> > > > Erste Leistungsanalysen zum Refresh der GeForce GTX 965M

Erste Leistungsanalysen zum Refresh der GeForce GTX 965M

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Erste Leistungsanalysen zum Refresh der GeForce GTX 965M

NVIDIA-Geforce-LogoEigentlich gingen wir davon aus, dass NVIDIA die Neuauflage seiner GeForce GTX 965M im Rahmen der CES 2016 ankündigen und im Laufe der letzten Woche offiziell vorstellen würde – entsprechende Gerüchte über einen Refresh gab es schließlich schon im Dezember. Stattdessen hat man die mobile Mittelklasse-Grafikkarte klammheimlich auf einen modernen Chip umgestellt und gleichzeitig die Taktraten nach oben geschraubt, zumindest kündigte Schenker Technologies am Dienstag entsprechende Geräte an, ohne dabei zu tief in die Details zu gehen. Was blieb waren viele offene Fragen und Konjunktive – genaue Spezifikationen konnte oder wollte niemand verraten. Wenige Tage später werfen wir selbst einen Blick auf die überarbeitete GeForce GTX 965M.

nvidia geforce gtx965m v2 k
Klammheimlich eingeführt: Die neue GeForce GTX 965M

Für NVIDIA ist die Neuauflage der GeForce GTX 965M (N16E-GR) wohl keine große Sache. Die Vorstellung des neuen VR-Ready-Programms und des Drive PX 2, einem Hardware-Modul für selbstfahrende Fahrzeuge auf Basis von Pascal-GPUs, waren während der CES 2016 wichtiger als die Ankündigung einer neuen Mittelklasse-Grafikkarte für Gaming-Notebooks. Zwar wurde die NVIDIA GeForce GTX 965M schon vor gut einem Jahr im Januar 2015 enthüllt, jedoch hat man diese nun klammheimlich auf einen moderneren Grafikchip umgestellt und obendrein an der Taktschraube gedreht, was einen Leistungssprung gegenüber der ersten Version mit sich bringen dürfte. Stattdessen hat man die Vorstellung des Refreshs mehr oder weniger seinen Hardware-Partnern überlassen. Einen neuen Namen für die überarbeitete Version der GeForce GTX 965M gibt es nicht – den Kunden wird es damit wieder einmal mehr schwer gemacht, zu erkennen, welcher 3D-Beschleuniger nun tatsächlich in den Notebooks werkelt. Eine separate Kennzeichnung wie beispielsweise als GeForce GTX 965M v2 oder gar GeForce GTX 965M Ti hätte hier für Klarheit gesorgt und eigentlich niemanden weh getan. 

Die klaffende Lücke zwischen der GeForce GTX 970M und GeForce GTX 960M hatte NVIDIA bislang mit der GeForce GTX 965M ausgefüllt. Während der GM107-Chip der GeForce GTX 960M noch auf der ersten Maxwell-Generation aufbaut und damit schon einige Monate auf dem Buckel hat, griff man bei den schnelleren Modellen bislang ausschließlich auf die deutlich komplexere GM204-GPU auf Basis der zweiten Maxwell-Generation zurück. Im Falle der GeForce GTX 965M wurde diese jedoch deutlich beschnitten. Statt der 2.048 Shadereinheiten im Vollausbau hat NVIDIA die Zahl der Einheiten um die Hälfte reduziert. Ein großer Bereich der GPU liegt somit brach.

NVIDIA GeForce GTX 965M im Vergleich
ModellGeForce GTX 980MGeForce GTX 970MGeForce GTX 965M v2GeForce GTX 965MGeForce GTX 960M
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
 Technische Daten
GPU GM204 GM204 GM206 GM204 GM107
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 5,2 Milliarden 5,2 Milliarden 2,94 Milliarden 5,2 Milliarden 1,87 Milliarden 
GPU-Takt (Base Clock) 1.038 MHz 924 MHz 935 MHz 924 MHz  1.097 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.127 MHz 1.038 MHz 1.150 MHz  950 MHz  1.176 MHz 
Speichertakt 1.250 MHz 1.250 MHz 1.250 MHz 1.250 MHz  1.250 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5  GDDR5  GDDR5 
Speichergröße bis zu 8.192 MB 3.072 MB 2.048 MB  2.048 MB  2.048 MB 
Speicherinterface 256 Bit 192 Bit 128 Bit  128 Bit  128 Bit 
Speicherbandbreite 160,0 GB/s 120,0 GB/s 80,0 GB/s  80,0 GB/s  80,0 GB/s 
Shadereinheiten 1.536 1.280 1.024  1.024  640 
Textur Units 92 80 64 64 40 
ROPs 64 48 32  32  16 
TDP 125 W 100 W 90 W  90 W  75 W 
SLI/CrossFire SLI SLI SLI  SLI  SLI 

