> > > > ASUS Transformer 3 Pro im Test

ASUS Transformer 3 Pro im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS Transformer 3 Pro im Test

asus transformer 3 pro teaser kleinWährend das ZenBook 3 auf Apple zielt, will ASUS mit dem Transformer 3 Pro Microsoft das Leben etwas schwerer machen. Dass man dabei nur die Rolle des Herausforderers einnimmt, darf getrost als Kuriosum bezeichnet werden. Schließlich dominierte die Transformer-Reihe den Markt der 2-in-1s und Detachables vor gar nicht allzu langer Zeit. Warum das inzwischen nicht mehr so ist, zeigt das Transformer 3 Pro im Test.

Ganz am Anfang steht aber ein kurzer Exkurs zum Thema Namensgebung. Denn übersichtlich und selbsterklärend ist das Angebot bei ASUS nicht mehr. Ursprünglich war die Bezeichnung Transformer für Android-basiere Geräte reserviert, Windows-Modelle hießen Transformer Book. Inzwischen gilt dies nicht mehr: Wo Transformer - mit welchem Zusatz auch immer - steckt (derzeit) ein Windows drin. Und doch gibt es teils große Unterschiede. Denn während das Transformer 3 Pro auf im Vergleich viele Schnittstellen und leistungsstarke Prozessoren setzt, muss das Transformer 3 ohne Pro auf beides verzichten.

Ersteres wird in Deutschland derzeit in sechs Konfigurationen angeboten. Für das Einstiegsmodell werden im Handel etwa 1.200 Euro verlangt, verbaut sind hier ein i5-6200U, 8 GB RAM sowie eine 256 GB große SSD. Im Topmodell, das für den Test zur Verfügung stand, stecken hingegen ein i7-6500U, 16 GB Arbeitsspeicher sowie eine 512 GB große SSD. Fällig werden dafür ca. 1.600 Euro. Zur Wahl stehen mit Schwarz und Gold zwei Farben. Und während die ansteckbare Tastatur immer zum Lieferumfang gehört, ist der ASUS Pen nur in zwei Fällen Teil des Lieferumfangs. Einzeln werden für den etwa 40 bis 50 Euro fällig.

Gehäuse

Ein Hingucker ist das Transformer 3 Pro nicht - zumindest in der grauen Version. Das liegt aber nicht daran, dass ASUS ein hässliches Gerät geschaffen hat, sondern lediglich am sehr nüchternen Auftritt. Weder auf der Front noch auf der Rückseite gibt es Design-Elemente, an denen der Blick hängen bleibt. Gleiches gilt auch für den Rahmen oder das Tastatur-Dock. Alles ist sehr sachlich gestaltet, was aber per se kein Nachteil sein muss. Allerdings zählt das Design somit schon einmal nicht zu den Alleinstellungsmerkmalen des Transformer 3 Pro.

Dafür überzeugen Haptik und Verarbeitung. Das 298,8 x 210,1 x 8,4 mm große Gehäuse besteht weitestgehend aus Aluminium und Magnesium und bleibt knapp unterhalb der Marke von 800 g. Die Oberfläche fühlt sich hochwertig an und zeigt sich gegenüber Fingerabdrücken und anderen Verschmutzungen erstaunlich widerstandsfähig. Trotz vergleichsweiser vieler Übergänge und Bauteilen gibt es keine unterschiedlichen Spaltmaße oder ungleiche Übergänge. Der in die Rückseite integrierte Standfuß verfügt über zwei Scharniere, die sicher zupacken, gleichzeitig aber auch eine leichte Bedienung ermöglichen. Die Öffnungswinkel sind frei zwischen 0 und 155° wählbar - bei 90° gibt es eine leichte Arretierung. Über den seitlichen Rahmen sind alle Tasten und Buchsen verteilt, über den oberen Rand wird Frischluft angesogen und die Abluft abgegeben. An der Verwindungssteife der Tablet-Einheit gibt es nichts zu kritisieren.

