> > > > Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem Thunderbolt-3.0-Controller

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem Thunderbolt-3.0-Controller

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: BIOS und Overclocking

BIOS

Bevor wir mit dem Test zum GA-Z270X-Gaming 7 begonnen haben, haben wir von Gigabyte die BIOS-Version F4g erhalten, welche wir ohne Probleme mit der Instant-Flash-Funktion aufspielen konnten. Zu den Veränderungen der Version F2, die vorinstalliert war, liegen uns keine Informationen zu.

Eine Rolle rückwärts: Im Test zum GA-Z170X-Gaming 7 ist uns aufgefallen, dass sich das taiwanische Unternehmen nun für ein UEFI-Design entschieden hat. Wie die UEFI-Oberfläche beim neuen GA-Z270X-Gaming 7 zeigt, scheint sich das Unternehmen noch immer nicht einig zu sein. Fakt ist, dass auf dem GA-Z270X-Gaming 7 dieselbe Optik wie beim GA-X99-Ultra Gaming verwendet wird.

Demnach wird nun erneut zwischen dem Easy- und dem Advanced-Mode unterschieden. Links oben in der Ecke werden grundlegende Informationen wie das Mainboard-Modell inklusive BIOS-Version, die installierte CPU, dessen derzeitige Taktfrequenz sowie die Arbeitsspeicher-Kapazität angezeigt. Mit der CPU- und System-Temperatur und der CPU-Spannung bekommt der Nutzer einen ersten Einblick auf aktuelle Werte und kann somit beispielsweise feststellen, ob die Kühlung richtig montiert wurde.

Mittels "EZ OC" kann sich der Nutzer für einen Betriebsmodus entscheiden. Neben dem normalen Modus hält sich auch ein Eco- und Performance-Modus bereit. Auch werden Infos zur derzeitigen DIMM-Belegung inklusive Takt zu den SATA-Geräten aufgelistet. Wer möchte, kann auch gleich die Boot-Prioritäten per Drag & Drop festlegen beziehungsweise verändern. Ein Shortcut zur (De-)Aktivierung von Intels Rapid-Storage-Technology wurde ebenfalls implementiert, was auch für die Übersicht der angeschlossenen Lüfter und den dazugehörigen Drehzahlen gilt. Mit der Smart-FAN-Funktion können hingegen manuelle Lüfterkurven angelegt werden.

Von den Reitern und den Funktionen her hat Gigabyte den Advanced-Modus 1:1 von den älteren Modellen übernommen, jedoch auf den neuen Farbanstrich gesetzt. Beim ersten Menüpunkt bekommt der Anwender Zugriff auf die Overclocking-Funktionen, welche im "M.I.T."-Reiter hinterlegt sind. Auf dieser Seite sind noch sechs weitere Unterpunkte vorhanden, hinter denen sich die zahlreichen Overclocking-Features verbergen. Unter "System" werden lediglich einzelne Infos wie das Mainboard-Modell, die aktuell vorliegende BIOS-Version, die Uhrzeit und das Datum angezeigt. Von dort aus lässt sich ebenfalls die Sprache ändern. Im UEFI sind weiterhin zahlreiche Einstellungen zu finden, die den Startvorgang betreffen, die unter einem eigenen Menüpunkt aufgelistet werden. Alle auf dem Mainboard vorhandenen Onboard-Komponenten können unter "Peripherals" individuell konfiguriert werden. Chipsatz-relevante Einstellungen sind dagegen in dem separaten Chipset-Menüpunkt anzutreffen. Ferner können im nächsten Punkt "Power" die entsprechenden Einstellungen gesetzt werden. Last but not least ist der "Save & Exit"-Reiter vorhanden, der selbsterklärend ist.

Es war problemlos möglich, auf angenehme Art und Weise per Maus und Tastatur durch die Menüs zu navigieren. Wir können zudem eine sehr gute Stabilität bescheinigen. Bis auf die Tatsache, dass die BIOS-Systemsprache auf Deutsch umgestellt wurde, wenn das System bei der Overclocking-Session abgestürzt ist, wurden alle Einstellungen, wie erwartet, ordnungsgemäß umgesetzt.

 

Overclocking

Dass sich das GA-Z170X-Gaming 7 und das GA-Z270X-Gaming 7 ähneln, lässt sich natürlich nicht von der Hand weisen. Dies bestätigt sich auch beim Thema Overclocking. Gigabyte hat bei den Overclocking-Funktionen keine groben Änderungen vorgenommen.

