1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Raptor Lake: Mainboardhersteller sollen sich auf DDR5 konzentrieren

Raptor Lake: Mainboardhersteller sollen sich auf DDR5 konzentrieren

Veröffentlicht am: von

ddr4-ddr5Auf dem Investor Meeting vor wenigen Tagen bestätigte Intel erstmals offiziell, dass der Alder-Lake-Nachfolger Raptor Lake in den gleichen Sockel passen wird. Demnach werden aktuelle Mainboards mit LGA1700 auch die nächste Generation aufnehmen können. Dies bedeutet zudem, dass Intel in der kommenden Generation noch DDR4 unterstützen wird.

Aus rein technischer Sicht spricht also nichts dagegen, dass Mainboards mit 700-Series-Chipsatz DDR4 unterstützen können. Der integrierte Speichercontroller (IMC) der Raptor-Lake-Prozessoren kann DDR4 ansprechen. Doch laut TechPowerUp tritt Intel bereits an die Mainboardhersteller heran und empfiehlt diesen weitestgehend auf DDR5 zu setzen.

Die Motivation bei Intel hinter einem solchen Schritt ist nicht ganz klar. Bekannt ist, dass die Mainboardhersteller in der aktuellen Generation viel Arbeit mit der Optimierung des UEFI-Codes für DDR4 und DDR5 hatten. Dies will man offenbar mit der nächsten Generation verhindern – zumindest soweit man dies kann.

Intel Investor Meeting 2022 Client-Group

Mit Alder Lake als erster Plattform für DDR5 gab es die typischen Probleme beim Wechsel einer DDR-Generation: Schlechte Verfügbarkeit, geringer Grad an Optimierung und hohe Preise. Dies sollte bis in der zweiten Jahreshälfte und zum Start von Raptor Lake schon deutlich besser aussehen. DDR5 ist bereits jetzt deutlich besser verfügbar, wenngleich der Preisunterschied zu DDR4 noch immer signifikant ist und vermutlich auch nicht mehr deutlich zusammenschrumpfen wird. Vor allem die hohen Timings und der schlecht optimierten Sub-Timings stören viele Wechselwillige.

Raptor Lake soll DDR5-5600 unterstützen – also den nächsten Schritt in der Vorgabe der Zertifizierung. High-End-Boards für die nächste Core-Generation werden zweifelsohne auf DDR5 setzen und es wird auch wieder Mainboards mit DDR4-DIMMs geben, nur eben womöglich nicht so viele wie für Alder Lake.

Noch kurz etwas Hintergrund zu Raptor Lake vom Investor Meeting 2022: Intel spricht von einer Erhöhung der Leistung im Bereich von bis zu 10 % – was nach etwas weniger klingt, als die meisten erwarten würden. Bis zu 24 Kerne sollen die Prozessoren auf Basis von Raptor Lake besitzen. Bisherigen Gerüchten zufolge kommen weiterhin acht Performance-Kerne und 16 Efficiency-Kerne zum Einsatz. Dies passt zudem zu den Angaben von bis zu 32 Threads, die Intel nun nennt. Gefertigt werden die Raptor-Lake-Prozessoren in Intel 7. 

Schlussendlich spricht Intel von verbesserten Overclocking-Funktionen und AI-M.2-Modulen. Diese AI-M.2-Module enthalten eigene AI-Rechenbeschleuniger, die dann genutzt werden können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]