> > > > Test: Acer Aspire S7 - Touch-Ultrabook mit Vollausstattung

Test: Acer Aspire S7 - Touch-Ultrabook mit Vollausstattung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Das Display

Gerade im Ultrabook-Segment ist die Display-Qualität eines der Hype-Themen des letzten Jahres. Während das Display in vielen anderen Notebook-Segmenten noch immer etwas stiefmütterlich behandelt wird, hat sich ASUS im letzten Jahr mit seinen Zenbook-Prime-Varianten als Vorreiter etabliert. Erfreulicherweise hat die Konkurrenz nachgezogen und entsprechend stattet natürlich auch Acer seine Premium-Ultrabooks mit einem FullHD-IPS-Display aus. Dabei wird auch vor der kleinen 11-Zoll-Diagonale nicht haltgemacht – dass das funktioniert, hat schließlich schon das ASUS UX21A gezeigt. Das Ergebnis der Entscheidung: Auf dem Desktop ist für ein 11-Zöller wirklich enorm viel Platz, die Darstellung fällt im Gegenzug aber entsprechend klein aus. Wer also seine Augen schonen möchte, der wird um den Zoom-Modus von Windows nicht herumkommen.

Acer Aspire S7-191

Da Acer bekanntlich auf eine Touch-Oberfläche des Monitors setzt, versteckt sich das Display hinter einer Glas-Oberfläche. Entsprechend sind merklich störende Spiegelungen vorprogrammiert, was einem so mobilen Gerät wie dem S7 natürlich stets Kompromisse aufzwingt. Erfreulicherweise stattet Acer das S7 aber mit einem sehr hellen Backlight aus, sodass Spiegelungen zu jedem Zeitpunkt überblendet werden können. Noch dazu erweist sich das Display als ausgesprochen kontrastreich, was durch die Glasoberfläche abermals unterstrichen wird.

Ausleuchtung

Ausleuchtung

IPS-typisch wartet das Panel des Aspire S7 darüber hinaus mit einer ausgesprochen hohen Blickwinkelstabilität auf. Auch bei vertikal oder horizontal stark versetzten Blickwinkeln verändert sich die Farbdarstellung kaum. Die Farben sind knackig und sehr satt. Für eine neutrale Darstellung ist uns das Gezeigte aber doch ein wenig zu bunt. Wer nicht auf eine möglichst neutrale Fotodarstellung angewiesen ist, den wird das aber nicht stören.

Ausleuchtung

Ausleuchtung

Maximale Helligkeit

Kontrastwert

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 24.01.2003

Bootsmann
Beiträge: 760
Aviator: dein geliebtes R400 ist ein Telefonbuch³. Vergleich hier doch nicht Äpfel mit hässlichen Birnen. Das S7 wiegt nur 1/2 soviel (1,2 Kg vs 2,4 Kg) und ist nur 1/3 so dick (12mm vs. 35mm). Den meisten Platz bei den heutigen Geräten nimmt nunmal schon der Akku ein...
#3
customavatars/avatar126234_1.gif
Registriert seit: 01.01.2010
München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
ich sage nur 1500 EUR, i7 ULV bis zu 3Ghz, SSD RAID und dann nur eine Intel HD Grafik, tolle Konfiguration, dass wird wohl mal wieder ein Ladenhüter werden, bis der zu hohe Preis deutlich sinkt.
#4
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Grade mal 2 USB-Ports? Ist das ein Witz?
#5
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Zitat Chaos Commander;20428298
Grade mal 2 USB-Ports? Ist das ein Witz?


Es ist ein 11" Gerät, wie viele USB-Ports soll so ein Ding denn haben? 10? Und noch 3 HDMI und 2 DisplayPort-Anschlüsse? ;)
Mein 2009er MacBook Pro hatte als 13" Gerät auch nur 2 Ports - und die Aktuellen haben glaub auch nicht mehr. Stört auch keinen.

