Seite 21: Fazit

Es ist nicht das erste Mal, dass PowerColor eine passive und zugleich leistungsfähige Grafikkarte auf den Markt geworfen hat. Selten aber lag die maximale Leistungsaufnahme des zu kühlenden 3D-Beschleunigers bei 130 Watt. Zuletzt machte sich PowerColor zu Zeiten der AMD Radeon HD 6850 ans Werk, deren maximale Leistungsaufnahme AMD mit gerade einmal drei Watt weniger angab. Damals konnte die Grafikkarte in unserem Print-Artikel durchaus überzeugen - eine Empfehlung für eine zusätzliche Belüftung innerhalb des PC-Gehäuses sprachen wir aber schon damals aus.

Mehr als zwölf Monate später fällt unser Fazit nicht sehr viel anders. Zwar schafft es das mächtige Kühlsystem mit seinen vier 6-mm-Heatpipes und den zahlreichen Aluminiumfinnen für einen stabilen Betrieb der Grafikkarte zu sorgen. Die Temperaturen schnellten während unserer Tests allerdings auf über 92 °C an. Unser Testsystem war mit einer zusätzlichen Gehäuse-Belüftung ausgestattet. Stellten wir die zusätzlichen Lüfter an der Vorder- und Rückseite des Gehäuses ab, kam es zu noch höheren Temperaturen bis hinzu Abstürzen. Gerade bei den aktuelle Sommertagen ein bedenkliches Zeichen.

Auch beim Stromverbrauch ist PowerColors Karte nicht vollends überzeugend. Während die Leistungsaufnahme unter Volllast nur geringfügig höher ausfiel als beim Referenzsample und durchaus in die Schublade der Messungenauigkeit zu stecken wäre, fällt der Unterschied im normalen Windows-Betrieb mit knapp 13 Watt doch viel deutlicher ins Gewicht und das zu Ungunsten unseres heutigen Testkandidaten. Vermutlich ist dies den höheren Taktraten im Leerlauf zuzuschreiben. Die Frequenzen des Videospeichers reduzierten sich bei geringer Last leider nicht, blieben konstant auf 1200 MHz. Hier sollte PowerColor mittels BIOS-Update nachbessern. 

Leistungsmäßig macht die PowerColor Radeon HD 7850 SCS3 keinerlei Abstriche zu einer normalen AMD Radeon HD 7850, wurde sie doch nicht zu Gunsten der Abwärme und Kühlleistung beschnitten und darf sich strikt an der AMD-Vorlage orientieren. Die "Pitcairn Pro"-GPU ist für aktuelle Spieletitel ausreichend proportioniert und positioniert sich meist im guten Mittelfeld. Bei hardwarehungrigen Blockbustern und hohen Auflösungen könnte der Videospeicher in den nächsten Wochen jedoch an seine Kapazitätsgrenzen kommen. Unserem Testmuster standen 1024 MB zur Verfügung. Die PowerColor Radeon HD 7850 SCS3 gibt es gegen Aufpreis aber auch mit zukunftsträchtigeren 2048 MB. 

Preislich musste man zu Redaktionsschluss knapp 165 Euro für die PowerColor Radeon HD 7850 auf den Ladentisch legen. Die günstigste Radeon HD 7850 mit 1 GB Videospeicher war schon für knapp 30 Euro weniger zu haben. Wer einen lautlosen 3D-Beschleuniger sucht, der nimmt diesen Aufpreis aber gerne in Kauf. Wer auf Nummer Sicher gehen will, investiert lieber in ein Modell mit aktiver Kühlung, das ebenfalls die Ohren schont. Erfreulich leise "Pitcairn"-Modelle gäbe es genug. 

