Seite 8: Fazit

Neben den hochpreisigen X570-Mainboards berücksichtigen die Mainboard-Hersteller in der Regel auch einige "günstigere" Vertreter, um den Einstieg finanziell zu erleichtern. Nichtsdestotrotz werden viele Interessenten den Preis für das nun getestete ASUS Prime X570-Pro von mindestens 233 Euro dennoch für zu hoch erachten. Die Platine selbst präsentiert sich in einer soliden Grundausstattung ohne allzu viel Schnickschnack in der bekannten Schwarz-Weiß-Optik und kann trotz der nur im ersten Moment imposanten CPU-Spannungsversorgung mit 14 Spulen annehmbare Overclocking-Ergebnisse vorweisen. Mehr als DDR4-3466 waren beim RAM-Overclocking allerdings nicht drin.

Gegenüber dem um etwa 55 Euro günstigeren Prime X570-P hat ASUS dem Prime X570-Pro einen Intel-LAN-Controller, einen USB-3.2-Gen2-Header, zudem einen Power-Button, Status-LEDs und auch einen M.2-Kühlkörper spendiert. Mit dabei ist auch eine dezente RGB-LED-Beleuchtung, die sich mit den vorhandenen RGB-Headern auf Wunsch erweitern lässt. Generell lässt sich das System mit den üblichen Erweiterungssteckplätzen ergänzen. Für bis zu 128 GB RAM stehen die vier DDR4-DIMM-Speicherbänke bereit. Die ECC-Unterstützung ist ebenfalls an Bord.

Bei der Energie-Effizienz lässt sich das ASUS Prime X570-Pro nicht lumpen und zeigt sich in dieser Disziplin von der guten Seite. Der PCH-Lüfter ist baugleich mit dem Pendant vom ROG Crosshair VIII Hero (Wi-Fi) (Hardwareluxx-Test) und vom ROG Strix X570-E Gaming (Hardwareluxx-Test) und ist nur in seltenen Fällen leicht hörbar, kann allerdings nicht manuell gesteuert werden und läuft permanent. Zudem ist leider auch die Position des Lüfters identisch, sodass in Verbindung mit einer Dual- oder Triple-Slot-Grafikkarte wenig Frischluft zur Verfügung steht.

Bleibt also noch die Frage zu beantworten, wie es um das Preis-/Leistungsverhältnis des ASUS Prime X570-Pro steht. Der Preis von mindestens 233 Euro ist unserer Ansicht nach zu hoch angesetzt und müsste eher dort liegen, was das ASUS Prime X570-P kostet. Mit Letzterem würde man jedoch eher Abstriche machen, sodass wir in diesem Fall schlussendlich doch zum Prime X570-Pro raten. Technisch ist es bis auf den permanent laufenden PCH-Lüfter gut aufgestellt und könnte für viele Interessenten völlig ausreichend sein.

Positive Eigenschaften des ASUS Prime X570-Pro:

  • sehr gute Leistungsfähigkeit mit einer ausreichenden CPU-Spannungsversorgung
  • ausreichende Ausstattung, u.a. sechs SATA-6GBit/s-Schnittstellen und fünf USB-3.1-Gen2-Buchsen
  • gute Gesamtperformance, gute Stabilität und gute Energie-Effizienz
  • zwei M.2-M-Key-Schnittstellen (PCIe 4.0 x4)

Negative Eigenschaften des ASUS Prime X570-Pro:

  • hoher Preis
  • Chipsatzlüfter läuft permanent und lässt sich nicht steuern
  • Chipsatzlüfter wird durch Grafikkarte überdeckt

Auch das ASUS Prime X570-Pro ist ein X570-Mainboard mit einer soliden Grundausstattung, das gute Performancewerte liefert und hat eine ausreichende CPU-Spannungsversorgung für moderates Overclocking zu bieten hat.

Persönliche Meinung

Das ASUS Prime X570-Pro liefert eine Ausstattung, die mir persönlich ausreichen würde. Die generelle Qualität des ASUS Prime X570-Pro hat mir sehr gut gefallen, allerdings ist der Preis definitiv zu hoch angesetzt. (Marcel Niederste-Berg)

Preise und Verfügbarkeit
ASUS Prime X570-Pro
Nicht verfügbar 229,90 Euro Ab 229,90 EUR