TEST

MSI Prestige 16 AI Studio im Test

Multimedia-Gerät mit der Option auf Power

Portrait des Authors


Werbung

Beim Prestige 16 AI Studio geht MSI einen ganz besonderen Weg und kombiniert einen Core-Ultra-Prozessor der Meteor-Lake-Generation mit einer dedizierten NVIDIA-GeForce-RTX-40-Grafik. Damit erhofft man sich zusammen mit einem hochauflösenden OLED-Bildschirm sowie schnellem und üppigem Speicher und natürlich einer guten Ausstattung bis hin zu WiFi 7 und Thunderbolt 4 in der Kreativszene breiten Anklang zu finden. Wie sich eine rund 2.399 Euro teure Testkonfiguration mit Core Ultra 9 und GeForce RTX 4060 Laptop im Praxisalltag schlägt, das soll dieser Hardwareluxx-Test auf den nachfolgenden Seiten klären.

Das MSI Prestige 16 AI Studio war nicht nur eines der ersten Geräte, das auf den Core-Ultra-Prozessoren der Meteor-Lake-Generation aufbaut, sondern diese optional sogar mit einer schnellen dedizierten GeForce-RTX-40-Grafik kombiniert. Je nach Ausstattung und Geldbeutel können wahlweise ein Intel Core Ultra 7-155H oder ein Intel Core Ultra 9-185H mit einer NVIDIA GeForce RTX 4060 oder RTX 4070 Laptop ausgerüstet werden. Obendrein gibt es eine Evo-Variante, welche mit der integrierten Arc-Grafik vorliebnehmen nehmen muss und damit eher ein klassisches Ultrabook darstellt. 

Dazu gibt es bis zu 32 GB LPDDR5-Arbeitsspeicher und in der Regel eine 1 TB fassende NVMe-SSD. Das Display ist in jeden Fall ein 16-Zoll-Panel, das beim Basismodell auf die IPS-Technik mit 2.560 x 1.600 Bildpunkten setzt und beim Spitzenmodell ein hochwertiges OLED-Panel mit 3.840 x 2.400 Bildpunkten umfasst. In beiden Fällen agieren die Displays mit bis zu 60 Hz und bieten einen erweiterten Farbraum mit vollständiger Abdeckung von DCI-P3. Die OLED-Bildschirme sind obendrein nach DisplayHDR True Black 600 zertifiziert. 

Anschlussseitig werden moderne Schnittstellen bis hin zu Thunderbolt 4, WiFi 7 (teilweise mit Killer-Funktionalität) und HDMI 2.1 sowie eine vollwertige Ethernet-Buchse mit Gigabit-Geschwindigkeit geboten. Optional gibt es sogar 2,5 GBit/s. Einen SD-Kartenleser hat MSI ebenso integriert wie einen Fingerabdruck-Sensor oder eine FullHD-Webcam mit Infrarot-Technik für den Login über Windows Hello. Für satten Sound sorgen zwei Stereo-Lautsprecher mit DTS-Audio-Technik, für die Stromversorgung unterwegs steckt ein 99 Wh starker Akku unter der Haube. Die Tastatur ist LED-hintergrundbeleuchtet, verschiedene Sensoren für Umgebungslicht oder Annäherung gehören ebenfalls zur Grundausstattung. All das bringt MSI in einem 358 x 254 x 18,95 mm großen und 1,6 kg leichten Vollmetallgehäuse unter. 

Je nach Ausstattung bezahlt man für das MSI Prestige 16 AI Studio knapp unter 2.000 Euro, während die Modelle mit Topausstattung bis zu 2.700 Euro kosten. Die Evo-Variante ohne dedizierte GeForce-Grafik ist derzeit leider noch nicht im deutschen Preisvergleich gelistet. 

Das Testgerät für rund 2.400 Euro

Für unseren Test haben wir von MSI eine mittlere Variante mit gehobener Ausstattung leihweise zur Verfügung gestellt bekommt. Das MSI Prestige 16 AI Studio B1VFG-099 bietet einen Intel Core Ultra 9-185H, eine NVIDIA GeForce RTX 4060 Laptop, 32 GB RAM und eine 1 TB große SSD. Das Display ist die OLED-Option mit UHD+-Auflösung. 

Knapp 2.400 Euro werden dafür zum Testzeitpunkt aufgerufen. Wie sich der 16-Zöller im Praxisalltag schlägt, das soll dieser Hardwareluxx-Test auf den nachfolgenden Seiten klären. Wir haben den Multimedia- und Kreativ-Boliden durch unseren altbekannten Benchmark-Parcours geschickt.

Preise und Verfügbarkeit
MSI Prestige 16 AI Studio B1VFG-009 Stellar Gray
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 5.999,00 EUR
Preise und Verfügbarkeit bei Geizhals
MSI Prestige 16 AI Studio B1VFG-009 Stellar Gray
Nicht lagernd 5.999,00 EUR
Verfügbar 5.999,00 EUR
Lagernd 5.999,00 EUR
Verfügbar 6.055,90 EUR
Verfügbar 6.099,00 EUR
Verfügbar 6.116,90 EUR
Lagernd 6.199,00 EUR
Lagernd 6.238,96 EUR