Seite 3: Patriot Memory Gauntlet Node (PCGTW25S)

Als einzigen Vertreter der Fraktion der Leergehäuse haben wir von Patriot Memory die Gauntlet Node: Das Chassis kann mit einer beliebigen 2,5-Zoll-Festplatte (SATA) mit maximal 9,5-mm-Bauhöhe ausgestattet werden und gewährt dem Käufer sowohl per USB 3.0 als auch WLAN Zugriff auf die Daten. Das WLAN ist nach 802.11 a/b/g/n (ein Stream für maximal 150 Mbit/s Bruttodatenrate) spezifiziert und Patriot Memory hat das Gehäuse sogar mit einem kleinen Akku (Lithium-Ion Polymer, 12,5 Wh, 3350 mAh) ausgestattet, der die verbaute Festplatte über einen gewissen Zeitraum (5,5 Stunden lt. Hersteller) mit Strom versorgt, wenn der externe Adapter nicht eingesteckt ist. Passend dazu hat die Gauntlet Node einen eigenen Ein/Aus-Taster. Strom erhält das Gehäuse über ein weiteres USB-Adapterkabel, welches entweder an einen PC/Notebook angeschlossen werden kann oder an den beiliegenden Stromstecker für die Steckdose (mehrere Klipp-Adapter für unterschiedliche Steckdosen liegen bei).

Das angesprochene WLAN stellt die Gauntlet Node über einen integrierten Hotspot bereit, zu dem man die Clients (inkl. iOS- und Android-Geräte) einfach verbinden kann. Für beide Mobilplattformen bietet Patriot Memory eine "Gauntlet Connect" genannte App an, die den Zugriff auf die Daten herstellt und Streaming ermöglicht. Über das web-basierte Frontend lassen sich mit den gängigen Browsern die Einstellungen des Gauntlet Node komfortabel ändern. Wir empfehlen unmittelbar nach Inbetriebnahme das Login-Kennwort sowie die WLAN umgehend zu individualisieren, um unerwünschte Benutzer auszusperren. Als Verschlüsselungsmodi stehen WEP, WPA-PSK und WPA2-PSK bereit. Angesichts bekannter Angriffs-Tools und erforschter Lücken raten wir dringend zum Einsatz von WPA2. Einmal eingerichtet, gestattet Patriot Memory bis zu acht Benutzern den parallelen Zugriff auf die Gauntlet Node. In unseren Tests mit iPhone und iPad klappte dies auch problemlos.

Sowohl Funkkanal als auch IP-Adressbereich sind für den Käufer nicht veränderbar. Die Gauntlet Node kann damit ausschließlich als unabhängiges Funktnetz betrieben werden, sie lässt sich mangels ausreichender Einstellungsoptionen nicht in bestehende Funknetze einbinden. Der Mehrbenutzer-Zugriff erfolgt über ein einziges Konto, eine undividuelle Rechtevergabe ist nicht vorgesehen.

Wir haben die Gauntlet Node exemplarisch mit einer 1-TB-HDD von Samsung (HN-M101MBB) ausgestattet und erhielten dabei eine Leserate von 81 - 85 MB/s und Schreibraten von 69 - 78 MB/s über USB 3.0. Mit der Auswahl einer schnellen/langsamen Mobilfestplatte hat man hier als Käufer die USB-Performance zum Großteil selbst in der Hand. Das WLAN verhielt sich unauffällig und zum problemlosen Streaming über kurze Entfernungen ausreichend. Größere Distanzen lassen sich damit allerdings nicht überbrücken, sowohl Gauntlet Node als auch Client sollten schon im selben Raum sein. Repräsentative Messreihen waren mit der iPhone/iPad-App aber nicht möglich, sodass wir es bei einem einfachen Funktionstest belassen haben.