Seite 4: Benchmarks: 3D-Rendering

Als erstes schauen wir uns ein paar der klassischen Rendering-Anwendungen an. Blender und Embree machen dabei dabei vollständig Gebrauch der Verfügung stehenden Kerne und Threads – daher ist das Hyper Threading hier aktiv, während der SNC2-Mode abgeschaltet blieb.

Blender

bmw27

Sekunden
Weniger ist besser

Blender

classroom

Sekunden
Weniger ist besser

Blender

fishy_cat

Sekunden
Weniger ist besser

Blender

koro

Sekunden
Weniger ist besser

Blender

pvaillon_barcelona

Sekunden
Weniger ist besser

Blender

victor

Sekunden
Weniger ist besser

Zwischen 45 und 50 % schneller arbeiten die beiden Xeon Platinum 8380 im Vergleich zu den Vorgängern Xeon Platinum 8280. Die 40 zu 28 Kerne spielen hier die wichtigste Rolle.

Embree ist ein Raytracing-Kernel, der von Intel entwickelt wurde. Die Kernel sind auch auf SSE, AVX, AVX2 und AVX-512 hin optimiert und machen davon Gebrauch. ISPC ist der Intel SPMD Program Compiler, der den Renderer automatisch auf diese Befehlssatzerweiterungen hin anpasst.

Die Embree-Benchmarks werden jeweils einmal normal compiliert und einmal mit dem Implicit SPMD Program Compiler ausgeführt. Dieser basiert auf einer LLVM-Infrastruktur.

Embree

Crown

FPS
Mehr ist besser

Embree

Crown (ISPC)

FPS
Mehr ist besser

Embree

Asian Dragon

FPS
Mehr ist besser

Embree

Asian Dragon (ISPC)

FPS
Mehr ist besser

Hinsichtlich der Leistung sehen wir die gleichen bzw. ähnlichen Ergebnisse wie für die Blender-Benchmarks. Für alle Render-Benchmarks ist die Zeitersparnis der entscheidende Faktor. Das Ergebnis steht schneller zur Verfügung - und bei 24 Bildern pro Sekunde für eine Rendersequenz kann ein um 45 % schnelleres Rendering einen großen Unterschied machen.