Seite 5: Fazit, Pro & Contra, Alternativen

ASUS bietet mit dem MX279H einen stylischen 27-Zöller im 16:9-Format, der durch eine hervorragende Verarbeitung und gute Bildqualität punkten kann. Der Preis fällt mit knapp 300 Euro jedoch auch entsprechend hoch aus.

Schon auf den ersten Blick wird deutlich, dass der MX279 etwas Besonderes darstellen soll. Deutlich wird dies vor allem am ausgefallenen Design, das durch den kreisförmigen Standfuß aus Metall geprägt wird. Das Metall findet sich zusätzlich noch an der unteren Leiste der Displayeinheit. Hier bleibt allerdings zu sagen, dass es lediglich der Optik dient. Bedingt durch den großen Plastikanteil haben die einzelnen Metallbauteile keinen maßgeblichen Einfluss auf die Stabilität des Monitorgehäuses. Dennoch vermittelt das matte Metall am Standfuß und die gebürstete Oberfläche an der Unterkante einen hochwertigen Eindruck, der zahlreiche Käufer dazu animieren dürfte, sich den Monitor etwas genauer anzuschauen. Doch auch das nähere Betrachten lässt den Bildschirm nicht in ein schlechtes Licht rücken. So finden sich keine Produktionsungenauigkeiten, die auf eine schlechte Verarbeitungsqualität hinweisen würden.

Das IPS-Panel, mit dem der MX279H aufwartet, lieferte in unserem Test solide Ergebnisse. Schon beim ersten Einschalten machten sich knackige Farben bemerkbar. Wie die Messergebnisse im Anschluss zeigten, kann der Monitor nach erfolgter Kalibrierung durch eine hohe Farbtreue überzeugen. Das Kontrastverhältnis fiel mit 819:1 nach der Kalibrierung leider etwas zu niedrig aus. Die Hintergrundbeleuchtung, die maximale 258 cd/m² schaffte, leuchtet die gesamte Displayfläche relativ gleichmäßig aus – kleinere Schwankungen zeichnen sich dabei aber ab. Dennoch reicht die maximale Helligkeit aus, um den Bildschirm auch in beleuchteten Räumlichkeiten nutzen zu können. Problematisch könnte es lediglich dann werden, wenn sich unmittelbar neben dem Schreibtisch ein Fenster bzw. eine helle Lampe befindet, die den Monitor anstrahlt. Für Spieler interessant wird der MX279H vor allem durch die geringe Reaktionszeit von fünf Millisekunden und den Inputlag von sechs Millisekunden. Actiongeladene Szenen, wie sie in Spielen immer wieder auftauchen, sind so kein Problem für den Monitor. Ein echter Stromsparer ist der MX279H mit knapp 20,5 Watt bei einer Leuchtdichte von 150 cd/m² zwar nicht, für einen 27-Zöller ist dieses Ergebnis jedoch noch völlig normal.

Positive Eigenschaften des ASUS MX279H:

  • gute Verarbeitungsqualität
  • dünner Rahmen um das Panel
  • stabiler Stand
  • 2x HDMI-Anschluss mit zusätzlichem HDMI-zu-DVI-Adapter
  • hohe Farbechtheit
  • geringer Inputlag


Negative Eigenschaften des ASUS MX279H:

  • fehlende Ergonomie-Funktionen
  • geringer Umfang an Einstellungsmöglichkeiten im OSD
  • relativ geringe Helligkeit
  • geringes Kontrastverhältnis

Alternativen

27-Zoll-Monitore kommen immer mehr in Mode. Mit dem ViewSonic VP2770 hatten wir bereits ein Profi-Gerät im Test (Test: ViewSonic VP2770-LED - Gemacht für Profis), das über eine hervorragende Bilddarstellung und zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten für eine gute Ergonomie verfügt. Aufgrund des hohen Preises, den ViewSonic für den Profi-Monitor verlangt, ist dieser jedoch nur dann eine sinnvolle Alternative, wenn intensiv Bildbearbeitung betrieben werden soll. Deutlich mehr auf den Multimedia-Einsatz ist der Philips Gioco 278G4 ausgerichtet, den wir vor einigen Monaten getestet haben (Test: Philips Gioco 278G4 - Polfilter-3D und Ambiglow). Hier erhalten Käufer für einen Aufpreis von rund 80 Euro zusätzlich noch Polfilter-3D und Ambilight. Kann auf beide Features verzichtet werden, so stellt der ASUS MX279H jedoch in jedem Fall die bessere Wahl dar.