Seite 2: Features und Layout (1)

Intels H670-Chipsatz hat vom Overclocking-Support her dieselben Eigenschaften vom Vorgänger (H570) geerbt. Demnach ist es nicht möglich, eine K(F)-Suffix-CPU mit offenem Multiplikator zu übertakten. Erlaubt ist hingegen das RAM-Overclocking, ob nun mithilfe des XMP (Extreme Memory Profile) oder mit manuellen Werten.

Die DMI-Anbindung (Direct Media Interface) zwischen Prozessor und dem H670-PCH beträgt wie bei den Z690-Mainboards ebenfalls flotte PCIe 4.0 x8 und kommt demnach bis auf 128 GBit/s. Generell kommen an Anschlussmöglichkeiten bis zu achtmal SATA-6GBit/s, zweimal USB-3.2-Gen2x2 (20 GBit/s), viermal USB-3.2-Gen2-Ports und acht USB-3.2-Gen1 respektive 14 USB-2.0-Buchsen. Beschnitten wurde logischerweise jedoch die Anzahl der Lanes, die der BH670-Chipsatz bereitstellt: Es sind jeweils 12 PCIe-4.0- und und acht PCIe-3.0-Lanes.

Die Intel-600-Chipsätze und LGA1700-Plattform im Vergleich
Z690
H670
B660
H610
Plattform Mainstream
Fertigung 14 nm
CPU-Sockel LGA1700
max. CPU-Kerne/Threads 8(p)+8(e)/24
CPU Code Name Alder Lake-S
DMI-Anbindung PCIe 4.0 x8
(128 GBit/s)
PCIe 4.0 x4
(64 GBit/s)
max. RAM-Takt (nativ) DDR5-4800 oder DDR4-3200
max. Arbeitsspeicher 128 GB 64 GB
RAM-Channel /
DIMMs pro Kanal
2/2
2/1
CPU-Overclocking Ja Nein Nein Nein
RAM-Overclocking Ja Ja Ja Nein
PCIe-5.0-
Konfiguration (CPU)
x16 oder
x8/x8
x16
PCIe-4.0-Lanes (CPU) 4 4 4 -
PCIe-4.0-Lanes (PCH) 12 12 6 -
PCIe-3.0-Lanes (PCH) 16 12 8 8
USB-3.2-Gen2x2-Ports 4 2 2 -
USB-3.2-Gen2-Ports 10 4 4 2
USB-3.2-Gen1-Ports 10 8 6 4
USB-2.0-Ports 14 14 12 10
SATA-6GBit/s-Ports 8 8 4 4

0

Alle drei Kühlkörper sind nicht gerade großzügig dimensioniert worden, sodass im praktischen Einsatz die Temperaturentwicklung interessant sein wird. Hinzu kommt, dass ASRock Push-Pins für die Fixierung verwendet hat, was demnach zu einem reduzierten Anpressdruck führt.

0

Der Alder-Lake-S-Prozessor wird beim ASRock H670 PG Riptide mit einem 9+1-Phasendesign angetrieben. Für die neun VCore-Leistungsstufen setzt der Hersteller auf die SiC654 mit einem Rating von 50 A. Die zehnte Spule ist hingegen für die AUX-Spannung zuständig, die selbst von jeweils zwei SM4508NH (48 A) und SM4737NA (70 A) aus dem Hause SinoPower angefeuert wird.

Während für die AUX-Spule ein Single-PWM-Controller verwendet wird, tritt für die neun VCore-Spulen der Richtek RT3628AE an. Dadurch, dass der RT3628AE bis zu neun Phasen steuern kann, ist dieser im Falle des ASRock H670 PG Riptide bereits vollständig beschäftigt. Je ein 8-Pin- und 4-Pin-Power-Connector bilden den Energie-Input für den VRM-Bereich, wobei der 4-Pin-Anschluss rein optional ist.

0

Bis zu 128 GB an Arbeitsspeicher können auf dem ASRock H670 PG Riptide verstaut werden. Dadurch, dass ASRock sich für DDR4-Speicherbänke entschieden hat, sorgt aufgrund des teuren DDR5-Preises für eine Entspannung. Hierbei wurde das H670 PG Riptide mit bis zu 5.000 MHz (effektiv) spezifiziert, was schon sehr ordentlich ist.

Unterhalb der Speichersteckplätze ist nicht nur der 24-Pin-Anschluss obligatorisch untergebracht worden, sondern auch zwei USB-3.2-Gen1- sowie ein USB-3.2-Gen2x2-Header. Rechts davon bieten vier Status-LEDs die Möglichkeit, bei Startproblemen die Ursache schnell herauszufinden.