1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Betriebssysteme
  8. >
  9. Windows 365 kostet mindestens 18,20 Euro pro Nutzer im Monat

Windows 365 kostet mindestens 18,20 Euro pro Nutzer im Monat

Veröffentlicht am: von

windows 10 logoMitte Juli kündigte Microsoft im Rahmen seiner Inspire-Konferenz mit Windows 365 einen neuen Clouddienst an, der den Zugriff auf ein virtuelles Windows-System von nahezu jedem Endgerät mit Browser-Unterstützung und von überall aus mit Internet-Zugriff möglich machen sollte. Vorerst wird es den Dienst allerdings ausschließlich für Business- und Enterprise-Kunden geben. Nun hat man das Preismodell veröffentlicht.

Wie Microsoft am Montagabend per Pressemitteilung bekannt gab, ist Windows 365 ab sofort in zwei Editionen verfügbar: Einmal als Windows 365 Business für Unternehmen mit bis zu 300 Mitarbeitern und einmal als Windows 365 Enterprise für Konzerne mit mehr als 300 Mitarbeitern. Auf den virtuellen PCs sind jeweils Windows 10 und später auch Windows 11 installiert

Preislich muss man dafür mindestens 18,20 Euro pro Nutzer und Monat bezahlen. Dann gibt es eine Einkern-CPU mit 2 GB Arbeitsspeicher und 64 GB virtuellen Speicher. Dieser Preis gilt allerdings nur mit Hybrid-Vorteil und damit nur für Nutzer, die bereits im Vorfeld Windows 10 Pro genutzt haben. Regulär verlangt Microsoft 21,90 Euro pro Benutzer und Monat.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Wer zwei Rechenkerne mit 4 GB RAM haben möchte, muss rabattiert zwischen 25,50 und 36,40 Euro berappen, regulär sind es 29,10 bis 40,10 Euro. Dann gibt es wahlweise 64, 128 oder 256 GB Speicher. Mit doppelt so viel Arbeitsspeicher steigen die Preise auf bis zu 45,50, bzw. 49,20 Euro. Mir vier Prozessorkernen erreicht das Remote-Abo fast 100 Euro pro Nutzer und Monat, für das teuerste Abo müssen sogar 143,90 bzw. 147,50 Euro eingeplant werden. Dann gibt es aber auch acht CPU-Kerne mit 32 GB Arbeitsspeicher und 512 GB virtuellen Speicher. Interessierte erhalten zwei Monate lang kostenlos Zugriff auf Windows 365.

Pläne und Preise von Microsoft Windows 365
ProzessorRAMSpeicherregulärer Preismit Hybrid-Vorteil
1 vCPU2 GB64 GB21,90 Euro18,20 Euro
2 vCPU 4 GB64 GB29,10 Euro25,50 Euro
2 vCPU 4 GB128 GB31,90 Euro28,20 Euro
2 vCPU 4 GB256 GB40,10 Euro36,40 Euro
2 vCPU 8 GB128 GB41,00 Euro37,30 Euro
2 vCPU 8 GB
256 GB49,20 Euro45,50 Euro
4 vCPU16 GB128 GB63,80 Euro60,10 Euro
4 vCPU 16 GB256 GB72,00 Euro68,30 Euro
4 vCPU 16 GB512 GB95,60 Euro92,00 Euro
8 vCPU 32 GB128 GB115,70 Euro112,00 Euro
8 vCPU 32 GB256 GB123,90 Euro120,20 Euro
8 vCPU 32 GB512 GB147,50 Euro143,90 Euro

Für den Zugriff ist lediglich ein HTML5-fähiger Browser möglich. Dann lassen sich das komplette Betriebssystem samt Anwendungen, Daten und Einstellungen in die Microsoft-Cloud verlagern, wo es auf verschiedenen Firmengeräten mit Windows, Linux, iOS, macOS oder Android nutzbar ist. Eine hybride Arbeitsumgebung wird so möglich gemacht. Natürlich setzt Microsoft auf die eigene Infrastruktur und verspricht somit höchste Sicherheit. 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch für Windows 10

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Dass Windows-10-Updates immer wieder für Probleme sorgen, dürfte mittlerweile hinreichend bekannt sein. Bereits mit den im Januar erhältlichen Aktualisierungen beklagten einige Nutzer Systemabstürze. Microsoft ist es mit den jüngsten Updates nicht gelungen dies zu beheben, im Gegenteil haben... [mehr]

  • Das Ende der Windows-Systemsteuerung: Weitere Features wandern in die...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Bereits in der Vergangenheit ist durchgesickert, dass Microsoft beabsichtigt, seine alte Systemsteuerung in Rente zu schicken. In Zukunft sollen ausschließlich die Windows-10-Einstellungen von den Usern verwendet werden, um Anpassungen am System vorzunehmen. Aus diesem Grund wanderten immer mehr... [mehr]

  • Soundprobleme nach Windows-10-Update

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Dass Windows-10-Updates mitunter die merkwürdigsten Fehler mit sich bringen, ist bei weitem keine Seltenheit mehr. Ob ein Bluescreen während des Druckvorgangs oder das Verschwinden von Savegames - die Nutzerbasis hat in der Vergangenheit viel ertragen müssen. Jetzt ist das Kuriositätenkabinett... [mehr]

  • Windows 11 vor offizieller Ankündigung im Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Bereits vor der am 24. Juni 2021 geplanten Vorstellung von Windows 11 ist nun ein Build ins Netz gelangt. Es handelt sich dabei um den Build 21996.1, der vom 25. Mai stammt, also recht aktuell ist. Wir sprechen aber wohl noch von einer Vorabversion. Offenbar kann die Version einfach... [mehr]

  • Windows 10: Support-Ende und Zwangsupdate der Version 1903

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft hat jetzt das Supportende der Windows-10-Version 1903 bekannt gegeben. Laut Angaben des US-amerikanischen Unternehmens wird die Betriebsversion ab dem 8. Dezember 2020 nicht mehr mit Updates versorgt. Dies gilt sowohl für Privatkunden als auch für Enterprise-Nutzer.  Außerdem... [mehr]

  • Hardwarevoraussetzungen für Windows 11 und DirectStorage

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS11

    Gestern hat Microsoft mit Windows 11 die nächste Generation seiner Windows-Betriebssysteme vorgestellt. Auch wenn Windows 10 die letzte Version sein sollte und man sich darüber unterhalten kann, ob der Name Windows 11 den Versionssprung in der Namensgebung rechtfertigt, so gibt es dennoch... [mehr]