Zum Gerät: Absolut nicht meines. Und es ist ein Acer. Und ich finde, 11" sind zum vernünftigen Arbeiten einfach zu wenig. Ultrabooks und schmal in allen Ehren, aber diesen Mist mit den Adaptern kann ich nicht nach vollziehen. Dann doch lieber ein paar Millimeter mehr und vernünftige Anschlüsse. Diese Adapter hat man immer genau dann nicht dabei, wenn man sie dringend braucht. Die Beschränkung auf nur 4 GB RAM ist auch eher als Rückschritt zu sehen, auch nicht zeitgemäß. Dann gehts weiter mit den SSDs. Für was genau brauche ich ein SSD-RAID in einem Ultraportable? Und dann auch noch ein RAID 0, wer plant und genehmigt sowas?
Grundsätzlich wäre das Gerät etwas für meinen alten Chef, der hat immer gern Gramm gezählt bei seinem Notebooks für Unterwegs. Er hatte damals das Toshiba R600, und R700, das waren geile Teile. Magnesiumgehäuse, 12", transreflexives Display und wenn man das Laufwerk ausbaute, lagen 800g auf der Waage. Aber da das Acer nicht mal eine Option für eine UMTS Karte bietet, fällt der Geschäftsbereich auch relativ mau aus.

Naja, wird sicher auch den einen oder anderen Käufer finden ;)
#6
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
4 oder zumindest 3 USB-Ports wären doch wohl machbar :rolleyes:
Hat man ne Maus dran und z.B. n USB-Headset, schon kann man nichtmal mehr nen USB-Stick anstecken.
#7
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Aber wo sollen die denn noch hin an dem Hauch von Gehäuse? ^^
Selbst hinten ist der Rand zu schmal, als man da noch welche hinbauen können. Und wenn man mal kein Wlan hat (wovon die Designer ausgehen, das man IMMER und überall ein Wlan hat...) brauchts den ussligen Adapter für RJ45, der auch schon wieder einen USB belegt...
#8
customavatars/avatar188633_1.gif
Registriert seit: 15.02.2013

Matrose
Beiträge: 8
Zitat Aviator;20426069
Netter Testbericht aber die Aussagen zur Akkulaufzeit spotten jeder Beschreibung. Das ist einfach nur unterdurchschnittlich was Acer da abliefert.


Kann ich leider nur bestätigen. Da kann man das Ladekabel gleich eingesteckt lassen...
#9
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2091
Ich verstehe die Kritik nicht, diese Ultrabooks waren doch eh nie für uns "Freaks" gedacht, sondern für Leute, die viel Geld für ein sehr dünnes und leichtes, aber dennoch leistungsstarkes Notebook ausgeben wollen. Ich habe es selbst im Laden ausprobiert und war überrascht, wie hochwertig es ist, ein wirklich tolles Gerät, was auch noch wirklich gut aussieht. Ob da nun 2 oder 3 USB Anschlüsse sind interessiert mich beim Surfen oder Officen doch eh kaum, solange ich meinen Stick anschliessen kann. Wer wirklich mehr braucht, der will dann vermutlich auch die Platte und den RAM wechseln können und der kauft sich dann eh ein Thinkpad oder sowas.
Wenn der Preis nicht so extrem hoch wäre (also eher 400-500), hätte ich mir den 11" als kleinen Surfer für unterwegs oder eher noch für die Couch zugelegt.
Und von mir gibts für das Acer noch einen ganz dicken Pluspunkt: Ein Full HD 11" IPS Display! Perfekt für Leute mit besseren Augen. Die Thinkpads haben das immer noch nicht, das höchste der Gefühle bei einem 1500€ Subnotebook von Lenovo ist 1366x768 bei 12,5". Keine chance auf ein Updgrade. Und ich muss mich hier auf grenzwertige 1280x800 auf 12,1" abmühen, auf meinem X200
#10
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Zitat SynergyCore;20556270
für Leute, die viel Geld für ein sehr dünnes und leichtes, aber dennoch leistungsstarkes Notebook ausgeben wollen.


Naja, insoweit man eine HD4000 als "leistungsstark" einstufen kann ;)
#11
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2091
im Verhältnis zu den IGP-Gurken von Intel davor, ja ;) Gezockt wird auf solchen Kisten doch eh kaum, dafür haben die viel zu wenig Kühlreserven
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

Kompakter Alleskönner mit viel Ausdauer: Das Gigabyte Aero 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-AERO14/GIGABYTE_AERO14-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte ein äußerst kompaktes 14-Zoll-Notebook, welches trotz seiner leistungsfähigen Grafikkarte nicht nur Spieler ansprechen, sondern sich auch als leistungsstarkes Arbeitstier eignen sollte. Der Grund: Neben potenten Komponenten wie dem Intel Core i7-6700HQ, der... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17: Jetzt abstimmen und gewinnen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Ende November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder zu einem Lesertest der ganz besonderen Art auf: Sie sollten eines von drei brandneuen Acer Predator 17 testen, ein ausführliches Review darüber bei uns im Forum verfassen und es mit etwas Glück am Ende auch behalten dürfen. Mit... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]