TEST

Sharkoon Skiller SGM2 und 1337 RGB Gaming Mat

Günstige RGB-Kombi im Test

Portrait des Authors


Werbung

Der optischer Sensor erreicht maximal eine Auflösung von 6.400 DPI. Er stammt von SunplusIT und basiert auf dem SPCP6651. Dieses Sensor-SoC wird vom Hersteller selbst als günstige Einchip-Lösung beschrieben.  

Die Skiller SGM2 gleitet über vier Mausfüße aus PTFE. Ein kompletter Satz von Ersatz-Mausfüßen wird direkt mitgeliefert. An der Unterseite fällt außerdem eine weitere Taste auf. Damit werden die sechs vorgegebenen Beleuchtungseffekte durchgeschaltet. Der siebte Tastendruck schaltet die Beleuchtung komplett aus. Eine feinere Anpassung der Beleuchtung ist nicht möglich, denn Sharkoon bietet schlicht keine Software an. 

Das Mauspad unterstützt bauartbedingt anders als die Maus keine mehrfarbigen Effekte. Sharkoon nutzt eine Art Lichtleiter, um den Rand des Mauspads ringsum zu beleuchten. LEDs sitzen nur direkt in der kleinen Kontrollbox. An der Rückseite dieser Box kann das Mauskabel dank einer Mauskabelführung einfach fixiert werden. Außerdem ermöglicht eine kleine Taste die Auswahl von Beleuchtungsmodus und -farbe. Ein einfaches Drücken wechselt die Farbe, ein doppeltes Drücken hingegen den Modus (statisch, atmend, Farbwechsel und aus). Wenn die Taste länger gedrückt wird, passt das bei statischer Beleuchtung und beim Farbwechsel die Leuchthelligkeit an.

Beide Produkte werden über USB mit dem PC verbunden. Die Anschlusskabel sind jeweils textilummantelt. Nur am Mauskabel gibt es aber einen Klettverschluss zum Bündeln des Kabels. 

Die normalgroße Sharkoon-Maus verdeutlicht gut, wie riesig die XXL-Variante des 1337 RGB ausfällt. 

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (6) VGWort