> > > > OC-Guide: AMD- und Intel-Prozessoren an die Leistungsgrenze zwingen

OC-Guide: AMD- und Intel-Prozessoren an die Leistungsgrenze zwingen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Tipps zu Prime95, Bluescreens und Co

Um die Stabilität unserer drei Systeme zu überprüfen, greifen wir auf Prime95 zurück. Welche Version man davon allerdings einsetzen sollte, darüber streiten sich ambitionierte Overclocker schon lange. Während Version 27.9 auf die AVX2-Befehlssatzerweiterung zurückgreift und Windows-7-Nutzer damit das Service Pack 1 installiert haben müssen, implementierten die Entwickler ab Version 28.5 zusätzliche FMA3-Instruktionen. In der Praxis benötigt man bei der neueren Version eine deutlich höhere Kernspannung auf dem Prozessor; Verbrauch und Last sind teils deutlich höher, weshalb sich die Frage stellt, ob Version 27.9 oder 28.x realitätsnäher sind, vor allem da die wenigsten Anwendungen und insbesondere Spiele auf die neuen Befehlssatzerweiterungen zurückgreifen und von ihnen profitieren. Das kann sich in der Zukunft aber noch ändern.

In unserer Community herrscht ebenfalls eine gespaltene Meinung zu diesem Thema. Es ist einfach nur Geschmackssache. Allerdings ist davon auszugehen, dass zurzeit noch kein imminenter Bedarf besteht, die Chips FMA3 stable zu testen. Generell hat Prime95, im Gegensatz zu vielen anderen Stresstest-Tools, den großen Vorteil, dass man gezielt alle wichtigen Spannungen und Nebenspannungen ausloten kann. 

Für unsere Tests entschieden wir uns für die ältere Version, da wir persönlich damit die meiste Erfahrung haben.

prime95 k
Mit Prime95 wird die übertaktete CPU auf Stabilität geprüft.

Prime-Runs:

Mit Prime95 lassen sich die benötigten Spannungen für alle Parameter gut ausloten. Während sich der Custom-Run mit 1344K sehr gut zum Ausloten der Kernspannung des Prozessors eignet, lässt sich mit 800K prüfen, wie stabil der Arbeitsspeicher mit den derzeit anliegenden Speichertimings und Frequenzen arbeitet. 

Folgende Custom-Runs eignen sich zum Ausloten bestimmter Spannungen (Erfahrungswerte!):

  • 1344K = Vcore
  • 448K = Vring/Input
  • 512-576K = Cache/Uncore
  • 672-720K = VTT
  • 768K = Agent/IMC
  • 800K = Vdimm/Timings
  • 864K = Mix aller Komponenten

Wer einen vollständigen "Full-Custom-Run" machen möchte, der benötigt ganze 21 Stunden an Zeit. Dieser erfordert oft jedoch noch einiges an Feintuning. Ein kompletter Custom-Run durchläuft folgende Test-Reihenfolge: 448k, 8k, 512k, 12k, 576k, 18k, 672k, 21k, 768k, 25k, 864k, 32k, 960k, 36k, 1120k, 48k, 1200k, 60k, 1344k, 72k, 1536k, 84k, 1728k, 100k, 1920k, 120k, 2240k, 140k, 2400k, 160k, 2688k, 192k, 2880k, 224k, 3200k, 256k, 3456k, 288k, 3840k, 336k, 400k, 480k, 10k, 560k, 16k, 640k, 20k, 720k, 24k, 800k, 28k, 896k, 35k, 1024k, 40k, 1152k, 50k, 1280k, 64k, 1440k, 80k, 1600k, 96k, 1792k, 112k, 2048k, 128k, 2304k, 144k, 2560k, 168k, 2800k, 200k, 3072k, 240k, 3360k, 280k, 3584k, 320k, 4000k, 384k, 4096k… und wieder von vorne

 

Bluescreens und deren Deutung:

Wer mit Prime95 testet, bekommt unter Umständen viele verschiedene Bluescreens von Windows oder Fehler in Prime95 zu Gesicht. Hier lässt sich mit etwas Spürsinn und Intuition abwägen, an welchen Reglern man für seinen nächsten Prime-Run drehen sollte. Eine 100-prozentig gültige Aussage gibt es allerdings nicht. Allgemein aber gilt: Ein Bluescreen ist besser als ein Worker in Prime95, der seine Arbeit einfach einstellt, während alle anderen Kerne fleißig weiter rechnen. Ist dies der Fall, dreht man einfach einen Spannungsregler zurück bzw. etwas heraus, in der Hoffnung beim nächsten Mal einen Bluescreen zu erhalten und somit mehr über die Ursache des Absturzes zu erfahren.

