Seite 1: Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem Thunderbolt-3.0-Controller

Artikel Gigabyte Z270X Gaming7 004 logoAuf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der Kaby-Lake-Chipsätze hört auf den Namen Z270 und wird die Grundlage von vielen neuen Mainboards bilden. Die zahlreichen Mainboard-Hersteller haben bereits vor dem Launch die Zeit genutzt, um an neuen Platinen zu arbeiten. So hat Gigabyte beispielsweise die Aorus-Serie aus dem Boden gestampft. Unser erstes Z270-Mainboard, das wir uns anschauen werden, ist das Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7.

Auf dem PCB haben die Taiwaner neben dem LGA1151-Sockel und den vier DDR4-DIMM-Speicherbänken jeweils drei PCIe-3.0-x16-Slots (mechanisch) und PCIe-3.0-x1-Steckplätze für Erweiterungskarten verlötet. Der Storage-Bereich besteht aus drei SATA-Express-Anschlüssen, einem U.2-Port sowie zwei M.2-Schnittstellen. Hinzu kommen sieben USB-3.1-Gen1-, sechs USB-2.0- und zwei schnellere USB-3.1-Gen2-Anschlüsse. Als Besonderheit wird auch die Thunderbolt-3.0-Unterstützung mit aufgeführt. Bei der Netzwerkverbindung haben sich die Taiwaner für zwei Gigabit-LAN-Ports entschieden. Auf der Oberklasse-Platine haben sich zusätzlich auch zahlreiche Schalter für den erhöhten Komfort und ein Creative-Sound-Bereich eingefunden.

Gigabyte hat sich vom schwarzen PCB abgesehen von der Rot-Weiss-Optik verabschiedet und streicht den Rot-Farbton. Geblieben ist aber weiterhin das I/O-Panel-Cover, das sich bis nach unten zum Audio-Bereich erstreckt.

Die Spezifikationen

Das Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 wurde mit folgenden technischen Eigenschaften versehen:

Die Daten des Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
Gigabyte
GA-Z270X-Gaming 7
CPU-Sockel LGA1151 (für Celeron G3xxx, Pentium G4xxx, Core i3-6xxx/7xxx, Core i5-6xxx/7xxx und Core i7-67xx/77xx)             
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 11 Stück
Preis noch nicht bekannt
Webseite http://www.gigabyte.com
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z270 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8) über CPU
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4) über Intel Z270 (shared)
3x PCIe 3.0 x1 über Intel Z270 (1x shared)

PCI -
SATA(e)-, SAS- und 
M.2/U.2-Schnittstellen

3x SATA Express 10GBit/s (6x SATA 6GBit/s) über Intel Z270
2x M.2 mit PCIe 3.0 x4 über Intel Z270 (32 GBit/s, 1x shared)
1x U.2 mit PCIe 3.0 x4 über Intel Z270 (32 GBit/s)

USB

2x USB 3.1 Gen2 (2x am I/O-Panel) über Intel JHL6540
7x USB 3.1 Gen1 (3x am I/O-Panel, 4x über Header) 3x über Intel Z270, 4x über Realtek RTS5411
6x USB 2.0 (2x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel Z270

Grafikschnittstellen 1x DisplayPort 1.2
1x HDMI 1.4b
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt Thunderbolt 3.0 (USB 3.1 Gen2 Typ-C) über Intel JHL6540
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN
1x Rivet Networks Killer E2500 Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
6-Channel Creative Sound Core3D
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 1x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
1x 4-Pin W-Pump-CPU-Header
6x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar, 2x WaKü-Header)

Das mitgelieferte Zubehör

Folgendes befand sich neben dem Mainboard im Karton:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • mehrsprachiger Installations-Guide
  • eine 2-Way-HB-SLI-Brücke
  • vier SATA-Kabel
  • Gigabyte-Aorus-Sticker
  • G-Connector
  • SATA-Kabelsticker
  • Erweiterungskabel für eine RGB-LED-Lichterkette
  • zwei Thermistorkabel
  • zwei Klettverschluss-Kabelbinder
  • HDMI- und DisplayPort-Staubschutzkappen

An Zubehör liefert Gigabyte auch einiges mit. Von der I/O-Blende, dem Mainboard-Handbuch, dem mehrsprachigen Installations-Guide und dem Support-Datenträger abgesehen, befanden sich unter anderem außerdem vier SATA-Kabel, zwei Thermistor-Kabel, SATA-Kabel-Sticker und zwei Kabebinder mit Klettverschluss im Karton.

Für die aktuellen NVIDIA-Pascal-Grafikkarten haben die Taiwaner eine 2-Way-HB-SLI-Bridge, den G-Connector, zwei Staubschutzkappen für die beiden Grafikausgange sowie ein RGB-LED-Erweiterungskabel und einen Aorus-Sticker ebenfalls bereitgestellt.