Seite 5: Windows Utilities

ASUS liefert seinem Schützling eine umfangreiche Tool-Sammlung mit, auf die wir nachfolgend kurz eingehen wollen. Um auch den vollen Funktionsumfang zu gewährleisten, sollte alle Programmoptionen installiert werden.

{alt}
Einstellung der Taktfrequenz auf einzelne oder alle Cores, ebenso wie den Bustakt, der CPU- und der Speichervoltage

Das Mainboards lässt sich somit bereits nur mit diesem einzelnen Fenster übertakten. Möchte man eine automatische Übertaktung einstellen und den Wert ermitteln lassen, so nutzt man den Button "Auto Tuning" auf der Leiste unten links. Nach mehrmaligen Booten bei stets höherer Taktfrequenz wird der Punkt ermittelt, bei dem es stabil läuft, und stellt dem User zur Wahl, dies beizubehalten. Es ist ratsam für Ungeübte OC'er, sich zuerst mit dem Material vertraut zu machen und ggf. zuerst selbstständige Übertaktungen auszuwählen.

{alt}
Festlegung der Energiesparoptionen in Verbindung mit gewünschter Leistung

Hier werden die Stromsparmechanismen eingestellt und überwacht. Sofern man nicht die Leistung benötigt, kann auch die maximale Energieeinsparung genutzt werden und das Board fängt an mit dem Stromverbrauch zu geizen.

{alt}
USB 3.0 Boost in Verbindung mit den beiden ASMedia-Ports auf der Rückseite

Erwähnenswert ist auch der "USB 3.0 Boost" in Verbindung mit dem ASMedia-USB3.0-Controller. Einmal installiert und aktiviert, werden die extern angeschlossenen SSDs und weitere Datenträger im Datendurchsatz merklich beschleunigt. Davon konnten wir uns auch selbst überzeugen:

{alt}
USB 3.0 Boost erhöht den Datendurchsatz der Test-SSD auf knapp 261 MB/s

Die weiteren Funktionen der ASUS-Suite II zeigen wir in der folgenden Galerie: