> > > > Test: Lenovo X121e - Es muss nicht immer Atom sein

Test: Lenovo X121e - Es muss nicht immer Atom sein

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Testergebnisse (3): Das Display

Subjektive Bewertung + iColor Display:

Asus_G60_J_Farbraum

 

Asus_G60_J_Farbraum

 

Asus_G60J_rgb 

Das Display weiß durchweg zu gefallen. Der subjektive Eindruck aber auch die Messwerte können überzeugen. Gerade die matte Oberfläche heben wir wie immer hervor. Gerade für unterwegs bei schlechten Lichtverhältnissen ein absoluter Pluspunkt. Die HD-Auflösung bei einer Diagonale von nur 11,6 Zoll bildet ein klares und feines Bild. Schrift und kleine Inhalte werden immer scharf und pixelfrei dargestellt.

 

Messergebnisse

ausleuchtung

Ausleuchtung2

max_helligkeit

Kontrast

Die Homogenität, sprich die gleichmäßige Ausleuchtung, vom Display ist ebenso als gut einzustufen. Mit einem Wert von rund 86 Prozent muss sich das Lenovo vor der Konkurrenz keinesfalls verstecken. Auch die maximale Helligkeit von 216 cd/m² sollte für den Einsatz im Freien ausreichend sein. Der Kontrast lässt dabei allerdings etwas zu wünschen übrig. Das LG-Notebook bietet in dieser Disziplin genau das Doppelte.

 

Kontrast

 

 

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1.86

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2192
Könntet ihr vielleicht noch die Akkulaufzeit mit einem Desktop vergleichen?
Weltfremder Test...
#10
Registriert seit: 11.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Die Verarbeitunsprobleme kann ich bestätigen.
Ich habe es mit E-350, Crucial M4, 8GB Ram und UMTS seit letztem Sommer, bin wirklich auch zufrieden damit und nutze es am Tag etwa 3 bis 5 Stunden lang.
Aber es treten Tatsächlich in der Serie die Verarbeitugsprobleme auf, Handballenauflage oder Monitor sind falsch montiert, daher treten Schleifspuren nach einiger Zeit auf, bei einigen ist auch das Display gebrochen.
Im geschlossenen Zustand liegt es bei mir z.B. auch rechts nicht auf, und damit ist es nicht so exzellent verarbeitet.
Aber ansonsten ist es recht mobil, und es funktioniert ja auch prima seit über 6 Monaten bei mir, was schon mal beachtlich ist, da es meinen anderen Computer fast abgelöst hat.
Der Serienfehler ist aber nicht besonders angenehm, auch da Lenovo noch nicht besonders gut darauf reagiert hat.
Nähere Informationen dazu hier:
http://forums.lenovo.com/t5/X-Serie-ThinkPad-Notebooks-inkl/Sachmangel-an-X121e-Displayrahmen-Abstandshalter/td-p/596057

Ich bin mir nicht sicher, ob das alle Geräte haben, aber ich habe noch von keinem Gerät gehört, dass diesen Serienfehler nicht hat.
#11
Registriert seit: 04.10.2004

Banned
Beiträge: 795
Es gibt ja schon länger den E-450, der auch stärker ist. Ich hatte das Asus 1215b eine Zeit lang. Warum hier eine ältere Engine getestet wurde, verstehe ich nicht. Noch weniger verstehe ich den Vergleich mit den viel stärkeren Notebooks. Was soll das?
#12
customavatars/avatar107976_1.gif
Registriert seit: 04.02.2009
Hannover
Otaku :)
Beiträge: 2326
"Etwas anders fällt hingegen der Benchmark der Festplatten aus. Alle nutzen die gleiche Technik und erreichen daher auch gleiche Werte."

Ist beim Lenovo deutlich höher, wie auch auf der Grafik dort zu sehen..

