Seite 1: Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G im Test

gigabyte-rx5700xt-gamingAnders als bei der Vega-Generation geht es bei den Custom-Modellen der Navi-Karten von AMD etwas schneller voran. Mit der Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G schauen wir uns nun ein weiteres Modell an. Auch hier wollen wir uns klären, in welchen Bereichen es die Karte besser machen soll als die Referenzversion von AMD. Der Fokus liegt sicherlich primär auf der Kühlung. Alles weitere im nun folgenden Test.

Ob bewusst oder nicht: Mit der Referenzversion der Radeon RX 5700 und Radeon RX 5700 XT hat AMD noch etwas Luft für seine Boardpartner gelassen. Bei der Taktung ist vielleicht nicht so viel zu erwarten und dies zeigte auch schon der Test der Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT, die vor allem bei den Temperaturen und der Lautstärke punkten kann. In die gleiche Kerbe schlug auch die Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT. Man spürt recht deutlich, dass die exklusiven Partner von AMD auf die Navi-Karten gewartet haben, denn es wird nicht nur ein Custom-Modell pro Hersteller geben, sondern vor allem die größeren Hersteller haben sogar mehrere Serien in den Verkauf gebracht.

Nun folgt also die Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G, die wie jede andere Radeon RX 5700 XT die Navi-10-GPU in der Ausbaustufe mit 2.560 Shadereinheiten verwendet. Wir sprechen hier also von 40 Compute Units (CU), pro Compute Units sind also 64 Shadereinheiten vorhanden. Diese sind im Vergleich zur CGN-Architektur (Graphics Core Next) sind diese etwas anders organisiert – dies haben wir aber ausführlich in der Betrachtung der RDNA-Architektur beleuchtet. Kurz gesagt: AMD kann zwei CUs zu einem Workgroup-Prozessor zusammenfassen. Sinn macht dies, wenn gewisse Workloads zuvor auf zwei CUs aufgeteilt werden mussten, sich diese aber besser in einer CU bearbeiten lassen. 

Aufgrund der Speicheranbindung sehen wir 64 Render Backends (ROPs). Mit den ROPs einher geht auch das identische Speicherinterface mit einer Breite von 256 Bit. Dieses spricht jeweils 8 GB an GDDR6-Speicher an, der in acht Speicherchips verbaut ist. Der Speicher kommt auf einen Takt von 1.750 MHz (pro Pin 14 GBit/s) und erreicht somit eine Speicherbandbreite von 448 GB/s. Die Radeon RX 5700 XT besitzt 160 Textureinheiten.

Gegenüberstellung der Radeon RX 5700 Serie
Modell Radeon RX 5700 XT Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G
Preis 419 Euro 445 Euro
Technische Daten
GPU Navi 10 Navi 10
Fertigung 7 nm 7 nm
Transistoren 10,3 Milliarden 10,3 Milliarden
GPU-Takt (Basis) 1.605 MHz 1.650 MHz
GPU-Takt (Game) 1.755 MHz 1.795 MHz
GPU-Takt (Boost) 1.905 MHz 1.905 MHz

Speichertakt

1.750 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR6 GDDR6
Speichergröße 8 GB 8 GB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 448 GB/s 448 GB/s
Shadereinheiten 2.560 2.560
Textureinheiten 160 160
ROPs 64 64
TGP 225 W 225 W

Mit den neuen Navi-Karten führt AMD eine neue Takt-Angabe ein. Der Game-Takt soll unter typischer Last in Spielen anliegen. Im Vergleich zur Referenzversion will Gigabyte den Takt aber noch etwas gesteigert haben und so soll der Game-Takt bei 1.795 MHz liegen – 40 MHz mehr als AMD dies vorsieht. Auch den Basis-Takt hebt Gigabyte an, der Boost-Takt bleibt aber unangetastet.