> > > > Test: ASUS N56VJ - Erstling mit Windows 8

Test: ASUS N56VJ - Erstling mit Windows 8

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Fazit

 

Das ist es also, unser erstes echtes Windows-8-Notebook in der Redaktion, das ASUS N56. Im Grunde genommen handelt es sich also um einen alten Bekannten, der sich dank des großen Multitouch-Trackpads aber sehr gut für erste Gehversuche mit Microsofts neuem Betriebssystem Windows 8 eignet . Erneut punkten kann das N56 mit einem schicken Gehäuse, einem erstklassigen Display und natürlich seiner Soundqualität.

ASUS hat bei seiner neuen N-Serie schnell das Design geändert – was aber sicherlich kein Fehler war. Die aktuelle N6-Reihe kann optisch auf der ganzen Linie überzeugen und wirkt dank merklich abgerundeter Kanten flacher, als sie eigentlich ist. Zu gefallen weiß darüber hinaus auch, dass ASUS die von den Zenbooks bekannten konzentrischen Kreise in das Design der N-Serie überführt hat. Die Verarbeitungsqualität geht in Ordnung, könnte aber gut gerne noch etwas hochwertiger sein – das Gleiche gilt auch für die Materialgüte.
Anschlusstechnisch liefert das ASUS N56 alles aktuell Relevante. Nicht wirklich gefällt uns allerdings die Netzwerk-Buchse, die aufgrund der abgerundeten Ecken als geklappte Variante ausgeführt wird. So kommt es leider viel zu häufig vor, dass das Kabel beim Abziehen unschön hängen bleibt.

Leistungstechnisch positioniert sich das N56VJ-S4042H natürlich unter der zuerst getesteten Version, ein Blick auf die Hardware zeigt aber schnell, dass ASUS bei der Zusammenstellung unserer Testkonfiguration sicherlich keine Hardcore-Gamer im Sinn hatte. Im Gegenzug ist es aber wieder einmal beachtlich, dass heute auch Mainstream-Konfigurationen eine rundum überzeugende Leistung an den Tag legen, die gerade Office- und Multimedia-User mehr als zufriedenstellt.

Eines der Highlights des ASUS N56 ist sein mattes FullHD-Display. Das ist nicht nur ausgesprochen hell, was einiges an Flexibilität bringt, sondern bietet auch einen ordentlichen Kontrast sowie eine ansprechend homogene Ausleuchtung.

Zu gefallen wissen darüber hinaus auch die Wärme- und Lautstärkeentwicklung. Das N56 erwärmt sich auch unter Volllast nicht über Gebühr und bleibt darüber hinaus stets angenehm leise. Positiv zu erwähnen ist außerdem, dass es nicht zu den Throtteling-Problemen kommt, mit denen die performantere Version noch zu kämpfen hatte. Nicht ganz so überzeugend fällt auf der anderen Seite die Akkulaufzeit aus. Rund 4,5 Stunden sind zwar sicherlich kein schlechter Wert, hier sind wir in der Zwischenzeit aber eben doch Besseres gewohnt.

Das eigentliche Highlight des N56 haben wir uns aber bis zum Schluss aufgehoben, den Klang. Das Soundsystem, das in Kooperation mit B&O IcePower entstanden ist, klingt für ein Notebook phänomenal. Gemessen an der Größe gelingt es dem Notebook eine ordentliche Bühne und einen lebendigen Hochtonbereich auf den Schreibtisch zu zaubern. Dank des potenten Subwoofers wird darüber hinaus mehr Tieftonuntermalung geboten, als man es von einem mobilen Gerät gewohnt ist. Anwender, die ohnehin nur auf der Suche nach einer gehobenen Hintergrundbeschallung sind, können beim N56 also auf die Anschaffung eines dedizierten Boxensystems verzichten.

Alles in allem ist das ASUS N56 ein gelungenes Gesamtpaket, das zwar sicherlich keine Power-User begeistern kann, für Multimedia-User aber wie gemacht ist. Ein tolles Display wird mit einem erstklassigen Soundsystem kombiniert. Auch Windows 8 kann dank des ordentlichen Touchpads flüssig und flott bedient werden, sodass dem Switch in die Zukunft nichts im Wege steht.