Gigabyte erlaubt beim GA-Z270X-Gaming 7 demnach weiterhin eine Veränderung des BCLK von 80 MHz bis 500 MHz. Die Intervalle betragen auch hier sehr feine 0,01 MHz. In Sachen CPU-Spannung hat der Anwender jede Menge Optionen. So stehen ihm die Modi Override und Offset zur Verfügung. Mit Override-Modus lässt sich die Spannung von 0,600 Volt bis 1,800 Volt fixieren. Im Offset-Modus fällt der Spielraum mit -0,300 Volt bis 0,600 Volt in beide Richtungen ebenfalls sehr ansprechend aus. Alle weiteren Overclocking-Funktionen können der folgenden Tabelle entnommen werden.

Die Overclocking-Funktionen des Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 in der Übersicht
Base Clock Rate 80,00 MHz bis 500,00 MHz in 0,01-MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,600 V bis 1,800 V in 0,005-V-Schritten (Override-Modus)
-0,300 V bis +0,400 V in 0,005-V-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 1,000 V bis 2,000 V in 0,020-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-SA-Spannung 0,800 V bis 1,300 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-IO-Spannung 0,800 V bis 1,400 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
VCC-PLL-Spannung -
PCH-Core-Spannung 0,800 V bis 1,300 V in 0,020-V-Schritten (Fixed-Modus)
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen BCLK Adaptive, VAXG, CPU PLL Overvoltage, VCC Substained, VCC PLL OC,
CPU Core PLL Overvoltage, DRAM Training Voltage, DDRVPP, DRAM Termination Voltage
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 62 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
Weitere Besonderheiten

UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE (C6/C7), EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und vier optionale Fans, Short Duration Power Limit,
Long Duration Maintained, Long Duration Power Limit, Primary Plane Current Limit

Eine neue CPU(-Generation) bedeutet gleichzeitig ein gänzlich neues Overclocking-Potential. Zum Testen der Z270-Mainboards verwenden wir das neue LGA1151-Flaggschiff, den Core i7-7700K. Da der Core i7-7700K bereits einen Grundtakt von 4,2 GHz besitzt und dank dem Turbo bis 4,5 GHz arbeitet, ist jeder Leistungszuwachs und vor allem auf allen Kernen als Bonus anzusehen. Ein stabiler Betrieb mit 4,8 GHz war für das Mainboard und natürlich für die CPU kein Problem. Demnach sind wir um eine Multiplikator-Stufe nach oben gegangen. Das System startete problemlos das Windows-10-Betriebssystem. Nachdem wir jedoch Prime95 gestartet haben, verabschiedete sich das System mit einem Bluescreen. Die VCore lag bei 1,3 Volt und damit schon recht hoch.

Also haben wir die minimale Spannung bei einer Taktfrequenz von 4,8 GHz ausgelotet. Im BIOS mussten wir mindestens 1,265 Volt anlegen, damit dieser Takt vom GA-Z270X-Gaming 7 gehalten werden konnte. Dabei zeigte CPU-Z eine absolut unpassende Spannung an, sodass wir uns rein auf den BIOS-Wert beschränken.

Weiterhin schauen wir uns bei der Kaby-Lake-S-Plattform das RAM-Overclocking-Verhalten an. Zu diesem Zweck verwenden wir zwei DIMMs mit jeweils 4 GB Speicherkapazität des Typs "G.Skill RipJaws4 DDR4-3000". Im ersten Test kontrollieren wir die Funktionalität des XMP und im zweiten ohne Verwendung des XMP-Features.

Mit dem Extreme-Memory-Profil arbeitete die Gigabyte-Platine absolut reibungslos. Auch manuell konnten wir das Mainboard dazu überreden, mit einem effektiven Takt von 3.000 MHz zu arbeiten. Wichtig ist jedoch, dass der RAM-Referenz-Clock von 100 MHz ausgewählt wird. Andernfalls wurde uns trotz DDR4-3000-Teiler eine reale Taktfrequenz von 1.400 MHz angezeigt, was demnach in DDR4-2800 resultiert.

