> > > > Rekord vor dem Börsengang: Spotify meldet 70 Millionen Abonnenten

Rekord vor dem Börsengang: Spotify meldet 70 Millionen Abonnenten

Veröffentlicht am: von

spotify 2

Während man die Gerüchte rund um den vermuteten Börsengang mit stoischer Ruhe unkommentiert lässt, zeigt Spotify sich bei den Nutzerzahlen weit offener. Via Twitter verkündete das Unternehmen, dass man die Marke von 70 Millionen Abonnenten überschritten habe. Damit festigen den Schweden ihre Position als größter Musik-Streaming-Anbieter - mit vermutlich großem Vorsprung.

So vermeldete Apple im September, dass Apple Music mehr als 30 Millionen zahlende Nutzer verzeichne. Andere Mitbewerber wie Tidal oder Amazon nennen keine Zahlen oder haben bereits seit längerer Zeit keine aktuellen Werte verraten; Deezer nannte zuletzt vor einem Jahr sechs Millionen Abonnenten.

Trotz der positiven Entwicklung hinsichtlich Abo-Entwicklung dürfte Spotify wirtschaftlich weiter zu kämpfen haben. Denn eine steigende Nutzerzahl war in der Vergangenheit fast immer auch mit steigenden Verlusten verbunden. Im vergangenen Juni wiesen die Schweden ein Minus in Höhe von mehr als 550 Millionen Euro aus, 140 % mehr als im Jahr zuvor. Der Umsatz kletterte hingegen um rund 50 % auf rund 2,9 Milliarden Euro.

Milliarden-Klage gefährdet Börsengang

Allerdings droht eine Strafe in Milliarden-Höhe. Erst vor wenigen Tagen reichte der US-Musikverlag Wixen Music Publishing eine Klage gegen Spotify ein. Der Vorwurf: Der Streaming-Dienst hätte Titel des Verlags genutzt, dafür jedoch keine Lizenzgebühren gezahlt. Deshalb sollen die Schweden pro Titel 150.000 US-Dollar zahlen - insgesamt 1,6 Milliarden US-Dollar.

In der Vergangenheit beschwerten sich Verlage und Künstler mehrfach, dass Spotify zu wenig überweisen würde. Höhepunkt war der Boykott seitens Taylor Swift, die kurzerhand all ihre Titel entfernen ließ - sich dabei aber nicht nur Spotify beschränkte.

Sollte Wixen mit seiner Klage Erfolg haben, dürfte dies durchaus Auswirkungen auf den vermutlich geplanten Börsengang haben. Laut Axiossoll Spotify einen entsprechenden Antrag bereits bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht haben. Der soll als Starttermin das erste Quartal 2018 sowie ein für Tech-Unternehmen ungewöhnliches Detail enthalten. Anstatt den Umweg über die üblichen Wall-Street-Banken mitsamt hoher Gebühren zu gehen, soll Spotify eine direkte Listung planen. Offen ist, mit welcher Ausgabekurs vorgesehen ist und wie viele Anteile die Schweden verkaufen wollen. Derzeit soll das Unternehmen etwa 20 Milliarden US-Dollar wert sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

RTL schickt kostenlose Streaming-Plattform Watchbox ins Rennen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WATCHBOX_LOGO

RTL hat sich von seiner Marke Clipfish verabschiedet. Stattdessen schickt die Mediengruppe nun Watchbox ins Rennen. Dabei handelt es sich aber durchaus um mehr als ein umgetauftes Clipfish, denn im Zuge der Einführung der neuen Marke folgt auch eine strategische Neuausrichtung. Während... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]