Anhand der Fehlercodes lässt sich oft feststellen, an welcher Spannung es liegt. Stürzt Windows 7 beispielsweise mit einem 0x124-Bluescreen ab, sollte für den nächsten Prime-Run die Kernspannung des Prozessors erhöht werden. Ist es jedoch ein 101er-Fehlercode liegt es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit an einer zu geringen Input-Spannung. Ein 50er-Fehlercode weist dagegen eher auf eine zu geringe RAM- bzw. Cache-Spannung hin.

Bei folgenden Fehlercodes kann entsprechend reagiert werden (Erfahrungswerte!):

  • 0x124 = VCore
  • 0x101 = Input (~ 90 Prozent) oder VCore (~ 10 Prozent)
  • 0x1E = VCore 0x3B = VCore
  • 0x50 = RAM/Cache
  • 0x9C = Cache oder System Agent
  • 0X109 = Cache/VDimm
  • 0x0A = VTT/Sys Agent

 

Weitere Bluescreen- und Absturz-Tipps

  • Die häufigsten Bluescreens werden die 0x124-BSODs unter Windows 7 bzw. WHEA-Uncorrectable-Errors unter Windows 8 werden, die in der Regel auf eine zu geringe Kernspannung des Prozessors hindeuten. Dann aber dürften die restlichen Nebenspannungen und gerade die Input-Spannung grob passen.
  • Neustarts ohne Bluescreen und Fehlermeldung liegen fast zu 100 Prozent an der Input-Voltage, in den meisten Fällen ist diese dann zu niedrig – bei manchen CPUs kann es aber auch bei zu geringer VCore zu Reboots kommen - das ist aber eher selten der Fall.
  • Bei 101er-BSODs (Watchdog bei Windows 8) stimmt die Input-Voltage oft nicht, bzw. es liegt am Verhältnis der Input-Voltage und des Vdroops (LLC-Level).
  • 101er-BSODs können aber auch oft bedeuten, dass eine zu hohe Cache-Voltage anliegt, oder im Fall von Freezes, dass das Verhältnis zur VCore und den anderen Spannungen noch nicht passt.
  • Sehr schnelle Aussteiger mehrerer Kerne mit Rounding-Errors sind fast immer auf die SysAgent-Spannung zurückzuführen. Allerdings sollte man auch bedenken, dass die VTT dort noch mit hineinspielt. Ein später Ausstieg im Custom-Run, auch mit Rounding-Errors, bedeutet fast immer zu wenig Vcore. Einzelne mit Rounding-Error ausgestiegene Kerne können eine zu geringe VDimm-Spannung bedeuten. Das lässt sich nur herausfinden, wenn man bereits eine stabile Basis geschaffen hat und den RAM somit isoliert testen kann.
  • Falls der Prime95-Prozess abstürzt oder sich einfach schließt, dann liegt dies oft an der Input- und/oder an der System-Agent-Spannung in Verbindung mit der VTT (oft zu hoch).
  • Besonders schwierig ist es, mit einem hohen Cache- und RAM-Takt die richtigen Nebenspannungen und die passende Input-Spannung zu finden, wenn die Cache-Voltage noch nicht passt - und umgekehrt.

Es handelt sich bei den verschiedenen BSODs nur um Tendenzen, deren Deutung nicht immer eindeutig oder gar allgemeingültig ist. Es kann sein, dass das Setting, die bei einem niedrigen Takt noch funktionierte, bei einem höheren Takt wieder ganz anders aussieht. Intel hat mit "Haswell" zwar das Übertakten in einem gewissen Rahmen deutlich vereinfacht, die Feinarbeit und das Deuten der richtigen Symptome wird durch die neue Architektur und die neuen Nebenspannungen aber teilweise deutlich erschwert (wie z.B. durch die „Random“-Bluescreens durch den FIVR).

