TEST

ASUS ProArt X670E-Creator WiFi im Test

Inklusive 10 GBit/s LAN und Thunderbolt 4 - SATA-6G-, USB-3.2-Gen1/Gen2(x2)- und M.2-Performance

Portrait des Authors


USB-3.2-Gen2x2-Performance

Werbung

Das ASUS ProArt X670E-Creator WiFi stellt zwei USB-3.2-Gen2x2-Schnittstellen bereit. Eine befindet sich am I/O-Panel und eine Schnittstelle wird über den Typ-C-Header bereitgestellt. AMDs X670-Chipsatz kümmert sich um die beiden Ports.

Für den Test setzen wir die externe NVMe-SSD WD_Black P50 mit 2-TB-Kapazität von Western Digital ein, die den USB-3.2-Gen2x2-Standard (20 GBit/s) unterstützt und damit bestens geeignet ist, die USB-Schnittstellen zu testen.

AMDs X670-Chipsatz schaufelt die Daten mit deutlich über 2.000 MB/s. Der USB-3.2-Gen2x2-Standard wird vollständig ausgefahren.

USB-3.2-Gen2-Performance

Das ASUS ProArt X670E-Creator WiFi stellt sieben USB-3.2-Gen2-Schnittstellen bereit. Alle sieben Stück befinden sich am I/O-Panel und drei Stück werden vom PCH angesteuert. Die anderen vier Stück arbeiten über den AM5-Prozessor. Für den USB-3.2-Gen2-Performancetest haben wir ebenfalls die oben genannte USB-3.2-Gen2x2-Lösung verwendet.


Sowohl über den Ryzen 7 7700X als auch über den X670-Chipsatz sind die USB-3.2-Gen2-Werte mit mehr als 1.000 MB/s absolut im Soll. Und auch Intels JHL8540-Thunderbolt-4-Controller unterstützt den USB-3.2-Gen2-Modus und liefert in diesem Benchmark ab. Lesend waren bis zu 1.052 MB/s und schreibend bis zu 1.025 MB/s drin.

USB-3.2-Gen1-Performance

An USB-3.2-Gen1-Buchsen bietet das ASUS ProArt X670E-Creator WiFi lediglich zwei Stück an. Beide werden über die beiden Onboard-Header zur Verfügung gestellt und gehen direkt über den X670-Chipsatz ans Werk. Für den USB-3.2-Gen1-Performancetest haben wir ebenfalls die oben genannte USB-3.2-Gen2x2-Lösung verwendet.

Oberhalb von 460 MB/s lagen die Datenraten im USB-3.2-Gen1-Test. Mehr ist mit diesem Standard nicht drin.

SATA-6GBit/s-Performance

ASUS' ProArt X670E-Creator WiFi stellt vier SATA-6GBit/s-Buchsen bereit. Alle vier Konnektoren arbeiten nativ mit dem X670-Chipsatz zusammen. Für den Test verwenden wir die HP S700 SSD mit 250 GB, die wir natürlich direkt an die SATA-Ports anschließen.

HPs S700-SSD wird über die SATA-6GBit/s-Buchsen vollständig ausgefahren und bringt den Standard mit 560 MB/s im Lesen und 520 MB/s im Schreiben nah ans Limit.

M.2-Performance

Auf dem ASUS ProArt X670E-Creator WiFi halten sich vier M.2-Schnittstellen auf. Zwei von ihnen agieren über den AM5-Prozessor mit bis zu PCIe 5.0 x4, die anderen beiden mit höchstens PCIe 4.0 x4 über den X670-Chipsatz. Für den M.2-Test verwenden wir die Corsair MP600 mit 1-TB-Speicherkapazität, die auf eine Länge von 8 cm kommt und von Corsair mit 4.950 MB/s lesend und 4.250 MB/s schreibend spezifiziert wurde. Als Protokoll nutzt das Solid State Module NVMe.

An dieser Stelle ein kleiner Hinweis: Uns ist bewusst, dass Corsairs MP600 nicht mehr zu den schnellsten PCIe-4.0-SSDs gehört. Sobald wir ein M.2-Modul mit PCIe-5.0-x4-Anbindung bekommen, nehmen wir einen Wechsel vor.


Wie es zu erwarten war, bringt Corsairs MP600-NVMe-SSD sowohl über den Ryzen 7 7700X als auch über den X670-PCH die entsprechende Leistung. In beiden Fällen stieg die Lese- und Schreibrate auf rund 5.000 MB/s respektive 4.270 MB/s.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (53) VGWort