> > > > Test: ASUS P8Z77-I Deluxe/WD - das Kleine mit der großen Ausstattung

Test: ASUS P8Z77-I Deluxe/WD - das Kleine mit der großen Ausstattung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Layout und Features (1)

Schauen wir uns zunächst die Anschlüsse und Schalter beim I/O-Shield etwas genauer an. Auf der Rückseite des Boards finden wir von links nach rechts betrachtet folgende Ports:

{alt}
Die rückseitigen Ein- und Ausgänge
  • 4x USB 2.0 übereinander
  • Optical S/PDIF-Out, darunter HDMI und Display-Port
  • 2x WLAN- und Bluetooth-Anschlüsse für externe Antennen, darunter DVI-Port
  • 1x Gigabit-LAN, darunter 2x USB 3.0
  • 2x USB 3.0, darunter 2x eSATA
  • USB Bios Flashback, darunter Clear CMOS
  • 3x Audio Ein- und Ausgänge

Beginnen wir links: Hier gibt es je vier USB-2.0-Ports und vier USB-3.0-Schnittstellen, wobei letztgenannte einen weitaus höheren Datendurchsatz besitzen. Da ASUS auf diesem Mainboard nicht mehr vorsieht, dass PS/2 Tastaturen und Mäuse genutzt werden können, bedarf es der USB-Lösung. Der Hersteller hat hierzu die vier äußeren USB-2.0-Anschlüsse vorgesehen und entsprechend beschriftet. Die roten USB-3.0-Ports werden vom Z77-Chipsatz und einem ASMedia-Controller angesteuert.

Auch auf diesem ASUS-Board ist ein CMOS-Reset-Schalter vorhanden. Es lässt sich somit auf einfache Art und Weise das BIOS wieder zurückstellen. Das umständliche Herausnehmen der Batterie gehört somit der Vergangenheit an. Damit die Taste nicht versehentlich gedrückt wird, muss man hierzu einen etwa stecknadelgroßen Gegenstand (z.B. Büroklammer) nutzen, um diesen durch die I/O-Blende zu betätigen. Außerdem gibt ASUS dem User die Chance, das BIOS mittels USB-Stick zurückzusetzen, sofern das System "abgeschossen" wurde. Dazu nutzt man den Flashback-Schalter sowie einen gekennzeichneten USB-Port auf dem I/O-Shield.

Der 8-Kanal-Audioausgang wird über den Realtek ALC898 realisiert. Die Auflösung beträgt bis zu 192khz/24bit, der Codec unterstützt True BD Lossless Sound, DTS Ultra PC II und DTS Connect. Ebenfalls werden angesteckte Kabel erkannt und zugeordnet, wenn man beispielsweise Kopfhörer anschließt. Folgendes Anschlussschema für die Nutzung unterschiedlicher Kanäle ergibt sich auf dem Backpanel:

Anschlüsse 2-Channel 4-Channel 6-Channel 8-Channel
hellblau Line In Rear Speaker Out Rear Speaker Out Rear Speaker Out
hellgrün Line Out Front Speaker Out Front Speaker Out Front Speaker Out
rosa Mic In Mic In Bass/Center Bass/Center
hellgrün (extern per HD Audio-Anschluss) - - - Side Speaker Out

Der Betrieb über acht Kanäle ist nur möglich, wenn gehäuseseitig noch weitere Anschlüsse über das HD-Audio-Modul ausgegeben werden. Alternativ kann auch der Digitalausgang mit optischem Ausgang genutzt werden.

{alt}
Der Realtek-Chip befindet sich direkt neben den Audio-Ports.

Um die integrierte Grafik der Ivy- oder Sandy-Bridge-CPUs nutzen zu können, benötigt das Board auch einen Monitoranschluss. Hier bietet das ASUS-Board DVI, HDMI und DisplayPort. Alle drei Anschlüsse greifen auf die interne Grafiklösung der Ivy-Bridge-CPU zu. Nahezu jeder TFT nutzt mittlerweile eine der beiden Schnittstellen, auch der Fernseher kann so einfach verbunden werden. Auf VGA kann man mittlerweile sicherlich verzichten, für DVI gibt es zur Not entsprechende Adapter. Durch die drei Anschlüsse ist es auch möglich, zwei Monitore ohne dedizierte Grafikkarte zu nutzen. So kann man hierzu HDMI+DVI, DVI+DisplayPort oder DisplayPort+HDMI gemeinsam nutzen. Bei HDMI und DVI ist die maximale Bildschirmauflösung auf 1920 x 1200 bei 60 Hz beschränkt, nur der DisplayPort kann bis zu 2560 x 1600 Pixel darstellen. Letztgenannte Auflösung ist vor allem bei Monitoren ab einer Diagonale von 27 Zoll anzutreffen. Der Mini PCIe-Slot wird von der WLAN/Bluetooth-Karte bereits ab Werk in Beschlag genommen.

{alt}
Ein PCIe 3.0 x16 kann für eine Erweiterungskarte genutzt werden. Für die Grafikkarte wird der PCIe-3.0-Standard verwendet, wenn eine Ivy-Bridge-CPU eingesetzt wird. Bei einer Sandy-Bridge-CPU steht dann alternativ der PCIe-2.0-Standard zur Verfügung.

