Seite 3: Testvorausstzungen und Messungen

An dieser Stelle sei auf den Test der Radeon RX 6900 XT verwiesen, die als größter Big-Navi-Ableger nach der Leistungskrone greift. Diese Karte stellt die Basis für den nun folgenden Test dar, denn wir haben das Referenzmodell auf die Wasserkühlung umgebaut und durch die Tests geschickt.

Weiterhin für den Test zum Einsatz gekommen sind:

Die Einstellungen für das Overclocking haben wir zum vorherigen Artikel übernommen.

Kommen wir nun zu den Messungen der Temperaturen. Darin vergleichen wir den Alphacool Eisblock Aurora Acryl GPX-A mit dem EKWB EK-Quantum Vector RX 6800/6900 D-RGB und der Luftkühlung, wie AMD sie für die Radeon RX 6900 XT vorsieht. An dieser Stelle sei bereits erwähnt: Die Temperatur des Wassers im Kreislauf lagen für die Tests ohne Übertaktung bei 35 °C.

3DMark Time Spy Loop - GPU-Temperatur

3DMark Time Spy Loop - GPU-Edge-Temperatur

In den ersten beiden Grafiken vergleichen wir die Radeon RX 6900 XT in zwei wassergekühlten und der luftgekühlten Variante. Die Durchschnitts- und Maxialtemperaturen liegen mit der Luftkühlung natürlich deutlich über dem, was die beiden Wasserkühler leisten können. Die Temperatur des Wassers im Kreislauf lag bei 35 °C.

Zwischen dem Wasserkühler von Alphacool und EKWB liegen wenige Grad Celsius, wobei das Modell von Alphacool geringfügig die Nase vorne hat.

3DMark Time Spy Loop - GPU-Temperatur (Overclocked)

3DMark Time Spy Loop - GPU-Edge-Temperatur (Overclocked)

Übertaktet schauen wir uns dann nur noch die beiden Wasserkühler an und auch hier sehen wir den Alphacool Eisblock Aurora Acryl GPX-A leicht im Vorteil. Die höhere Abwärme durch das Overclocking sorgt allerdings auch dafür, dass der Abstand der beiden Kühler etwas größer wird. Wir liegen nun bei einem Unterschied von 4-5 °C.

Cyberpunk 2077 - GPU-Temperatur

Cyberpunk 2077 - GPU-Edge-Temperatur

In Spielen und hier exemplarisch in Cyberpunk 2077 ändert sich das Bild dahingehend, dass der Alphacool Eisblock Aurora Acryl GPX-A den Abstand deutlich erhöht. Er überschreitet die Marke von 40 °C nur selten bzw. erst nach einer gewissen Zeit. Der EKWB EK-Quantum Vector RX 6800/6900 D-RGB erreichte Temperaturen von etwa 45 °C. Eine Radeon RX 6900 XT mit dem von AMD entwickelten Luftkühler kommt auf 80 °C – wird also in etwa doppelt so warm.

Für die Edge-Temperaturen mit dem Alphacool Eisblock liegen bei etwa 42-43 °C, mit dem EKWB EK-Quantum Vector sind es knapp unter 60 °C und wieder liegen die Temperaturen mit dem Luftkühler deutlich darüber.

Cyberpunk 2077 - GPU-Temperatur (Overclocked)

Cyberpunk 2077 - GPU-Edge-Temperatur (Overclocked)

Übertaktet, bei einer TDP 345 W und einer zusätzlichen Abwärme von etwa 50 W, steigen die Temperaturen an. Die Wassertemperatur erhöhte sich auf 37 °C. An den Abständen zwischen den beiden Wasserkühlern hat sich aber wenig getan. Der Alphacool Eisblock Aurora Acryl GPX-A kann die Temperaturen niedriger halten, als dies mit dem EKWB EK-Quantum Vector RX 6800/6900 D-RGB der Fall war.

Noch ein paar Worte zu den Temperaturen der Speicherchips und VRMs. Diese können wir nicht mehr Software auslesen, sondern müssen externe Temperatursensoren verwenden. Für den Speicher haben wir dazu einen K-Type-Sensor zwischen zwei der drei GDDR6-Chips oberhalb der GPU angebracht. Für die VRMs sind wir genau in die Mitte zwischen die Reihe von zehn Spannungsphasen rechts der GPU gegangen.

In der Tabelle wollen wir die Maximalwerte einmal vergleichen und geben dazu auch die Temperaturen für den Speicher und die VRMs an.

Gegenüberstellung der Temperaturen
Maximalwerte Luftkühlung Alphacool Eisblock Aurora Acryl GPX-A
GPU 79 °C 43 °C
GPU (OC) 83 °C47 °C
Edge-GPU 95 °C 45 °C
Edge-GPU (OC) 95 °C 57 °C
VRAM 83 °C 51 °C
VRAM (OC) 90 °C 54 °C
VRM 85 °C 53 °C
VRM (OC) 93 °C 58 °C