Ähnlich sieht es beim Tastatur-Dock aus, das es an der dicksten Stelle auf etwa 4 mm bringt und sich selbst bei hohem Krafteinsatz nur leicht verformt. Die Oberfläche besteht aus Kunststoff, der leicht angeraut und ebenfalls unempfindlich gegenüber Fingerabdrücken ist. Mit 340 g liegt das Gewicht im üblichen Bereich. Die Verbindung mit dem Tablet erfolgt magnetisch und elektrisch, auf dem Schoß oder ähnlich wackligen Unterlagen ist dementsprechend ein wenig Vorsicht angesagt. Zwar ist die Gefahr, dass sich Tablet und Tastatur voneinander trennen, aufgrund der starken Magnete sehr gering, eine Lösung wie beim Surface Book mit fester Arretierung ist in solchen Fällen aber die bessere Lösung. Erfreulich ist, dass die Tastatur in zwei Winkeln aufgestellt werden kann.

Ausstattung

Als interessant kann man ASUS' Schnittstellen-Philosophie bezeichnen. Während das ZenBook 3 mit ganzen zwei Ports, darunter die Audio-Buchse, auskommen muss, spendiert man dem kleineren Transformer 3 Pro gleich fünf. Am linken Rand gibt es die obligatorische 3,5-mm-Buchse für Kopfhörer und Mikrofone sowie einen Slot für microSD-Karten, am linken je einmal USB 3.1 Gen 1, HDMI und Thunderbolt 3; über letztere Buchse wird auch das Netzteil angeschlossen. Hinzu kommen ac-WLAN und Bluetooth 4.1. Insgesamt bringt das Transformer 3 Pro somit die derzeit wichtigsten Schnittstellen mit und landet in dieser Beziehung klar vor dem ZenBook 3 - aber auch vor vielen direkten Mitbewerbern wie dem Surface Pro 4. Aber auch die weitere Ausstattung darf nicht unerwähnt bleiben.

Die mit Harman-Kardon-Technik versehenen Lautsprecher sind in die Front integriert und erreichen eine hohe Lautstärke, lassen aber tiefe und mittlere Frequenzen vermissen. Zusätzlich stören ab einem Pegel von etwa 50 % nicht überhörbare Verzerrungen. Dennoch ist die Qualität leicht überdurchschnittlich. Zusätzlich verbaut ASUS gleich drei Kameras in das Gehäuse. Auf der Rückseite steht ein Sensor mit 13 Megapixel ohne Autofokus und Blitz bereit,<Auf der Front werden 2 Megapixel geboten.

Hinzu kommt hier eine Infrarot-Kamera, die das Authentifizieren per Windows Hello ermöglicht. Das gelang im Test sehr zuverlässig, nimmt meistens aber auch hier mehr Zeit als die Eingabe einer PIN oder eines Passworts in Anspruch.

Eingabegeräte

Im Produktiveinsatz führt kein Weg an einer Tastatur vorbei. Das mögen Microsoft und anderer Hersteller nicht so sehen und verkaufen entsprechende ansteckbare Tastaturen für viel Geld als Zubehör, ASUS hingegen legt sie dem Transformer 3 Pro bei.

Dabei zeigt sich schnell, dass es sich nicht um eine billige Lösung handelt, im Gegenteil. Die mit 16 x 14 mm ausreichend groß gestalteten Tasten bieten einen klar und gut definierten Druckpunkt sowie mit 1,4 mm einen ausreichenden Hub. Daraus resultiert ein knackiges, aber nicht zu hartes Tippgefühl, dank dem auch lange Texte kein Problem darstellen. Alle Elemente sich klar und deutlich beschriftet, die insgesamt vierstufige Beleuchtung fällt gleichmäßig und ausreichend hell aus. Kritisiert werden kann lediglich die zu klein geratene linke Shift-Taste.

Grundsätzlich gut gefällt auch das Touchpad, das es auf 105 x 62 mm bringt. Eingaben werden präzise erkannt, Druckpunkt und Hub der beiden integrierten Tasten sind gut gewählt. Ärgerlich ist nur, dass es keine optische Trennung gibt und das Touchpad etwas wackelig ausfällt. Um einen Einzelfall dürfte es sich dabei nicht handeln, wie Berichte aus dem Ausland zeigen.