Gigabyte EasyTune-Utility

Weiterhin geben die Taiwaner ihr Overclocking-Tool "EasyTune" mit auf den Weg, mit diesem bekommt der Anwender die Möglichkeit, das System direkt unter Windows zu übertakten:

Soll eine erweiterte Übertaktung des Prozessors automatisch vorgenommen werden, steht der OC-Modus zur Verfügung. Alternativ lassen sich auch die Modi "ECO" und "AutoTuning" aktivieren. Wer es genauer festlegen möchte, findet hierfür alle wichtigen Funktionen auf der "Advanced CPU OC"-Seite. Dort können der Grundtakt, die CPU-Multiplikatoren sowie die Spannungen individuell angepasst werden. Auf der nächsten Seite steht das RAM-Overclocking auf dem Programm, wo auch alle Timing-Modi einzeln konfiguriert werden können. Schließlich lässt sich mit "Advanced Power" die Stromversorgung an sich beeinflussen, worunter die Phasen und die Hauptspannungen gemeint sind. Generell können die gewählten Einstellungen, sofern gewünscht, nach einem Systemneustart wieder automatisch geladen werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 09.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 80
Zitat av3nger;25196477
Ist das jetzt (deutlich) besser als das, was ASUS bei ihren Maximus-IX-Boards bietet?



Das ist kein Vergleich, Gigabyte hat derzeit die sicher besten Onboard-Soundlösungen.
Wie ich im anderen Thread schon geschrieben habe. ASUS ist einfach 08/15 das was alle haben, nur um den Kunden zu verarschen wird eben SupremeFX drauf geschrieben und der Soundchip umbenannt usw.

Das alleine reicht schon zum zu sehen was diese Firma macht. Genau wie bei den Grafikkarten billigen Schrott teuer verkaufen, an Leute die sich nicht gut auskennen und den Namen ASUS schon mal gehört haben. Damit fahren sie ja auch seit Jahren gut.
#9
Registriert seit: 31.12.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 212
Zitat KalleWirsch;25196720
Das ist kein Vergleich, Gigabyte hat derzeit die sicher besten Onboard-Soundlösungen.

Danke für die Antwort. Ging mir jetzt auch nicht speziell um das, was das von ASUS zu bieten hat, sondern generell der Realtek ALC1220 - der wird ja nicht nur von ASUS verwendet. Ich gehe dann aber mal davon aus, dass es auch heutzutage noch besser ist, meine Xonar Essence STX beizubehalten.
#10
customavatars/avatar70451_1.gif
Registriert seit: 13.08.2007
Leipzig
Oberbootsmann
Beiträge: 787
Zitat KalleWirsch;25196720
Das ist kein Vergleich, Gigabyte hat derzeit die sicher besten Onboard-Soundlösungen.


Da muss ich dir widersprechen... bin Besitzer eines Gigabyte Z170 Gaming 7-EU und der Sound ist unterirdisch!
Angefangen vom Soundchip (dieser ist von Creative) bis hin zur Treiber und dessen Software.
Bin komplett unzufrieden und schick das Mainboard (wie so einige) zum 2.ten mal in die RMA.
Schau schon nach alternativen, sollte es wieder "unrepariert" wiederkommen.

Gruß
#11
Registriert seit: 03.11.2006
Bruneck (Südtirol)
Vizeadmiral
Beiträge: 7006
Gigabyte, Creative Sound Core 3D wie beim Z87 Sniper M5 ist das Maß Aller Dinge!
Meine Jenes Board:

Gigabyte G1.Sniper M5 Preisvergleich | geizhals.eu EU

Besitze ich selbst und bin hochzufrieden.
#12
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 11333
Beim Sniper Z97 gab es den auch als 7.1 aber ob man ohne High End Lautsprecher und bei komprimierten Tonformaten einen Unterschied zu Realtek hört ist fraglich. :rolleyes:
#13
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 25452
ich hab ein z170 pro gaming aura hier.

sound ist auf einem dt 990 pro für die tonne. Wirklich.

ich hab den kh eigentlich nur am fiio e10 hängen und hab auch eine creative soundblaster ZX hier. zwischen dem fiio und der zx sind die unterschiede gering. der fiio ist besser, aber es ist hauchdünn. vor allem verglichen mit dem asus. entweder geht der treiber net oder der onboard sound ist allgemein so grottig. der utnerschied ist wirklich gigantisch. als ob der kophörer im eimer wäre^^
#14
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 11333
Steck doch den Kopfhörer direkt an den SACD Player. :d
#15
Registriert seit: 27.02.2017

