1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Raptor Lake: Unterstützung für DDR4-3200 und DDR5-5600

Raptor Lake: Unterstützung für DDR4-3200 und DDR5-5600

Veröffentlicht am: von

lga1700-testsystemIm Rahmen eines internen Workshops hat Intel seine chinesischen Partner über Raptor Lake als Nachfolger von Alder Lake informiert. Auf der chinesischen Social-Media-Plattform Baidu sind entsprechende Fotos der Präsentationen aufgetaucht.

Auch wenn Intel noch nicht viele Details zu Raptor Lake veröffentlicht hat, so kennen wir dennoch bereits einige Details. So wird Raptor Lake weiterhin die LGA1700-Plattform nutzen. Dementsprechend war es auch sehr wahrscheinlich, dass Raptor Lake sowohl DDR4 als auch DDR5 unterstützen wird. Nun dürfte es offiziell sein: Raptor Lake wird weiterhin DDR4-3200 unterstützen, für den DDR5 aber geht es hinsichtlich des effektiven Taktes eine Stufe weiter. Wie von einigen Speicherherstellern bereits angedeutet, wird DDR5-5600 der neue Startpunkt für den IMC und DDR5 sein.

DDR5-5600 dürfte auch der Startpunkt für DDR5 bei den Ryzen-7000-Prozessoren auf Basis der neuen AM5-Plattform sein.

Intel Raptor Lake - Workshop-Präsentation

Hinsichtlich der weiteren technischen Details gibt es keinerlei Neuerungen. Die Folie spricht von mehr CPU-Kernen – Raptor Lake soll im Maximalfall über doppelt so viele Efficiency-Kerne verfügen. Für einen potentiellen Core i9-13900K ergäbe sich daher eine "8P + 16E"-Konfiguration. Entsprechend wächst auch die Kapazität des L2- und L3-Caches an.

Beim Angebot der PCI-Express-Lanes soll der Chipsatz ein Plus im Vergleich zur aktuellen Generation zu bieten haben. Der Z690 kann insgesamt 28 PCI-Express-Lanes nach den Standards 3.0 und 4.0 zur Verfügung stellen. Die Folie spricht von zusätzlichen PCI-Express-4.0-Lanes. Beim Prozessor bleibt alles beim Alten: 16 PCI-Express-Lanes nach dem neuesten 5.0-Standard für die Grafikkarten und vier weitere nach 4.0 für die SSD. Auf PCI-Express 5.0 für die Anbindung der M.2-SSD scheint Intel verzichten zu wollen. Über die Gründe dessen ist nichts bekannt, aber es ist etwas verwunderlich, dass Intel hier nicht auch auf PCI-Express 5.0 wechselt. Auch wenn PCIe-5.0-SSDs noch auf sich warten lassen und in der Praxis womöglich nur durch hohe Benchmark-Werte glänzen können, so wäre es dennoch sicherlich interessant für Intel damit werben zu können – zumal AMD wohl komplett auf PCI-Express 5.0 umstellt.

Raptor Lake wird im Spätsommer bzw. Herbst erwartet. Gefertigt werden die Prozessoren weiterhin in Intel 7 (10 nm). Intel spricht von einer Erhöhung der Leistung im Bereich von bis zu 10 % – was nach etwas weniger klingt, als die meisten erwarten würden. Schlussendlich kommen auch noch verbesserte Overclocking-Funktionen und ein AI-M.2-Modul hinzu. Diese AI-M.2-Module enthalten eigene AI-Rechenbeschleuniger, die dann genutzt werden können. Weitere Details dazu sind aber noch nicht bekannt.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • Ein letztes Hurra auf AM4: Der Ryzen 7 5800X3D im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN7-5800X3D

    Vor etwas mehr als einer Woche erschienen die ersten Tests des Ryzen 7 5800X3D, dem ersten Prozessor mit 3D V-Cache, der explizit auf Spiele ausgelegt ist und hier seine Stärken haben soll. Inzwischen ist der Prozessor auch im Handel verfügbar. Heute wollen wir unseren Test des Einhorns für AM4... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]