Seite 1: Test: Palit GeForce GTX 680 Jetstream

palit-680-logoMit der GeForce GTX 680 hat sich NVIDIA die Krone bei den Single-GPU-Grafikkarten zurückerkämpft (siehe Hardwareluxx-Artikel). Pluspunkte sammelte sie auch durch den guten Kühler und den geringen Stromverbrauch. Als erster Hersteller hat uns nun Palit ein Custom-Design der GeForce GTX 680 zur Verfügung gestellt, die nicht nur ab Werk übertaktet daherkommt, sondern auch über eine alternative Kühlung verfügt. Wir haben uns die Performance und die Leistung der Kühlung einmal etwas genauer angeschaut und wollen die Frage klären, ob die Referenzversion die beste GeForce GTX 680 ist oder das Modell von Palit.

Die Palit GeForce GTX 680 Jetstream ist noch nicht bei den deutschen Shops verfügbar und somit weist unser Preisvergleich auch noch keinen festen Preis aus. Es darf aber von einem Preis von etwa 550 Euro ausgegangen werden.

Bislang ist Palit eher für seine Sonic-Platinum-Editionen bekannt, die sich ebenfalls durch eine Übertaktung und alternative Kühlung auszeichneten. Mit der Produktreihe "Jetstream" weist Palit eindeutig auf seine Kühlung hin und gibt auch bereits einen kleinen Ausblick auf die technische Umsetzung.

Die technischen Daten haben wir tabellarisch zusammengefasst:

Palit GeForce GTX 680 Jetstream NVIDIA GeForce GTX 680
Straßenpreis ab 550 Euro ab 475 Euro
Homepage Palit-Produktseite NVIDIA
Technische Daten
GPU GK104 GK104
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 3,54 Milliarden 3,54 Milliarden
GPU-Takt 1084 MHz + Boost 1006 MHz + Boost
Speichertakt 1575 MHz 1502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2048 MB 2048 MB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 201,6 GB/Sek. 192,3 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1
Shadereinheiten 1536 (1D) 1536 (1D)
Textur Units 128 128
ROPs 32 32
Pixelfüllrate 34,7 Gigapixel 32,2 Gigapixel
Minimale Leistungsaufnahme 15 Watt 15 Watt
Maximale Leistungsaufnahme 215 Watt 195 Watt
SLI/CrossFire SLI SLI

Die GeForce GTX 680 von Palit unterscheidet sich vom Referenzmodell nicht nur die modifizierte Kühlung, sondern auch durch eine werksseitige Übertaktung. So kommt die GPU auf einen Takt von 1084 anstatt 1006 MHz. Beim Speicher hat Palit den Takt von 1502 auf 1575 MHz angehoben. Alle weiteren technischen Daten sind somit identisch (bis auf die Speicherbandbreite und Pixelfüllrate).

Die maximale Leistungsaufnahme dürfte sich durch die Änderungen am PCB und der Stromversorgung ebenfalls geändert haben. Rein rechnerisch können 300 Watt (75 Watt über den PCI-Express-Steckplatz, 75 Watt über den 6-Pin-Anschluss und 150 Watt über den 8-Pin-Anschluss) an die Karte gebracht werden. Palit gibt 215 Watt als maximale Leistungsaufnahme an. In der Referenzversion sind es 195 Watt. Die Karte käme über die Anschlüsse und den Steckplatz allerdings auf 225 Watt.

Palit weiß bei der GeForce GTX 680 Jetstream aber auch noch mit einigen Überraschungen aufzuwarten, auf die wir im Folgenden eingehen wollen.

palit-680-gpuz

Unter mäßiger Last arbeitet die Karte mit einem Takt von 1085 MHz, kann bei Bedarf aber auch auf 1150 MHz Boost-Takt beschleunigen - zumindest gibt GPU-Z dies so an. Während der Benchmarks taktete die Karte auf 1163 MHz. Wer sich genauer mit dem Boost-Takt und dessen Funktionsweise beschäftigen möchte, der findet in unserem Artikel zur GeForce GTX 680 die Gelegenheit dazu.

Im Lieferumfang befindet sich neben der Karte noch das Handbuch, eine Treiber-CD, ein Dual-6-Pin zu 8-Pin-Adapter sowie jeweils ein DVI-zu-VGA- und HDMI-zu-DVI-Adapter.