Seite 19: Fazit

Palit machte sich bei der GeForce GTX 680 Jetstream die gute Basis des ersten "Kepler"-Ablegers zu Nutze und präsentierte die derzeit schnellte Single-GPU-Grafikkarte, die unseren Testparcours bisher durchlaufen hat. Mit dem 4-GB-Modell geht Palit zurück auf die Taktraten der Referenzversion - spendiert der Karte allerdings die doppelte Speichermenge. Ansonsten sind keinerlei Änderungen am Design vorhanden, weder am PCB (abgesehen von den zusätzlichen Speicherchips) noch an der Kühlung.

Palit GeForce GTX 680 4 GB Jetstream
Straßenpreis ab 550 Euro
Homepage Palit-Produktseite
Technische Daten
GPU GK104
Fertigung 28 nm
Transistoren 3,54 Milliarden
GPU-Takt 1006 MHz + Boost
Speichertakt 1502 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 2048 MB
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 192,3 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1
Shadereinheiten 1535 (1D)
Textur Units 128
ROPs 32
Pixelfüllrate 32,2 Gigapixel
SLI/CrossFire SLI
Lautstärke
Idle-Modus 34,6 dB(A)
Last-Modus 50,7 dB(A)
Leistungsaufnahme
Idle-Modus 110,5 Watt
Last-Modus 374,4 Watt
Temperaturen
Idle-Modus 33 °C
Last-Modus 72 °C

Den Vorsprung durch die werksseitige Übertaktung büßt das 4-GB-Modell natürlich ein. Noch schlimmer: Sie ist in weiten Teilen sogar langsamer als das Referenzmodell mit 2 GB. Grund hierfür ist der zusätzliche Verwaltungsaufwand durch den größeren Speicher. Dies kennen wir auch schon von der GeForce GTX 580 mit 1,5 bzw. 3 GB. Einige Hersteller gingen daher dazu über, den GPU-Takt um 10 bis 20 MHz anzuheben, um dies zu kompensieren. Palit hat bei der GeForce GTX 680 Jetstream mit 4 GB darauf verzichtet. Etwas schwächer präsentiert sich das 4-GB-Modell auch beim Overclocking.

Das Hauptaugenmerk aber dürfte für Palit wieder auf der Kühlung gelegen haben. Sowohl im Idle- wie auch im Last-Betrieb messen wir - besonders im letztgenanntem - deutlich niedrigere Temperaturen. Entscheidend ist aber, dass auch die Lautstärke im Vergleich zur Referenzversion reduziert wurde. Im Idle-Betrieb ist der Unterschied nur sehr gering, dafür unter Last umso größer.

Den Nutzen des größeren Grafikspeichers sehen wir in Ansätzen im 3D Vision Surround mit 5760x1080 Pixel - auch wenn die Abstände hier noch sehr gering sind. Erst mit dem Super-Sampling Anti-Aliasing in Skyrim können wir die Vorteile des 4 GB großen Speichers zu Tage fördern. Wo eine GeForce GTX 680 mit 2 GB kaum noch flüssige Framezahlen darstellen kann, läuft die Szene mit der Palit GeForce GTX 680 Jetstream mit 4 GB Speicher flüssig durch.

Positive Aspekte der Palit GeForce GTX 680 4 GB Jetstream:

  • niedrige Idle-Lautstärke
  • sehr niedrige Last-Lautstärke
  • gutes Performance/Watt-Verhältnis
  • geringe Temperaturen
  • 4 GB Grafikspeicher: 4x und 8x (mit Einschränkungen) SGSSAA möglich
  • DirectX 11.1
  • PCI-Express 3.0

Negative Aspekte der Palit GeForce GTX 680 4 GB Jetstream:

  • hoher Last-Stromverbrauch
  • durch "GPU Boost" bedingt undurchsichtige Taktangaben