> > > > Google Datally kann zu Problemen mit StreamOn führen

Google Datally kann zu Problemen mit StreamOn führen

Veröffentlicht am: von

google datally

Nicht nur in Entwicklungs- und Schwellenländern ist Datenvolumen ein wichtiges Gut. Deshalb hat Google Datally nach einem längeren Test auf den Philippinen nun auch in weiteren Ländern freigegeben, unter anderem auch in Deutschland. Versprochen werden mehr Transparenz beim Datenverbrauch sowie Hilfe beim sparsameren Umgang mit dem Volumen. Der Einsatz von VPN-Technik könnte aber zum Problem werden.

Datally soll nicht nur darüber informieren, welche auf dem Smartphone installierten Programme und Dienste wie viele Megabyte in einem bestimmten Zeitraum verbraucht haben, sondern auch dabei helfen, bestimmte Aktivitäten zu unterbinden oder zu limitieren. Soll eine bestimmte App nur dann das Mobilfunknetz für den Datenaustausch nutzen, wenn sie im Vordergrund läuft, lässt sich dies mit wenigen Handgriffen einstellen. Ebenso lässt sich in Echtzeit anzeigen, welche App aktuelle wie viel Volumen nutzt.

Auf Knopfdruck lassen sich aber auch die nächsten frei zugänglichen WLANs anzeigen - inklusive Nutzerwertung, Entfernung und Route. Das, so Google, soll beim sparsameren Einsatz des eigenen Volumens helfen.

Für den vollen Funktionsumfang muss der Nutzer der Einrichtung eines VPNs zustimmen. Nur dann soll es Datally möglich sein, das Datenaufkommen korrekt zu erfassen und den Datenaustausch zu blockieren. Nicht nur, dass es Datenschutzbedenken geben könnte: Die Nutzung von Datally kann in einem solchen Fall möglicherweise das genau Gegenteil des eigentlichen Ziels bewirken.

Denn durch die Abwicklung des Datenverkehrs über ein VPN kann es dazu kommen, dass eigentlich nicht auf das Volumen angerechnete Dienste das eigene Volumen plötzlich belasten. Betreffen könnte das nicht nur Nutzer der Spotif-Flatrate der Deutschen Telekom, sondern auch all diejenigen die den Dienst StreamOn der Bonner nutzen. Einige Nutzer wollen ein solches Verhalten bereits beobachtet haben, Google selbst weist auf ein derartiges Problem allerdings nicht hin. Anders sieht es bei der Deutschen Telekom aus. Das Unternehmen weist ausdrücklich darauf hin, dass die für StreamOn notwendige Verkehrserkennung bei Nutzung eines VPNs nicht möglich sei.

Wer die App dennoch testen möchte: Datally steht in Google Play für alle Smartphones bereit, auf denen mindestens Android 5 zum Einsatz kommt.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4215
Durch die Nutzung eines VPNs wird es dem Netzprovider erschwert herauszufinden was für Traffic da unterwegs ist. Wer hätte DAS gedacht?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]