Seite 2: Das ASUS ROG Transformer 3 Pro – Impressionen

Das ASUS Transformer 3 Pro T303UA hatten wir uns bereits vor wenigen Tagen ausführlich angesehen. Der 12,6 Zoll große Touchscreen löst mit 2.880 x 1.920 Bildpunkten auf, über einen eigenen Dockanschluss lässt sich eine Tastatur samt Touchpad als Mausersatz anschließen. Daneben gibt es zwei USB-Schnittstellen nach Typ-A und -C sowie einen HDMI-Ausgang für die Video-Ausgabe. Ein Kartenslot ist ebenso integriert.

Ist das Touchcover nicht angeschlossen, schaltet das Convertible automatisch in den touch-optimierten Tablet-Modus, der an die Kacheln von Windows 8(.1) erinnert.

Auf der Rückseite gibt es eine integrierte Kamera sowie natürlich einen Standfuß, mit dem das Gerät inklusive des Tastatur-Docks auf den Schreibtisch gestellt werden kann. Der Standfuß kann in meheren Stufen angewinkelt werden.

Die Tastatur ist einfarbig hintergrundbeleuchtet, entspricht dem Standard-Layout und besitzt einige FN-Funktionen wie das Regulieren der Display-Helligkeit, der Lautstärke oder aber der Display-Ausgabe.

Das Tippgefühl der Tastatur ist aufgrund des echten Tasten-Feedbacks deutlich besser als auf der eingeblendeten Bildschirm-Tastatur. Ein produktives Arbeiten ist damit durchaus möglich.

Hauptaugenmerk des Artikels ist nicht das ASUS Transformer 3 Pro T303UA, sondern die Verwandlung eben dieses zu einem echten Gaming-Gerät mithilfe der ROG XG Station 2. Stecken wir also nun die ASUS ROG Strix GeForce GTX 1050 Ti OC hinzu.