PowerColor Radeon HD 7850 SCS3
Straßenpreis ca. 165 Euro
Homepage www.powercolor.com
Technische Daten
GPU Pitcairn Pro
Fertigung 28 nm
Transistoren 2,8 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 860 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 860 MHz
Speichertakt 1200 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 1024 MB
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 153,6 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 1024 (1D)
Textur Units 64
ROPs 32
Pixelfüllrate 27,5 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFire
Lautstärke
Idle-Modus 0 dB(A) - passiv
Last-Modus 0 dB(A) - passiv 
Leistungsaufnahme
Idle-Modus 120,9 Watt
Last-Modus 329,4 Watt
Temperaturen
Idle-Modus 37 °C
Last-Modus 92 °C

PowerColor hat mit seiner Radeon HD 7850 SCS3 einen mutigen Schritt gewagt, diesen jedoch mit kleineren Fehlern bestritten. Die Tatsache, dass die Grafikkarte in unserem Fall unter Volllast bei sommerlichen Außentemperaturen nicht mehr ordnungsgemäß arbeiten kann und der Fakt der höheren Leistungsaufnahme im 2D-Betrieb sowie das mickrige Zubehör-Paket lassen die Karte an unserem heiß begehrten Excellent-Hardware-Award vorbeischlittern.

Alternativen? Bei den passiv gekühlten Grafikkarten ist die PowerColor Radeon HD 7850 SCS3 unschlagbar. Wer aber Wert auf Stabilität auch bei hohen Temperaturen legt und Abstriche bei den Qualitätssettings aktueller Spieletitel hinnehmen kann, der sollte sich die Sapphire Radeon HD 7750 Ultimate näher anschauen. Sie ist immerhin die zweit-schnellste lautlose Grafikkarte. Wer aber mit einer leisen Grafikkarte zufrieden ist, der findet im Bereich der Radeon HD 7850 ebenfalls gute Vertreter, die die Ohren schonen. Gute Beispiele wären hier die XFX Radeon HD 7850 Black Edition oder die Sapphire Radeon HD 7850 Dual-X - beide gäbe es ebenfalls noch mit der doppelten Speichermenge. 

 

Persönliche Meinung

Zugegeben: Ich bin Fan passiver Grafikkarten und habe mich sehr auf den Test der PowerColor Radeon HD 7850 SCS3 gefreut. Größtenteils wurde ich auch nicht enttäuscht. Die höhere Leistungsaufnahme im Leerlauf kann ich getrost hinnehmen und zur Not mit diversen Tools selbst Hand anlegen und die Taktraten für Chip und Speicher im 2D-Betrieb selbst nach unten setzen. Auch die Tatsache, dass ich auf eine gute Gehäuse-Belüftung angewiesen wäre, stört mich nicht. Bei den hitzigen Sommer-Temperaturen, die wir dieser Tage und während vergangener Jahre hatten, kommt man ohnehin nicht mehr ohne aus. Meine geliebte Hardware wäre mir dafür zu heilig genug. :-)

Trotzdem vertrete ich die Ansicht, dass es schnellere und zugleich leise Grafikkarten gibt, für die auch gerne bereit bin, mehr Geld auszugeben. Ich denke hier vor allem an die diverse Boardpartner-Karten der GeForce GTX 770 oder Radeon HD 7950. Sollte es doch eine passive Grafikkarten werden, sollte es die SCS3-Version mit 2048 MB Speicher sein. Dann bin ich besser gewappnet für meinen heiß ersehnten Lieblingstitel: GTA V. Wann der aber für den PC erscheinen wird, ist fraglich. Wer weiß, welche Modelle es bis dahin gibt... (Andreas Stegmüller)

 

Positive Aspekte der PowerColor Radeon HD 7850 SCS3:

  • Dank passiver Kühlung lautlos
  • Gleiche Performance wie eine normale Radeon HD 7850
  • Für aktuelle Spieletitel ausreichend leistungsfähig

Negative Aspekte der PowerColor Radeon HD 7850 SCS3:

  • Zusätzliche Gehäuse-Belüftung zwingend notwendig
  • Hohe Leistungsaufnahme im 2D-Betrieb
  • Hohe Temperaturen
  • Geringer Lieferumfang