Seite 1: Google Pixel 5 im Test: Mit weniger Innovation zum besseren Smartphone

google pixel 5 logoDas Pixel 5 ist Googles neues Spitzen-Smartphone. Allerdings verzichtet Google auf ein Oberklasse-SoC und hat auch so manches innovative Feature des Vorgängers gestrichen. Warum das Pixel 5 trotzdem ein erfreulich stimmiges Smartphone geworden ist, zeigen wir im Test. 

Gerade im Vergleich zum Pixel 4 wird deutlich, wie konsequent Google die Ausrichtung des Pixel 5 verändert hat. Das Pixel 4 kam 2019 noch in zwei Größen und in zwei Speichervarianten auf den Markt. Als SoC wurde in jedem Fall Qualcomms damalige Oberklasse-Lösung Snapdragon 855 verbaut. Mit Face Unlock sollte der Fingerabdruck-Leser Geschichte werden und Motion Sense versprach eine intuitive Gestensteuerung. Die Hauptkamera wurde erstmals als Dual-Kamera-Lösung gestaltet. 

Den Anspruch von hoher Oberklasse-Performance und maximaler Innovation hat Google beim Pixel 5 gestrichen. Stattdessen soll das neue Top-Modell offenbar als stimmiges und durchdachtes Gesamtpaket mit attraktiverem Preis überzeugen. Das Pixel 5 erhält zwar 5G-Unterstützung, aber mit dem Snapdragon 765G "nur" noch ein SoC der gehobenen Mittelklasse. Face Unlock und Motion Sense wurden wieder gestrichen. Stattdessen feiert der totgeglaubte Fingerabdruck-Leser seine Wiedergeburt. Und selbst beim Material scheint Google etwas den Retro-Weg einzuschlagen. Anstelle der aktuell typischen Glasrückseite erhält das Pixel 5 ein Aluminiumgehäuse - allerdings mit einigen Besonderheiten. Auf den ersten Blick mag man diese Maßnahmen teilweise als Rückschritt verstehen. Es gibt aber durchaus gute Argumente, warum Google diesen Weg eingeht. Das gilt auch für den Wegfall der XL-Variante und von zusätzlichen Speichervarianten - Google spart so Kosten und hält das Portfolio übersichtlicher. 

Gleichzeitig geht man aber auch die vielleicht größten Kritikpunkte am Pixel 4 an. Die Akkukapazität wächst drastisch: Von 2.800 mAh (bzw. 3.700 mAh beim Pixel 4 XL) auf 4.080 mAh. Und auch die von vielen Nutzern vermisste Ultra-Weitwinkelkamera wird jetzt geboten. Vor allem aber wird das Pixel 5 preislich attraktiver. Während das Pixel 4 in der einfachsten Konfiguration 749 Euro kostete, wird das Pixel 5 für 613,14 Euro (mit der aktuell reduzierten Mehrwertsteuer) angeboten - und bietet dabei 128 statt 64 GB an Speicher. Die 128-GB-Variante des Pixel 4 kostete zur Markteinführung sogar noch 849 Euro. Die einzige Auswahlmöglichkeit, die beim Pixel 5 besteht, ist die zwischen zwei Farbvarianten: "Just Black" und "Sorta Sage" - einem Pastellgrün.