Statt bei der GeForce GTX 965M weiterhin auf eine teildeaktivierte GM204-GPU zu setzen, hat sich NVIDIA nun dazu entschlossen, auf den GM206-Chip umzuschwenken, welcher mit 2,94 Milliarden Transistoren deutlich kleiner ausfällt. Abstriche bei der Leistung müssen deswegen aber nicht gemacht werden. Im Gegenteil: Auch die neue Version der GeForce GTX 965M verfügt über insgesamt acht Maxwell-Streaming-Multiprozessoren. Jeder dieser SMM-Cluster weist 128 ALUs und acht TMUs auf, woraus sich wie schon bei der ersten Version 1.024 Shader- und 64 Textureinheiten ergeben. Bei den Taktraten gibt es sogar noch ein deutliches Plus. Macht sich die GM204-Version noch mit einem Basis- und Boost-Takt von 924 respektive 950 MHz ans Werk, ist der gleichnamige GM206-Ableger mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.150 MHz deutlich schneller unterwegs. Der Boost-Takt hängt allerdings weiterhin stark von der verwendeten Notebook-Kühlung und des Power-Targets ab, doch selbst der Basis-Takt liegt mit 935 MHz gut 11 MHz über dem der alten GeForce GTX 965M. Theoretisch liegt der Takt der neuen GeForce GTX 965M damit etwa 20 % über dem der alten Ausgabe.

Bei der Speicherausstattung hat sich hingegen nichts getan. Hier stehen weiterhin zwei 64-Bit-Controller bereit, an die jeweils zwei GDDR5-Speicherchips mit 512 MB angeschlossen werden. In der Summe bringt es die GM206-Version damit auf ein 128 Bit breites Speicherinterface sowie auf eine Gesamtkapazität von 2.048 MB. Der Takt ist mit 1.250 MHz ebenfalls identisch zur Urversion, womit eine Speicherbandbreite von 80 GB pro Sekunde erreicht wird. Die TDP dürfte wie bisher bei etwa 90 W liegen.

Der GM206-Chip bringt aber auch die NVENC-Encoder-Engine mit sich, die auch H.265-Inhalte encodieren kann. Insgesamt scheint man auf einen leicht überarbeiteten GM206-Chip zu setzen, welcher so schon bei der NVIDIA GeForce GTX 950 und GeForce GTX 960 im Desktop-Segment zum Einsatz kommt. 

nvidia gtx 965m v2nvidia gtx 965

GPUz-Screenshots zur NVIDIA GeForce GTX 965M (links: GM206, rechts: GM204)

Wie sich die neue GeForce GTX 965M leistungsmäßig gegen ihre schnelleren Vertreter, aber auch gegen die kleinere GeForce GTX 960M schlägt, zeigen wir auf den nachfolgenden Seiten auf. Ein Vergleich zur älteren Ausgabe ist in unseren Benchmarks ebenfalls zu finden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Bootsmann
Beiträge: 633
Die 970M hat doch 3GB oder 6GB Speicher und nicht 4GB wie in der Tabelle angegeben, oder?

Danke für den ersten Eindruck, wäre dann immer eine Empfehlung für die Lücke zwischen 960M und 970M bei ca. 1200-1300€ Budget.
#2
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4797
Ausgehend von den Clevo-Modellen der Karte sind es 6GB für die 970M und 8 für die 980M.
#3
customavatars/avatar205661_1.gif
Registriert seit: 30.04.2014
Perl
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 430
Schöner Artikel.

Sehr interessant - Danke.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1478
Da die meisten Notebook Hersteller sicherlich keinerlei Gedanken daran verschwenden werden, auch nur im Geringsten kenntlich zu machen, welcher Chip nun in ihren Geräten verbaut ist, steht man als Kunde letztlich wieder wie der Ochs vorm Berg und darf sich überraschen lassen, was man letztlich an Hardware bekommt.

Danke NVidia, habt ihr mal wieder großartig hinbekommen.
#5
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14504
Zitat Model;24227521
Die 970M hat doch 3GB oder 6GB Speicher und nicht 4GB wie in der Tabelle angegeben, oder?

Danke für den Hinweis, da hast du natürlich recht – habe ich ausgebessert! Tabellen sind immer so fehleranfällig, da kann man 100 Mal drüber schauen und drüber schauen lassen! :(

Zitat CH4F;24227550
Ausgehend von den Clevo-Modellen der Karte sind es 6GB für die 970M und 8 für die 980M.

Die Modelle für die Tests hatten jeweils 3 bzw. 4 GB Speicher, waren also die kleinen.
#6
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1910
Der Vorteil der v2 liegt doch eher im Takt und Boost. Nachteil 2GB Ram zu 4GB Ram zur alten 965M. Also dreh doch mal an der Taktschraube. mfg
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2166
Die 965M gibts mit 2 und 4, die 970M mit 3 und 6 und die 980M mit 4 und 8 GB. Der Unterschied besteht nur im Takt, kann also einfach mit nVinspector ausgeglichen werden. Kein Grund zur Panik...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

Kompakter Alleskönner mit viel Ausdauer: Das Gigabyte Aero 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-AERO14/GIGABYTE_AERO14-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte ein äußerst kompaktes 14-Zoll-Notebook, welches trotz seiner leistungsfähigen Grafikkarte nicht nur Spieler ansprechen, sondern sich auch als leistungsstarkes Arbeitstier eignen sollte. Der Grund: Neben potenten Komponenten wie dem Intel Core i7-6700HQ, der... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17: Jetzt abstimmen und gewinnen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Ende November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder zu einem Lesertest der ganz besonderen Art auf: Sie sollten eines von drei brandneuen Acer Predator 17 testen, ein ausführliches Review darüber bei uns im Forum verfassen und es mit etwas Glück am Ende auch behalten dürfen. Mit... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]