TEST

Verdammt leise unter Last

MSI GeForce RTX 3080 Gaming X Trio 10G im Test - Overclocking und Reduzierung des Power-Limits

Portrait des Authors


Auf einen umfangreichen Overclocking-Test haben wir auch bei der MSI GeForce RTX 3080 Gaming X Trio 10G verzichtet. Wir können das Power-Limit nur auf 350 W erhöhen, was noch weniger als bei der Founders Edition ist und damit ist der Spielraum für einen höheren Takt nur sehr klein. Knapp über 2 GHz dürften möglich sein, weit mehr bringt eine Übertaktung des GDDR6X-Speichers.

Aber es scheint sich offenbar zu lohnen, das Power-Limit zu reduzieren, wie wir bei der Founders Edition feststellen durften. Zwar gibt es noch keinen Weg für ein eleganteres Undervolting (aktuell ist noch kein Zugriff auf die Spannungskurve möglich), aber über eine Reduzierung des Power-Limits können wir die MSI GeForce RTX 3080 Gaming X Trio 10G zu einer besseren Effizienz zwingen – so ist zumindest auch hier unsere Hoffnung. Wir haben die Karte daher ausgehend von ihrer TGP von 340 W auch bei 280 W und 250 W getestet und sind zu den folgenden Ergebnissen gekommen:

Battlefield V

3.840 x 2.160 - Hoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Werbung

Control

3.840 x 2.160 - Hoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

DOOM Eternal

3.840 x 2.160 - Ultra-Albtraum

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

GPU-Temperaturen

Last

°C
Weniger ist besser

Bei einer Reduzierung der Leistungsaufnahme um 18 % sehen wir um bis zu 8 % niedrigere Durchschnitts-FPS und um 10 % geringere 99th-Percentile. Wenn man nicht auf die maximale Leistung angewiesen ist, kann sich dieser Schritt also bereits lohnen. Bei einer um mehr als 25 % auf 250 W reduzierten Leistungsaufnahme erreichen wir noch immer eine nur um 10 bis 15 % Reduzierung der Durchschnitts-FPS, allerdings fallen die 99th-Percentile hier deutlicher ab.

Die geringere Leistungsaufnahme zeigt sich zudem in einer niedrigeren GPU-Temperatur, was sich wiederum positiv auf die Lautstärke auswirkt.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (75) VGWort