Auch wenn das Fazit sehr positiv ausfällt, hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass krampfhaft versucht wurde das Netbook nicht allzu gut aussehen zu lassen... (Wieso zur Hölle sonst Vergleich mit 2 Notebooks die logisch deutlich mehr Leistung haben?!)
#13
customavatars/avatar1781_1.gif
Registriert seit: 26.04.2002
HH
Flottillenadmiral
Beiträge: 4109
Also ich hatte den X121e mit E-450 und das Ding ging nach der Win-Installation und2h Test wieder retoure, die AMD-Plattform ist mir definiiv zu langsam 1 Anwendung geht ja noch, aber sobald was zukommt (Win-Update o.Ä.) ist da Sense mit flüssigen Arbeiten.
netbooks sind nichts für mich. jetzt mit dem E320 und i3 bin ich zufrieden, zumal + mSATA.
Aber die ganze TP-E-Serie ist von der Qualitätsanmutung nicht so dolle, etwas Kanrzen und billiger Kunststoff sind nun auch beim E320 dabei, aber für 480€ inkl. W7+ zusätzlicher 60GB mSATA-SSD bin ich doch zufrieden.
#14
Registriert seit: 14.02.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 276
Schon witzig, mein über 2 Jahre altes Acer 1810tz Subnotebook hat mit seinem ulv Prozessor ungefähr die gleiche Leistung. Auch ein 11,6 Zoll display mit 1366x768 auflösung und auf 4 Gb ram abgerüstet. Es hat damals zusammen mit dem Ram weniger als 500€ inkl. Win7 hp gekostet und der Akku hält 5-10 Stunden je nach Anwendung. Full HD Videos laufen auch ruckelfrei.

So langsam sollte sich das mal weiterentwickeln, dann kommen wieder Netbooks die schneller als die Atoms sind und werden als neu angepriesen, obwohl die trotzdem nicht bedeutend schneller sind als die alten intel ulvs.


Die Leistung reicht vollkommen aus, ich habe mittlerweile eine SSD(Vertex2) drin und damit ist es bei den meisten Anwendungen,z.b. beim Surfen und Programme starten schneller als mein Desktop Pc, auch wenn mehrere Anwendungen laufen. Auch vom Windows Update merkt man eig nichts?!
Beim Zocken hörts auf, aber sonst reicht so ein Teil doch vollkommen aus.
#15
Registriert seit: 20.03.2007

Obergefreiter
Beiträge: 108
Seh das genauso wie Flanaldo89. Bin auch stolzer Besitzer eines 1810tz und finde es lachhaft was jetzt rauskommt.

Das Gerät ist übrigens nicht 2 Jahre alt sondern kam Mitte 2009 raus. Also schon über 2,5 Jahre.

2*1,3Ghz, 4GB RAM und die Laufzeit ist mind. genauso gut. Wenn ich die Displayhelligkeit auf Mittel stelle, WLAN anlasse und nur surfe komm ich gediegen auf 8 Stunden. Inzwischen ist der Akku natürlich schon etwas abgearbeitet, aber dafür das er bei mir seid 1,5 Jahren fast durchläuft und immer wieder geladen wird täglich sind 12% Abnutzung genial.

Find es absolut unverständlich was AMD und INTEL da machen.

2*2Ghz in 32/28nm und einer Grafikkarte in gleicher Strukturgröße. Die 4500HD ist ja noch 65nm Technik und trotzdem wird der laptop bis heute nicht geschlagen.

Der 1830tz (Nachfolger) ist dafür ein Graus. Hab ihn sofort zurückgeschickt. Weniger Laufzeit trotz fast identischer Leistung und ALPS-Terror-Touchpad
#16
Registriert seit: 23.05.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 127
Wie bereits erwähnt, verbaut Lenovo im X121E einen E-300 Prozessor von AMD. Dieser ist in der Lage mit einer Taktfrequenz von maximal 1,3 GHz zu arbeiten. Er besitzt zwei Kerne inklusive Hyperthreading und kann damit bis zu vier Prozesse gleichzeitig versorgen.
Seit wann hat AMD Hyperthreading?
#17
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2192
Zitat Papalagi;18430225
Wie bereits erwähnt, verbaut Lenovo im X121E einen E-300 Prozessor von AMD. Dieser ist in der Lage mit einer Taktfrequenz von maximal 1,3 GHz zu arbeiten. Er besitzt zwei Kerne inklusive Hyperthreading und kann damit bis zu vier Prozesse gleichzeitig versorgen.
Seit wann hat AMD Hyperthreading?


AMDs Mehrkernprozessoren sind zu Hyperthreading kompatibel. Können also davon profitieren, wenn HT vom Programm unterstützt wird, da ja mehrere Threads gleichzeitig (beim E-300 zwei) abgearbeitet werden können. HT an sich haben sie nicht (Bulldozertechnik mal außen vor gelassen, das ist ein eigenes Kapitel).

Naja, der Test ist halt wirklich mehr als fragwürdig...
#18
customavatars/avatar14427_1.gif
Registriert seit: 18.10.2004

Vizeadmiral
Beiträge: 7792
Hallo,

ist bekannt welches Panel (Model ID) bei euch verbaut war, denn in den restlichen Tests hat das Display recht mieß abgeschnitten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]