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 571
Glaube auch, dass bei dem AMD build das Mainboard limitiert. Die VRMs werden durch die AIO ja kaum gekühlt. Trotzdem ist der Guide gut. Aber den i7 hätte ich schon gerne geköpft gesehen :D
#13
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3488
An den Nebenspannungen rum zu fummeln finde ich persönlich völlig unnötig! Da habe ich keine Zeit und Nerven für. Ich habe mir 4,1 Ghz bei dem i7 4770k ausgesucht und Vcore auf 1,169V geschraubt. Läuft prima. Allzu weit darf ich damit nicht mehr runter, da es sonst crasht. Kühler ist ein Arctic Freezer i30.
#14
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 571
Zitat Beelzebub1984;23216546
An den Nebenspannungen rum zu fummeln finde ich persönlich völlig unnötig!
Das kommt immer auf die Zielsetzung aber auch auf die Platform an. Mit meinem i7-5820k würde ich auf ein halbes Gigahertz verzichten, wenn ich die Nebenspannungen auf Standard beließ.
#15
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 594
Habe vor mein PC zu Upgrade aber sehe leider echt noch keinen wirklichen Vorteil zu meinem CPU 3770K und dem 4790K.

Denke das es besser ist das ich bis zum Q2 warte, da soll ja eine neue Generation Broadwell folgen.
#16
Registriert seit: 14.03.2012

Matrose
Beiträge: 5
Mein 5960X läuft auf 4.335 Ghz mit nur 1.175v ohne die anderen Spannungen anzuheben. Habe wie es ausschaut eine ziemlich gute CPU erwischt.
#17
Registriert seit: 23.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1955
Schade, dass das Northbridge OC bei den AMDs mehr oder weniger unerwähnt bleibt.

Und zum Board, Asrock hat es bei den AM3+ bretten bei den Spawas versaut. Da wäre ein ASUS Board die besere Wahl gewesen ;)
#18
customavatars/avatar108198_1.gif
Registriert seit: 08.02.2009
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4436
Zitat why_me;23219253
Schade, dass das Northbridge OC bei den AMDs mehr oder weniger unerwähnt bleibt.

Und zum Board, Asrock hat es bei den AM3+ bretten bei den Spawas versaut. Da wäre ein ASUS Board die besere Wahl gewesen ;)


Volle Zustimmung! Wieso hier nicht auf das NB-OC eingegangen wird, verstehe ich nicht. Die Qualität des Boards ist durchschnittlich, wie die 4.4 GHz vermuten lassen. Auf einem ordentlichen Brett läuft müsste die CPU im Bereich 4.7 - 5.0 GHz liegen.
#19
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4844
Zitat Smagjus;23216938
Das kommt immer auf die Zielsetzung aber auch auf die Platform an. Mit meinem i7-5820k würde ich auf ein halbes Gigahertz verzichten, wenn ich die Nebenspannungen auf Standard beließ.


Richtig ;)
Gerade bei den Haswell-E hängt ein großteil der Stabilität an den Nebenspannungen!

@Stegan
Sehr schöne Themenwoche :wink:
#20
customavatars/avatar62922_1.gif
Registriert seit: 28.04.2007
Leipzsch
Flottillenadmiral
Beiträge: 5303
wieso werden da keine Ergebnissse vor/nach OC bei Spielen gepostet? Weil das OC für Spiele wohl nix bringt?
#21
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2509
Es bringt für Spiele schon was.
Stabilisiert die Min-FPS oder sonst was
aber es ist auch aufwendig, da die ganzen Spiele durch zu testen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

AMD zeigt DOOM auf RYZEN und Vega – CPU-Takt bei 3,6 GHz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD_RYZEN

Nach der Vorschau zu RYZEN im Dezember und der ersten ausführlichen Vorstellung der Vega-Architektur ließ es sich AMD auf der CES 2017 natürlich nicht nehmen, die Hardware in einem gewissen Rahmen auch offiziell auszustellen. Das ausgestellte System ließ natürlich keinen Blick auf die Hardware... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

RYZEN: AMD präsentiert weitere Details zu den Dektop-Prozessoren mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD_RYZEN

Kurz vor Weihnachten zaubert AMD noch einmal alles aus dem Hut, was 2017 für Aufwind in den diversen Märkten sorgen soll. Mit der Radeon-Instinct-Serie spezialisiert sich AMD hinsichtlich der Hard- und Software auf das Machine Learning und Deep Learning. Im diesem Zuge wurden auch die ersten... [mehr]