio fehlte, war bereits in den letzten Jahren ein stets interessanter Aspekt. Schließlich ist Micron-NAND in einer Vielzahl von aktuellen SSDs zu finden, in seiner extremsten Form natürlich in der Kooperation mit Intel im 3D-X-Point-Speicher, wie wir ihn beispielsweise bei der Optane 905p getestet haben. Überhaupt gab es bis zur Crucial P1 Ende 2018 keine hauseigene NVMe-SSD, wobei diese zudem durch QLC-NAND vorrangig über den Kostenfaktor attraktiv erscheint und weniger durch den HighEnd-Anspruch. Dem entgegen steht die neue Crucial P5, die nun das Limit von vier PCIe3-Lanes ausreizen und so zur bislang schnellsten Crucial-SSD aufsteigen soll.

Doch so gut die Ankündigung selbst auch klingt, ist sie doch überraschend. Bereits bei der Computex letzten Jahres kündigte Crucial die Entwicklung eines eigenen PCIe4-Controllers an, die bald in Endprodukten münden sollte. Nun aber soll die Crucial P5 also zunächst die Leistungsspitze für PCIe3 erobern, zumindest wenn man Produkt-Flyer und Datenblatt Glauben schenken mag.

Herstellerangaben der Crucial P5
Modell Crucial P5 (1 TB)
Controller Micron DM01B2
Cache DRAM (1 GB LPDDR4)
NAND Micron 96-Layer 3D TLC
Kapazität 200 GB
500 GB
1 TB
2 TB
sequentielle Lese/Schreibrate 250 GB Read/Write: 3.400 MB/s / 1.400 MB/s
500 GB / 1 TB / 2 TB Read/Write: 3.400 MB/s / 3.000 MB/s
Total Bytes Written (TBW) 250 GB: 150 TB
500 GB: 300 TB
1 TB : 600 TB
2 TB: 1,2 PB
MTBF 1,8 Millionen Stunden
Garantie Fünf Jahre
Preis
Etwa 145 Euro (1 TB)

Grundsätzlich lesen sich die Eckdaten des Datenblatts relativ gut. Allerdings sind die TBW-Angaben vergleichsweise gering, so hatten wir beispielsweise zuletzt bei der TeamGroup T-Force Cardea Zero Z340 deutlich höhere Werte - ebenfalls mit Micron-NAND. Erfreulich und einem HighEnd-Modell würdig ist der ausreichend dimensionierte DRAM-Cache, bei dem sich Micron mit LPDDR4-4266 keine Blöße gibt. Gleiches gilt für die Garantie mit fünf Jahren, außerdem sind zur Verschlüsselung 256bit AES und TCG Opal 2.0 mit von der Partie.