Positive Aspekte des ASUS N56:

  • Schicke Optik
  • Hervorragendes Display
  • Gute Eingabegeräte
  • Hervorragender Klang

Negative Aspekte des ASUS N56:

  • Nur bedingt zum Spielen geeignet
  • Verarbeitungsqualität und Materialgüte könnten hochwertiger sein
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 788
Zitat
Es zeigt sich, dass die GT 630M eine nicht wirklich überzeugende Leistung an den Tag legt. Hier stellt sich die Frage, weshalb überhaupt auf eine dedizierte GPU gesetzt wird, die GT 630M ist zwar einen Tick flotter als die integrierte HD4000, wirklich akzeptable Framereaten können aber nicht geboten werden. Gerade mit Blick auf die hohe native Auflösung lässt sich so kein Blumentopf gewinnen.


zwei kleine Anmerkungen:
1. sollte es nicht eine 635M sein?
2. eine GT 630/635M ist mindestens 100% schneller als eine HD4000
#2
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 656
ich verstehe dieses Produkt nicht.

Es ist zu schwach für einen Desktopersatz...

Es viel ist zu teuer für einen reinen
Office Laptop und nicht mobil genug.

Es taugt für Multimedia aber setzt auf ein blödsinniges Soundkonzept mit externem "Woofer".

Es hat Windows 8 aber keinen Touchscreen?

Es hat nur eine dual core...(fail!)

es hat eine lahme Platte und keine
SSD fürs OS (totaler FAIL)

Es sieht ganz gut aus..aber kaufe ich mir deswegen ein solches Gerät für 900 euro? Wohl kaum. Mit einem Apple
Produkt kann ich da wohl besser angeben wenns darauf ankommt.

Ich denke das Teil setzt auf Käufer die keine Ahnung haben was gut ist.
#3
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 788
Zitat sabrehawk2;19695187
ich verstehe dieses Produkt nicht. Es ist zu schwach für einen Desktopersatz...

wieso? es geht leistungsmäßig völlig in Ordnung, besitzt genug Reserven für alles und könnte als gutes Allround/Multimedia Notebook oder als Office Notebook mit Gaming Fähigkeiten eingestuft werden

Zitat
Es viel ist zu teuer für einen reinen Office Laptop und nicht mobil genug.

das Asus N56VJ kostet ab 799€, für die 799€ ist es sehr gut ausgestattet mit einem stimmigen Gesamtkonzept

Zitat
Es hat Windows 8 aber keinen Touchscreen?

Dieses Notebook mit Windows 8 anzubieten ist ein FAIL, da gebe ich dir Recht; mich würde es nicht wundern, wenn es auf Grund von Win8 auch ein paar Treiber Probleme gibt

Zitat
Es hat nur eine dual core...(fail!)

der verbaute i5-3210M ist super und absolut passend, ein i7 Quad z.B. ein i7-3610M wäre dagegen ein ganz großer FAIL!

Zitat
es hat eine lahme Platte und keine SSD fürs OS (totaler FAIL)

die 5400er Platte passt ebenfalls gut zum Gesamtkonzept, eine SSD wäre natürlich besser würde aber den Preis unnötig in die Höhe treiben, eine 7200er Platte dagegen wäre wieder ein FAIL

Zitat
Ich denke das Teil setzt auf Käufer die keine Ahnung haben was gut ist.

es scheint eher, dass solche Käufer davon abgeschreckt werden ...
#4
Registriert seit: 04.11.2012

Matrose
Beiträge: 4
Hallo! Ich habe eine Frage zu der Wartung. Ist es auch bei diesem Modell so,
das die Lüfter etc. nicht zugänglich sind? Da ich leider in einer etwas staubigen
Umgebung arbeite, wäre das für mich das ko-Kriterium...leider.

Danke schon Mal für die Antwort. Liebe Grüße!
#5
customavatars/avatar22066_1.gif
Registriert seit: 20.04.2005
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1968
Ihr schreibt bei dem Test das ein TN Panel zum Einsatz kommt. Das kann aber nicht stimmen denn auf der Homepage steht das es ein IPS Panel ist (IPS panels provide up to 150?wide viewing angles and spectacular image quality). Was stimmt nun also?

http://www.asus.com/Notebooks/Multimedia_Entertainment/N56VJ/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]

Acer Predator Triton 700: Gaming-Notebook mit ungewöhnlichem Topcase (Update:...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_TRITON_700

Nachdem Acer vor etwas mehr als einem Jahr seine Predator-Familie auf den mobilen Sektor ausweitete und die Geräte zum Jahreswechsel bei den Grafikkarten auf die neue Pascal-Generation umstellte, macht man seine Gaming-Notebooks nun kompakter und vor allem schlichter. Auf der soeben in New York... [mehr]

Google legt im Bereich Notebooks eine Pause ein

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona hat Googles Vizepräsident für Hardware, Rick Osterloh, erklärt, dass zunächst keine weiteren Premium-Chromebooks von Google geplant seien. Es werde in absehbarer Zeit auch kein neues Pixel-Notebook geben. Damit schickt Google offenbar seine... [mehr]