TEST

Eingabegeraete

Gigabyte Aorus M2 im Test - Überzeugende Low-Budget-Maus

Portrait des Authors


Werbung

Ausgeliefert wird die Gigabyte Aorus M2 in einer kleinen und schlicht schwarzen Verpackung. In dieser ist die Maus lediglich in einen weichen weißen Kunststoffbeutel eingepackt. Eine Kunststoffform die das hin und her Rutschen der Maus im Karton verhindern würde, ist nicht vorhanden. Darüber hinaus befindet sich neben der Maus kein weiteres Zubehör im Lieferumfang.

Das gesamte Gehäuse der Gigabyte Aorus M2 ist aus schwarzem Kunststoff hergestellt. Die Oberseite ist durchgängig gestaltet, sodass der Bereich der Haupttasten direkt in den Bereich für die Handfläche über geht. Zwischen den beiden Haupttasten befindet sich das gummierte Mausrad und direkt darunter ist der Button um "on-the-fly" die DPI-Einstellungen anzupassen. Im Bereich für die Handfläche, befindet sich dann noch das Aorus-Logo von Gigabyte, welches per RGB-LED beleuchtet wird.

Sowohl von links als auch von rechts betrachtet, ist die Maus vollkommen identisch aufgebaut. Das gesamte Gehäuse und Design der Maus sind auf ein symmetrisches Bild ausgelegt. Sowohl auf der linken, als auch auf der rechten Seite, befinden sich zwei Zusatztasten die mit dem Daumen betätigt werden können. Eine spezielle Oberfläche, in Form von einem Grip-Gummi oder einem strukturierten Kunststoff ist nicht vorhanden.

Die Unterseite der Maus wird von den glänzenden Designakzenten dominiert, welche dafür sorgen, dass die Aorus M2 nicht wie eine 0815-Maus aussieht. Direkt in der Mitte befindet sich der Pixart-3327-Sensor. In den vier Ecken der Unterseite finden sich dann die Mausgleiter, die im Verhältnis relativ klein sind, besonders für eine Gamingmaus.

Angeschlossen wird die Gigabyte Aorus M2 über das fest an der Maus angebrachte USB-2.0-Kabel. Das Mauskabel selbst weist eine Länge von 1,8 m auf und ist nicht mit einem Textilsleeve ummantelt. Dadurch bleibt das Kabel sehr flexibel, ist aber ggf. für das ein oder andere Maus-Bungee etwas zu dünn. Ein Zusammenbinden des überflüssigen Kabels ist leider nicht direkt möglich, es ist kein Klettverschluss am Kabel vorhanden.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (4)