Seite 6: Testresultate Serienlüfter

01

Mit dem mitgelieferten Lüfter, punktet der be quiet! Dark Rock 2 auf den ersten Blick nicht unbedingt mit der reinen Kühlleistung. Zu bedenken ist allerdings, dass der Serienlüfter nur mit 1470 Touren in der Minute zu Werke geht - er ist ein Silent-Lüfter, besitzt also Vorteile bei der Lautstärke, nicht aber bei der Kühlleistung. Die Lüfter andere Kühler, wie der Coolermaster V6 GT oder Enermax ETS-T40-TA, arbeiten hier mit 2270 oder 1880 Umdrehungen und sind wesentlich lauter - und deshalb auch "kühler" als der be quiet!. Das Ergebnis sieht in der Tabelle also deutlich schlechter aus, als der Kühler eigentlich ist.

02

Was ist denn da passiert? Nun, der 135-Millimeter-Lüfter des Dark Rock 2 setzt auf eine PWM-Regelung. Wie schon beim Dark Rock Pro 2, skaliert eben dieser Lüfter sehr schlecht mit einer Spannungsregelung und läuft bei sieben Volt lediglich mit 400 Umdrehungen die Minute. Da unser Testparcours auf einer Volt- und nicht drehzahlabhängigen Lüfterregelung basiert, schneidet der Kühler hier entsprechend recht schlecht ab. Mit einer PWM-Regelung und etwa 700 Umdrehungen die Minute, ist die Leistung der Preisklasse angemessen.

Anmerkung der Redaktion: Beim Aufbau eines neuen Testsystems, werden wir an dieser Stelle rein nach fixer Drehzahl testen.