Seite 9: SATA-6G-Performance und USB-3.0-Performance

USB-3.0-Performance

MSI ermöglicht den Käufern des Z87 MPower MAX in der Summe zehn USB-3.0-Schnittstellen. Vier davon sind direkt mit dem Z87-PCH verbunden, vier nehmen einen kleinen Umweg über den ASM1074 (Hub) und zwei weitere über den Renesas uPD720202. Um die USB-3.0-Leistung zu beurteilen, verbauen wir die SanDisk Extreme 120GB in ein externes USB-3.0-Gehäuse. Auf diesem Weg ist gewährleistet, dass die Ports auch gut ausgelastet werden.

ATTO USB3 small
Die USB-3.0-Performance beim MSI Z87 MPower MAX
(direkt über den ASM1074, indirekt über den Z87-PCH).
ATTO USB3 small
Die Leserate ist beim Renesas-Controller etwas geringer.

Im letzten Artikel zum ASUS Z87-Deluxe konnten wir bereits feststellen, dass die USB-3.0-Performance über den Z87-Chipsatz direkt und über den ASM1074-Hub nahezu identisch ist. Es konnte nur ein messbarer Unterschied ermittelt werden, den man auch als Messtoleranz gelten lassen kann. Die Leserate hat durchschnittlich 176 MB/s erreicht, schreibend waren um die 187 MB/s drin. Minimal schwächer zeigt sich die Leistung vom Renesas uPD720202. Dabei lag die Schreibgeschwindigkeit ebenfalls bei etwa 187 MB/s. Im Lesevorgang konnten wir ca. 171 MB/s bescheinigen. Im Alltag machen die rund fünf MB/s weniger sicherlich weniger aus, dennoch ist es interessant, wie die Performance von Controller zu Controller variieren kann.

 

SATA-6G-Performance

Der Enthusiast hat Zugriff auch acht schnelle SATA-6G-Anschlüsse, von denen der Z87-PCH selbst sechs Stück alleine steuert. Für die anderen übrigen Ports verrichtet der ASM1061 seinen Dienst, der bereits auf vielen Mainboards zusätzlich gern verbaut wird.

ATTO USB3 small
So sieht die SATA-6G-Leistung, nativ über den Z87-Chipsatz aus.
ATTO USB3 small
Wie gewohnt arbeitet der ASM1061 mit ca. 400 MB/s im Lesen bereits am Limit.

Der Intel Z87-Chipsatz offenbart erneut seine hervorragende Performance. Er ist dazu wiederholt in der Lage, die SanDisk Extreme mit 120 GB komplett auszureizen und dabei die Herstellerangaben sogar zu übertreffen. Die Werte - 555 MB/s lesen und rund 520 MB/s schreiben - zeigen ihr übriges. Zusätzlich ist da ja auch noch der ASM1061, der es allerdings nur bis etwa 400 MB/s lesend schafft. Die Schreibgeschwindigkeit liegt mit 388 MB/s etwas darunter. Aus diesem Grund ist es dringend zu empfehlen, das SATA6G-SSD über den Intel-Chipsatz laufen zu lassen.