> > > > WWDC 2018: Diese Apple-Geräte bekommen die neuen Updates

WWDC 2018: Diese Apple-Geräte bekommen die neuen Updates

Veröffentlicht am: von

ios12Während der Eröffnungs-Keynote zur diesjährigen WWDC-Entwicklerkonferenz legte Apple am Montagabend seine Pläne für iOS, macOS, tvOS und watchOS offen und kündigte damit einige neue Funktionen an, die im Herbst auf die Geräte kommen werden. Nachdem die ersten Betaversionen für die Entwickler freigegeben wurden, kann man nun auch sagen, welche Geräte die kommenden Updates tatsächlich erhalten werden. 

Dass iOS 12 die Version mit der größten Geräte-Unterstützung seit Bestehen des mobilen Betriebssystems werden wird, das hatte Apple bereits gestern vollmundig verkündigt. Tatsächlich wird iOS 12 auf allen Geräten laufen, die schon mit dem aktuellen iOS 11 zusammenarbeiten. Das sind nicht nur das Apple iPhone X, iPhone 8 und iPhone 8 Plus, sondern auch die Vorgänger-Versionen bis zurück zum Apple iPhone 5S, welches im September 2013 und damit vor fast fünf Jahren veröffentlicht wurde. Im Herbst dürfte sich dann auch die neue iPhone-Generation mit zu den unterstützten Modellen von iOS 12 hinzugesellen. 

Auf Seiten der iPad-Tablets werden natürlich alle Pro-Modelle unterstützt, aber auch das iPad Air und das iPad Air 2 sowie die Geräte der fünften und sechsten Generation und die mini-Modelle 2, 3 und 4, welche teilweise ebenfalls schon 2013 erschienen sind. Außerdem lässt sich iOS 12 auf dem iPod touch der sechsten Generation installieren. Vermutlich aber werden alle neuen Funktionen von iOS 12 nicht von allen Geräten unterstützt werden – nähere Details hierzu sind aber noch nicht bekannt. 

Die neue iOS-Version wird im Herbst unter anderem Verbesserungen bei Siri, dem AR-Kit und der Facetime-App mit sich bringen, aber auch einen umfangreichen Achtsamkeits-Modus erhalten. Außerdem will Apple die Performance drastisch verbessern.

Mojave nicht für alle Geräte mit High Sierra

Bei macOS 10.14 Mojave werden die alten Zöpfe schon weitaus früher abgeschnitten und das teils ohne wirklich ersichtlichen Grund, denn selbst Geräte, auf denen noch das aktuelle macOS 10.13 High Sierra läuft, fallen aus der Liste der kompatiblen Geräte – wirklich leistungsfordernd scheint uns die neue Version nicht zu sein, um aktuellere Hardware notwendig zu machen. Laut Apple werden nur noch MacBook-Geräte unterstützt, die ab 2015 gebaut und verkauft wurden. Die MacBook-Pro-Modelle dürfen aufgrund der stärkeren Hardware älter sein und werden von Mojave ab Mitte 2012 unterstützt. Das MacBook Air wird ebenfalls ab Mitte 2012 unterstützt.

Zum Vergleich: Die aktuelle Generation kann noch auf MacBook-Pro- und -Air-Geräten ab 2010 installiert werden. Voraussetzung ist jedoch eine „empfohlene Metal-fähige“-Grafikkarte, wobei hier noch nicht feststeht, welche das sein werden. Apple hat dies noch nicht kommuniziert. Bei den Standgeräten werden der iMac ab Ende 2012, der Mac mini ab Ende 2012 und der iMac Pro sowie der Mac Pro unterstützt. 

macOS 10.14 Mojave wird ebenfalls im Herbst als kostenloses Update erscheinen und unter anderem einen Dark Mode, Stacks und verbesserte Privatsphäre-Einstellungen mit sich bringen.

Bei tvOS ist die Kompatibilitätsliste deutlich einfacher, schließlich gibt es aktuell nur zwei Geräte, die überhaupt darauf laufen. tvOS 12 wird sowohl auf dem Apple TV der vierten Generation als auch auf der schnelleren 4K-Variante laufen – wobei Dolby Atmos natürlich nur dem neusten Modell vorenthalten bleiben wird.

watchOS 5 wird das erste Uhren-Betriebssystem von Apple werden, das nicht mehr auf allen Geräten laufen wird. So wird sich das nächste große Software-Update nicht mehr auf der ersten Generation der Apple Watch installieren lassen, Voraussetzung ist mindestens die Apple Watch Series 1, die 2016 auf den Markt kam.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitän zur See
Beiträge: 3554
"Laut Apple werden nur noch MacBook-Geräte unterstützt, die ab 2015 gebaut und verkauft wurden. Die MacBook-Pro-Modelle dürfen aufgrund der stärkeren Hardware älter sein"
Naja es gibt erst seit 2015 wieder ein Macbook, das letzte davor war von 2010 und wird logischerweise nicht mehr unterstützt. Also mit "stärkerer Hardware" hat das wenig zu tun.
#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4489
2015 beschränkt den Support also schonmal auf die letzten drei Jahre. Irgendwie auch nicht mehr das, mal es mal war...
#3
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitän zur See
Beiträge: 3554
Wie ich doch gerade schrieb, es gab davor kein Gerät was den Namen "Macbook" alleine getragen hat.

Das jüngste vor 2015 ist das von 2010 und das wird, im Einklang mit den Pros von 2012, natürlich nicht mehr unterstützt.

Bei mir läuft Windows 10 übrigens super auf meinem ThinkPad T500. Baujahr 2008. Ältere Geräte werden da allerdings auch schwer wegen der Grafiktreiber.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]