> > > > Skylake-Overclocking: Core i5-6500T auf dem Supermicro C7H170-M übertaktet

Skylake-Overclocking: Core i5-6500T auf dem Supermicro C7H170-M übertaktet

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newIntel legt den Overclocking-Interessenten bei der aktuellen Sunrise-Point-Plattform mehr Steine in den Weg als zuvor. Die Absicht des Chipherstellers liegt darin, die Overclocking-Interessenten zu einem Kauf des Core i5-6600K oder Core i7-6700K zu bewegen, die über einen frei wählbaren Multiplikator verfügen und so die Taktfrequenz ordentlich anheben können. Doch zahlreiche Mainboard-Hersteller haben nun modifizierte BIOS-Versionen angefertigt, womit der Grundtakt von standardmäßigen 100 MHz in Verbindung mit Non-K-Prozessoren angehoben werden kann. Dies jedoch funktioniert nur mit einem kostenintensiven Z170-Mainboard.

cpuz2.PNG
CPU-Z mit dem Supermicro C7H170-M

Es gibt jedoch eine kleine Ausnahme: Der Mainboard-Hersteller Supermicro, der bekannt für seine Server-Mainboards ist, hat neben einigen Z170-Platinen auch das C7H170-M ins Sortiment aufgenommen, auf dem Intels H170-Chipsatz zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zum Z170-PCH wurden die Overclocking-Funktionen beim H170-Chipsatz komplett gestrichen. So jedenfalls lautet die Absicht seitens Intel. Im Internet sind bereits vereinzelt Meldungen aufgetaucht, bei denen eine erfolgreiche Übertaktung mit einem Non-K-Prozessor auf dem Supermicro C7H170-M durchgeführt werden konnte.

cpuz2.PNG
3,75 GHz bei 1,288 Volt im Idle (+250 mV)

So haben wir uns die H170-Platine von Supermicro einmal selbst in die Redaktion geholt. Anders als gewohnt kann der BCLK nicht in kleinen Schritten festgelegt werden, sondern in 5-MHz-Stufen von 100 MHz bis 200 MHz. Als CPU haben wir den Core i5-6500T verwendet, der mit seinen vier Kernen eine TDP von gerade einmal 35 W aufweist und mit einem Grundtakt von 2,5 GHz (25 x 100 MHz) arbeitet. Wird der Turbo-Modus hinzugeschaltet, rechnet die CPU gar mit bis zu 3,1 GHz. Theoretisch wäre also eine maximale Taktfrequenz mit 25 x 200 MHz von 5 GHz möglich.

cpuz2.PNG
Die 3,75 GHz liegen an allen vier Kernen an.

In der Praxis sah es natürlich anders aus. Wir haben die Spannung um 250 mV angehoben und uns an die höchste bootbare Taktfrequenz herangetastet. Mit mehr als 25 x 150 MHz, sprich 3,75 GHz, wollte der Core i5-6500T nicht starten. Dies entspricht aber immerhin einer Übertaktung von 50 %, in Zahlen demnach 1,25 GHz mehr. Anhand der angefertigten CPU-Z-Screenshots ist ersichtlich, dass die 3,75 GHz tatsächlich auf allen vier Kernen anliegen. Unter Last mit Prime95 sank die CPU-Spannung auf 1,248 V ab.

Es bleiben bei dem ganzen Trubel um das Non-K-Overclocking ein paar Fragen offen: Wie wird Intel auf diese Umstände reagieren? Sieht es Intel eher gelassen oder werden sie tiefgreifende Schritte einleiten und den Mainboard-Herstellern ein klares Verbot aussprechen? Es bleibt spannend. Vorerst heißt es aber: Mit einer etwa 200 Euro teuren CPU kann man mit einem knapp 200 Euro teuren H170-Mainbooard die Performance deutlich schnellerer Systeme erreichen. 

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2405
Solang die TDP nicht erhöht werden kann, sind die non-K Prozessoren immer noch gut von den K-Modellen abgegrenzt (vor allem die 35/65W-Modelle). Ich denke nicht, dass Intel da sofort handeln muss.
#2
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2838
Soll Intel doch den paar OC Freaks ihren Spaß lassen.

Richtig Umsatz machen die eh mit Severn, Notebooks, und Business Computern. Keine vernünftige Firma wird sich mit übertakteten Workstations rumschlagen.

Mfg Bimbo385
#3
customavatars/avatar208228_1.gif
Registriert seit: 06.07.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 370
Übersehe ich etwas? Bevor man für 200€ das Mainboard und für weitere 200€ die CPU kauft, kann man doch auch gleich für 100€ ein Z170 MB und den i5-6500K kaufen, oder? Das wirkt in meinen Augen deutlich sinnvoller.
#4
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 19100
Zitat skyscraper006;24160743
Übersehe ich etwas? Bevor man für 200€ das Mainboard und für weitere 200€ die CPU kauft, kann man doch auch gleich für 100€ ein Z170 MB und den i5-6500K kaufen, oder? Das wirkt in meinen Augen deutlich sinnvoller.


ja aber das wäre zu einfach :fresse:

in kombination mit nem 200€ brett halte auch ich das für schmarn, mit den brettern unter 100€ aber durchaus interessant.
#5
Registriert seit: 23.11.2007

Gefreiter
Beiträge: 55
Mein i5 3450 taktet im Turbo auf 4 Kernen mit 3,9Ghz. Wieviel schneller ist diese Kombi? Nicht das ich aufrüsten möchte, aber der Vergleich wäre interessant.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]