Der bei der teuersten Konfiguration zum Lieferumfang gehörende ASUS Pen wirkt dank des Metallgehäuses hochwertig und liegt gut in der Hand, der Schwerpunkt dürfte aber minimal tiefer liegen. Insgesamt 1.024 Druckstufen können unterschieden werden, zwei im unteren Drittel untergebrachte Tasten erweitern und erleichtern die Nutzung des Stiftes.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1102
Schade, dass die Laufzeit derart schlecht ist. Es ist mir unbegreiflich, warum so viele Hersteller absolut keinen Fokus auf den Akkubetrieb legen.
#2
customavatars/avatar102556_1.gif
Registriert seit: 15.11.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 995
Wieso wird das Gerät dauerhaft mit dem ZenBook 3 verglichen? Es ist doch ein direkter Angriff auf das Surface Pro 4. DARUM GEHT ES HIER.

Meine Meinung zum Gerät:

+ Schnittstellen
+ Tastatur sehr änhlich wie bei Microsoft
- Akku
- Display
- Optik

Insgesamt eher die beste alternative zum Surface Pro 4, aber immer noch nicht vergleichbar.
Ein hoch auf das Surface Pro 4!
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10515
@DanyGTV
Huh, wieso denn Optik? meine es sieht in wirklich sehr vielen Details wie das Surface Pro aus...
Dieser Punkt ist eher beim Acer angebracht.

Bin mir nicht sicher ob ich es als beste Alternative zum SP4 bezeichnen würde.. es gibt schon noch ein paar Geräte auf dem Markt mit Stärken und Schwächen.
#4
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Bootsmann
Beiträge: 710
Schade, eigentlich ein sehr guter Konkurrent zum "Original". Hatte das Gerät als ggf. als Haupt-Rechner mit Docking-Station per TB3, ggf. mit eGPU mal auf die Beobachtungsliste gesetzt, aber so...
#5
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1035
Zitat DanyGTV;25157482
Wieso wird das Gerät dauerhaft mit dem ZenBook 3 verglichen? Es ist doch ein direkter Angriff auf das Surface Pro 4. DARUM GEHT ES HIER.

Natürlich ist das Transformer 3 Pro ein Surface-Konkurrent. Dass es im Test auch mit dem ZenBook 3 verglichen wird, liegt an der zeitlichen Nähe zwischen beiden Geräten - Stichwort Thunderbolt 3 und Kaby Lake.
#6
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Bootsmann
Beiträge: 710
Aber großer Unterschied in der Geräte-Kategorie - Tablet vs. Notebook.
#7
customavatars/avatar137444_1.gif
Registriert seit: 18.07.2010
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2099
Ich hoffe ihr testet noch das Miix 510 von Lenovo. Das ist ja Hardwaremäßig ganz ähnlich ausgestattet, bietet aber wenigstens einen echten Preisvorteil gegenüber zum Surface 4 Pro.

Hier müsste ich garnicht überlegen und würde direkt zum Surface greifen - allein schon wegen der Akkulaufzeit...
#8
customavatars/avatar198342_1.gif
Registriert seit: 05.11.2013
Ingolstadt
Obergefreiter
Beiträge: 75
sehr schön geschrieben!

sag mal, mit was für einer Kamera hast du die Bilder gemacht? :)
#9
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2637
Das Surface Pro 4 hält nicht so lange, wie es viele glauben. Mein Surface Pro 3 war nach 4-5 Stunden auch am Ende. Mein jetziges (passives) ZenBook hält fast doppelt so lange bei selbem Nutzungsverhalten und langsamer fühlt es sich nicht wirklich an. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]

Panasonic Toughbook CF-33: 2-in-1-Detachable für den harten Einsatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Panasonic hat ein 2-in-1 nach Barcelona mitgebracht, das eigentlich so gar nicht zum beschwingten Lebensgefühl der Mittelmeerstadt passen will. Das Toughbook CF-33 zielt ganz im Gegensatz auf den Extremeinsatz – und das auch bei Wind und Wetter. Der Hersteller ordnet das Toughbook CF-33... [mehr]