Matrose
Beiträge: 1
Ich bilde mir ein, dass man dieses Board überbestücken kann, bezogen auf die seitens des Z270X Chipsatzes verfügbaren 24 PCIe Lanes. Ich jedenfalls habe mich im ersten Moment darüber gefreut, dass man 2 M.2 SSDs drauf schrauben kann, doch dann fest gestellt, dass man schon mit einer Grafikkarte und eben zwei M.2 SSDs das Limit erreicht hat. Mit den vorhandenen Geräten auf dem Mainboard und möglicher Weise einer PCIe Soundkarte würde mich allerdings interessieren, mit welcher Geschwindigkeit jedes Gerät einzeln angesteuert werden kann. Wie viele Lanes hat die Grafikkarte in dem Fall? Wie viele haben die M2 SSDs?
#16
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2844
Die Slots der Grafikkarte haben nichts mit den M.2-Slots oder den PCIe-x1 für die Soundkarte zu tun. Mit 100%iger Sicherheit kratzt es die M.2-Slots auch nicht die Bohne, wenn in einem x1 eine Soundkarte steckt. Soundkarten sind auch wirklich nicht das Problem, da würde selbst PCI noch ausreichen.

Das war bis zum Z97 andres, da hatte man nur 6-8 PCIe2.0-Lanes, wovon immer eine für GbE wegging und oft zwei für 2xUSB3.0 (dann nur 6 Lanes, sonst nur 4xUSB3.0 vorhanden) abgingen. Das hieß, dass man evtl. nur 5xPCIe hatte, das reicht für einen x4 und einen x1, sämtliche übrigen x1 wurden deaktiviert, wenn man den x4 auch als x4 nutzen wollte. Wenn man nun eine PCI-Bridge oder einen zusätzlichen SATA-/USB-Controller oder GbE-NIC haben wollte, waren alle x1 shared mit dem x4 oder es blieb garnicht mehr genug für einen x4.
Für die PCIe-Lanes für SATAe und M.2 (ging nur mit PCIe2.0 x2) wurden zwei SATA-Ports deaktiviert.

Beim Z170 und v.a. beim Z270 sind nun deutlich mehr Lanes vorhanden. Man kann sogar bei geschickter Belegung 2xNVMe-SSD mit PCIe3.0 x4 gleichzeitig Nutzen (in Form von M.2/U.2 oder einem PCIe x4-Slot), auch wenn das reichlich sinnlos ist, weil der DMI eh auf ~3,5GB/s limitiert.
#17
customavatars/avatar44313_1.gif
Registriert seit: 06.08.2006
Iserlohn
Flottillenadmiral
Beiträge: 5751
Zitat
Bei Defaultwerten liegt aber noch eine hohe VCore an, diese hat unweigerlich für einen höheren Stromverbrauch unter Last gesorgt, der nicht hätte sein müssen. Selbstverständlich lässt sich die CPU-Spannung manuell fixieren beziehungsweise einstellen, aber nicht jeder Anwender ist gewillt, dies zu tun. Demnach hoffe ich, dass Gigabyte in Form von BIOS-Updates nachbessert.

Hatte ich schon mehrmals bei der Z170 Serie reklamiert und jetzt dieses immer noch beim Z270. Ist echt traurig :(

Danke für den Test :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_GA_AX370_GAMING5_004_LOGO

Die Einführung der Ryzen-Prozessoren von AMD sind sicherlich das Hardware-Ereignis des noch jungen Jahres. Nachdem AMD sich erfolgreich zurückgemeldet hat, kommen wir nach den CPU-Tests nun auch auf die Mainboards zu sprechen. Den Ryzen-Prozessoren liegt der PGA-Sockel AM4 zugrunde, der auf... [mehr]

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]

ASUS Maximus IX Extreme: Mainboard mit integriertem Wasserkühler für 699 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_IX_EXTREME_LOGO

ASUS hatte bereits zeitgleich zur Vorstellung der neuen Prozessoren der Reihe Intel Kaby Lake sein neues Mainboard ROG Maximus IX Extreme vorgestellt. Nun ist das Board dann auch endlich im Handel zu haben. Die Besonderheit dieses findet sich in dem integrierten Kühlblock für Wasserkühlungen,... [mehr]