Seite 3: Äußeres Erscheinungsbild (2)

Cooler Master Cosmos C700M

Der zentrale Aluminiumdeckel ist mit seinem aufwändigen Lochmuster schon regelrecht ein kleines Kunstwerk. Zumindest stellt er sicher, dass die drei optionalen Deckellüfter ihre Arbeit tun können. Direkt unter dem Aluminium sitzt ein Staubfilter. Aluminiumpanel und Staubfilter können vorsichtig nach oben abgenommen werden. 

Cooler Master Cosmos C700M

Auch im Gehäuseboden darf ein Staubfilter nicht fehlen. Er besteht praktisch aus zwei versetzt angeordneten Gittern. 

Cooler Master Cosmos C700M

Der Bodenstaubfilter lässt sich dank einer Griffmulde auch bei stehendem Gehäuse nach vorn herausziehen. 

Cooler Master Cosmos C700M

Die Rückwand wird von einem silberfarbenen Kunststoffrahmen eingefasst. 

Cooler Master Cosmos C700M

Auch dieser Rahmen kann mit nur einem Handgriff abgenommen werden. Generell gilt, dass man sich genau überlegen sollte, wie man das Cosmos C700M zum Transport anfasst. Viele Panele werden nur von Haltenasen an ihrem Platz gehalten und lösen sich entsprechend schnell. Dank der stabilen Tragegriffe ist aber eigentlich klar, wie sich das Gehäuse am besten tragen lässt. An der Rückwand sitzt ein vierter 140-mm-Lüfter. Zu sehen sind auch acht Erweiterungskartenslots und zwei gummierte Kabel-/Schlauchdurchführungen.