> > > > Nintendo Switch Online: App für iOS und Android erschienen

Nintendo Switch Online: App für iOS und Android erschienen

Veröffentlicht am: von

In zwei Tagen erscheint mit „Splatoon 2“ der nächste große Mehrspieler-Titel für die Nintendo Switch. Dann werden sich Spieler wieder mit ihren Spritzpistolen oder den großen Farbrollen bewaffnen dürfen und nicht nur ihre Umgebung mit reichlich Tinte bekleckern, sondern auch sich selbst. Das Spiel ist eine Art Paintball mit reichlich Farbe.

Um ab Freitag untereinander kommunizieren zu können, wird Nintendo für Android- und iOS-Geräte eine eigene App veröffentlichen, wie wir bereits berichtet hatten. Seit wenigen Minuten steht die „Nintendo Switch Online“-App in den beiden App-Stores zum Download bereit.

Sowohl in Googles PlayStore, wie auch in Apples AppStore ist die etwa 60 MB schwere „Nintendo Switch Online“-App seit den frühen Morgenstunden erhältlich und lässt sich kostenlos auf das Smartphone oder Tablet herunterladen. Über sie sollen Besitzer einer Nintendo Switch spielspezifische Services nutzen können – allen voran natürlich per Voice-Chat untereinander kommunizieren. Eines der ersten Spiele, die die App unterstützen werden, ist „Splatoon 2“, welches am kommenden Freitag, den 21. Juli, erscheint.

Hier stellt die Smartphone-Anwendung zusätzliche, kampfbezogene Informationen bereit, wie zum Beispiel, Details zu den einzelnen Arenen, Ranglisten, Spielerstatistiken oder die Fläche, welche in einem Online-Match schon von den Spielern eingefärbt wurde. Außerdem lassen sich über soziale Netzwerke, wie Facebook oder Twitter, Freunde zu Spielen einladen. Wichtigstes Feature ist natürlich der Voice-Chat. Je nach Spiel wird man sich gemeinsam in der Lobby mit den anderen Spielern unterhalten können oder aber je nach Team später in den Kämpfen. Das macht Absprachen innerhalb eines Teams deutlich einfacher.

Zwar lässt sich die App kostenlos aus den Stores herunterladen, für deren Nutzung wird man ab dem nächsten Jahr allerdings bezahlen müssen. Ab 2018 will Nintendo wie Sony und Microsoft für die Nutzung der Onlinedienste Geld sehen. Dann sollen pro Jahr rund 20 Euro fällig werden. Wer sich nur drei Monate lang an den Dienst binden möchte, wird monatlich mit etwa 8 Euro zur Kasse gebeten werden, während ohne feste Vertragslaufzeit etwa 4 Euro monatlich fällig werden. Zum Vergleich: Sony verlangt für sein PlayStation Network rund 60 Euro im Jahr, die Mitgliedschaft bei Microsofts Xbox Live Gold kostet ebenfalls fast 60 Euro jährlich.

Wann weitere Switch-Spiele die App unterstützen werden, bleibt weiter offen. Denkbar wäre hier vor allem „Mario Kart 8: Deluxe“.

Aktuell kann man die „Nintendo Switch Online“-App allerdings noch nicht nutzen, denn ein Log-In und eine Verknüpfung mit der eigenen Konsole ist derzeit aufgrund von Wartungsarbeiten nicht möglich. Nintendo scheint bis Freitag noch die Server zu optimieren.

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat HWL News Bot;25687989
Wichtigstes Feature ist natürlich der Voice-Chat. Je nach Spiel wird man sich gemeinsam in der Lobby mit den anderen Spielern unterhalten können oder aber je nach Team später in den Kämpfen.


Das könnte aber vielen Eltern sauer aufstoßen, die ihren Kindern die Switch gekauft haben, weil sie umfangreiche Einschränkungen ermöglicht, was Spieldauer und Spielart ermöglicht. Es sei denn, man könnte die Online-Kommunikation mit Fremden ebenfalls unterbinden.
#5
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11763
Also die App boykottiere ich. Sehe nicht ein das System in dem Zustand zu unterstützen.
#6
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1186
Hab die Switch kein Mic oder wat ? Wenn nicht, warum nicht einfach ein Modul machen statt diesen ganze App Zeugs usw..
#7
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 230
@Rangerkiller1: Die Switch hat kein eingebautes Mikrofon. Sie hat aber eine Kopfhörerbuchse, mit der man auch ein Headset anschließen kann.

Ich habe mir die App mal heruntergeladen und mit meinem Nintendo Konto verknüpft. Ich finde in der App aber nicht einmal eine Freundesliste. Oo
#8
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2628
Was genial ist: Die App läuft nicht im Hintergrund und das Smartphone darf nicht in den Standbymodus gehen. In beiden Fällen wird die Verbindung getrennt.

Hätte ich eine Switch und müsste die App nutzen, dann müsste ich während des Spielens alle 10 Minuten auf das Smartphone tippen, damit die App die Verbindung nicht verliert. Denn länger bleibt das Display von meinem Smartphone ohne Eingabe nicht aktiv.

Sowas geht doch mal gar nicht.

Edit:

So sieht übrigens ein Setup aus, falls man Ingame Sound und den Voice Chat auf einem Headset haben möchte:



:shot:
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Zitat Pazox;25689256
Hätte ich eine Switch und müsste die App nutzen, dann müsste ich während des Spielens alle 10 Minuten auf das Smartphone tippen, damit die App die Verbindung nicht verliert. Denn länger bleibt das Display von meinem Smartphone ohne Eingabe nicht aktiv.

Mit der entsprechenden Berechtigung kann eine App den Standby Modus abschalten solang sie die aktive App ist.

Das Setup mit Headset ist vieleicht doof, aber bei einem guten Handy sollte man nicht unbedingt das Mikro vom Headset brauchen.

Also grundsätzlich fidne ich die Idee Konsolen mit Handys zu verbinden, nicht schlecht. Ein extra Bildschirm ist nie schlecht.
#10
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat DragonTear;25689596
Also grundsätzlich fidne ich die Idee Konsolen mit Handys zu verbinden, nicht schlecht. Ein extra Bildschirm ist nie schlecht.


Das ist natürlich ein unschlagbares Argument.:lol:
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Naja, sag doch eher warum nicht.
98% der Leute haben so ein Gerät eben rumliegen. Da ist es einfach "naheliegend" es einzubinden.
#12
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 230
@DragonTear: einbinden, okay. Aber es muss auch Sinn machen oder einen Mehrwert bieten. Und diesen sehe ich hier überhaupt nicht.
#13
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitän zur See
Beiträge: 3451
Oh mann, das stell ich mir ja geil vor, wenn man beim Zocken den Ort wechseln will, oder wenn man im Bett oder Couch spielen will.
Nintendo ist manchmal schon eine sehr seltsame Firma. Warum die switch kein Micro hat aber der 11 Jahre alte DS aus eigenem Hause schon, ist mir auch ein Rätsel.
Und übrigens, vor etwa 10 Jahren habe ich online Voice Chat nach dem Spiel bei Metroid Prime Hunters auf dem DS genutzt...

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]