> > > > Nintendo Switch Online: App für iOS und Android erschienen

Nintendo Switch Online: App für iOS und Android erschienen

Veröffentlicht am: von

In zwei Tagen erscheint mit „Splatoon 2“ der nächste große Mehrspieler-Titel für die Nintendo Switch. Dann werden sich Spieler wieder mit ihren Spritzpistolen oder den großen Farbrollen bewaffnen dürfen und nicht nur ihre Umgebung mit reichlich Tinte bekleckern, sondern auch sich selbst. Das Spiel ist eine Art Paintball mit reichlich Farbe.

Um ab Freitag untereinander kommunizieren zu können, wird Nintendo für Android- und iOS-Geräte eine eigene App veröffentlichen, wie wir bereits berichtet hatten. Seit wenigen Minuten steht die „Nintendo Switch Online“-App in den beiden App-Stores zum Download bereit.

Sowohl in Googles PlayStore, wie auch in Apples AppStore ist die etwa 60 MB schwere „Nintendo Switch Online“-App seit den frühen Morgenstunden erhältlich und lässt sich kostenlos auf das Smartphone oder Tablet herunterladen. Über sie sollen Besitzer einer Nintendo Switch spielspezifische Services nutzen können – allen voran natürlich per Voice-Chat untereinander kommunizieren. Eines der ersten Spiele, die die App unterstützen werden, ist „Splatoon 2“, welches am kommenden Freitag, den 21. Juli, erscheint.

Hier stellt die Smartphone-Anwendung zusätzliche, kampfbezogene Informationen bereit, wie zum Beispiel, Details zu den einzelnen Arenen, Ranglisten, Spielerstatistiken oder die Fläche, welche in einem Online-Match schon von den Spielern eingefärbt wurde. Außerdem lassen sich über soziale Netzwerke, wie Facebook oder Twitter, Freunde zu Spielen einladen. Wichtigstes Feature ist natürlich der Voice-Chat. Je nach Spiel wird man sich gemeinsam in der Lobby mit den anderen Spielern unterhalten können oder aber je nach Team später in den Kämpfen. Das macht Absprachen innerhalb eines Teams deutlich einfacher.

Zwar lässt sich die App kostenlos aus den Stores herunterladen, für deren Nutzung wird man ab dem nächsten Jahr allerdings bezahlen müssen. Ab 2018 will Nintendo wie Sony und Microsoft für die Nutzung der Onlinedienste Geld sehen. Dann sollen pro Jahr rund 20 Euro fällig werden. Wer sich nur drei Monate lang an den Dienst binden möchte, wird monatlich mit etwa 8 Euro zur Kasse gebeten werden, während ohne feste Vertragslaufzeit etwa 4 Euro monatlich fällig werden. Zum Vergleich: Sony verlangt für sein PlayStation Network rund 60 Euro im Jahr, die Mitgliedschaft bei Microsofts Xbox Live Gold kostet ebenfalls fast 60 Euro jährlich.

Wann weitere Switch-Spiele die App unterstützen werden, bleibt weiter offen. Denkbar wäre hier vor allem „Mario Kart 8: Deluxe“.

Aktuell kann man die „Nintendo Switch Online“-App allerdings noch nicht nutzen, denn ein Log-In und eine Verknüpfung mit der eigenen Konsole ist derzeit aufgrund von Wartungsarbeiten nicht möglich. Nintendo scheint bis Freitag noch die Server zu optimieren.

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5137
Zitat HWL News Bot;25687989
Wichtigstes Feature ist natürlich der Voice-Chat. Je nach Spiel wird man sich gemeinsam in der Lobby mit den anderen Spielern unterhalten können oder aber je nach Team später in den Kämpfen.


Das könnte aber vielen Eltern sauer aufstoßen, die ihren Kindern die Switch gekauft haben, weil sie umfangreiche Einschränkungen ermöglicht, was Spieldauer und Spielart ermöglicht. Es sei denn, man könnte die Online-Kommunikation mit Fremden ebenfalls unterbinden.
#5
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11473
Also die App boykottiere ich. Sehe nicht ein das System in dem Zustand zu unterstützen.
#6
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1138
Hab die Switch kein Mic oder wat ? Wenn nicht, warum nicht einfach ein Modul machen statt diesen ganze App Zeugs usw..
#7
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
@Rangerkiller1: Die Switch hat kein eingebautes Mikrofon. Sie hat aber eine Kopfhörerbuchse, mit der man auch ein Headset anschließen kann.

Ich habe mir die App mal heruntergeladen und mit meinem Nintendo Konto verknüpft. Ich finde in der App aber nicht einmal eine Freundesliste. Oo
#8
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2549
Was genial ist: Die App läuft nicht im Hintergrund und das Smartphone darf nicht in den Standbymodus gehen. In beiden Fällen wird die Verbindung getrennt.

Hätte ich eine Switch und müsste die App nutzen, dann müsste ich während des Spielens alle 10 Minuten auf das Smartphone tippen, damit die App die Verbindung nicht verliert. Denn länger bleibt das Display von meinem Smartphone ohne Eingabe nicht aktiv.

Sowas geht doch mal gar nicht.

Edit:

So sieht übrigens ein Setup aus, falls man Ingame Sound und den Voice Chat auf einem Headset haben möchte:



:shot:
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11654
Zitat Pazox;25689256
Hätte ich eine Switch und müsste die App nutzen, dann müsste ich während des Spielens alle 10 Minuten auf das Smartphone tippen, damit die App die Verbindung nicht verliert. Denn länger bleibt das Display von meinem Smartphone ohne Eingabe nicht aktiv.

Mit der entsprechenden Berechtigung kann eine App den Standby Modus abschalten solang sie die aktive App ist.

Das Setup mit Headset ist vieleicht doof, aber bei einem guten Handy sollte man nicht unbedingt das Mikro vom Headset brauchen.

Also grundsätzlich fidne ich die Idee Konsolen mit Handys zu verbinden, nicht schlecht. Ein extra Bildschirm ist nie schlecht.
#10
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5137
Zitat DragonTear;25689596
Also grundsätzlich fidne ich die Idee Konsolen mit Handys zu verbinden, nicht schlecht. Ein extra Bildschirm ist nie schlecht.


Das ist natürlich ein unschlagbares Argument.:lol:
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11654
Naja, sag doch eher warum nicht.
98% der Leute haben so ein Gerät eben rumliegen. Da ist es einfach "naheliegend" es einzubinden.
#12
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
@DragonTear: einbinden, okay. Aber es muss auch Sinn machen oder einen Mehrwert bieten. Und diesen sehe ich hier überhaupt nicht.
#13
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2594
Oh mann, das stell ich mir ja geil vor, wenn man beim Zocken den Ort wechseln will, oder wenn man im Bett oder Couch spielen will.
Nintendo ist manchmal schon eine sehr seltsame Firma. Warum die switch kein Micro hat aber der 11 Jahre alte DS aus eigenem Hause schon, ist mir auch ein Rätsel.
Und übrigens, vor etwa 10 Jahren habe ich online Voice Chat nach dem Spiel bei Metroid Prime Hunters auf dem DS genutzt...

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]