Der ambitionierte Spieler kann bei einem Mini-ITX-System nur einen Grafikkartenslot nutzen. Es fällt daher ein SLI- oder CrossFire-System flach, da hierzu mehrere Grafikkarten benötigt werden. Da der Anschluss am unteren Rand des Mainboards sitzt, muss man bei der Wahl des Gehäuses darauf achten, dass es noch ausreichend Platz nach unten für einen Grafikkartenkühler gibt, ansonsten ist hier nur eine Ein-Slot-Lösung möglich. Auch braucht man ein Gehäuse, in dem normalhohe Steckkarten verwendet werden können und keine Low-Profile-Modelle mit verkürztem Slotblech. Nutzt man das Board als Gamer, bleibt einem auch der Einsatz einer Soundkarte verwehrt. Hier muss man dann auf die (gar nicht mal so schlecht klingende) Onboard-Lösung greifen oder externe Audioquellen über USB anschließen.

Das ASUS P8Z77-I Deluxe/WD besitzt einen LAN-Anschluss von Intel. Es handelt sich um den 82579V-Controller, welcher Geschwindigkeiten von 10/100/1000 Mbit/s ermöglicht. Da es sich hier nicht um ein Serverboard handelt, ist hier auch kein zweiter Netzwerkanschluss vorgesehen. Ein Port reicht für die meisten Anwender vollkommen aus, zumal der Intel-Controller ein sehr guter und schneller Controller ist.

ASUS verwendet auf dem Board eine Acht-Phasen-Stromversorgung für die CPU. Zwei weitere Phasen dienen der internen Grafikeinheit der CPU. Mit dieser Anzahl von Phasen liegt das ASUS-Board im Mini-ITX-Formfaktor im oberen Durchschnitt und sorgt somit für eine effiziente Stromversorgung, was auch besonders für potente Overclocking-Versuche von Vorteil ist. Es zeigt sich somit ebenbürtig mit seinen größeren Brüdern, hier hat der Hersteller an nichts gespart.

{alt}
Der CPU-Sockel
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (22)

#13
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
ich benutz das Board mit einem NH-D14 ^^
#14
Registriert seit: 15.08.2007

Bootsmann
Beiträge: 543
Ich selber habe schon ca. 7 große Kühler auf dem Board gehabt ohne jedes Problem.
http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asus-p8h77-i-p8z77-i-deluxe-881565.html Hier alles nachzulesen
#15
customavatars/avatar18934_1.gif
Registriert seit: 03.02.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5130
@NUMA

Danke für den Test

@sHoa

Danke fürs Verlinken.
#16
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Einen ähnlichen Test könnt ihr auf xbitlabs lesen. Da werden alle z77 mini-itx Bretter schön miteinander verglichen.

@redaktion
Warum wurde überhaupt nicht auf die Intel WiDi Funktion eingegangen? Lohnt sich der Aufpreis gegenüber der normalen Version?
#17
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
Als Info nebenbei: Der 3/4 SATA6 Anschluss bei größeren Intelboards wie meinem ASUS P8Z77-V liefert nur knapp über 300mb/s Daten, also n ziemlicher Fake den sie bei diesem Board wohl einfach umbenannt haben ;)
#18
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
das liegt daran das der controller über PCIe angeschlossen ist... und nicht direkt im PCH ist
#19
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat rossi94;20543517
Auf dem Rampage IV Formula und Gene hat ASUS sehr hochwerten Onboard-Sound eingebaut und Realtek muss nicht schlecht sein.



Das nicht, aber habe vor 2 Monaten an meinem FM2-Board eine alte Audigy eingebaut und sogar die bringt besseren Sound als der Onboardchip. Obwohl der Sound aus einem 10 Jahre alten Logitec X-540 kommt (Oder 530..einfach das 5.1 Dings): Man hört den Unterschied deutlich.
#20
Registriert seit: 18.01.2006
Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3891
Zitat sHoa;20545163
Ich selber habe schon ca. 7 große Kühler auf dem Board gehabt ohne jedes Problem.
http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asus-p8h77-i-p8z77-i-deluxe-881565.html Hier alles nachzulesen


Danke für den Link!

Zitat DrOwnz;20544806
ich benutz das Board mit einem NH-D14 ^^

Echt, der passt? Ohne Probleme? Kannst mal ein Bild machen? Vielleicht im Sammelthread zum Board, damit der in die Liste aufgenommen wird?

Danke!
#21
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
nur so nebenbei...

noctua prüft das selbst, und da steht der sogar drinne :P

http://www.noctua.at/main.php?show=compatibility_gen&products_id=34&lng=de#LGA1155_Asus

mit Backplate auf der GPU isses auch elektrisch absolut kein Problem ^^, bei mir kollidierts nichma ^^
#22
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24241
Reichlich spät das Review ... das Board ist schon seit Mitte September 2012 gelistet und die ersten ITX Platinen für Sockel 1150 sind schon angekündigt ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]