> > > > Leak zeigt weitere Details zu Comet Lake-S mit 10 Kernen und LGA1200

Leak zeigt weitere Details zu Comet Lake-S mit 10 Kernen und LGA1200

Veröffentlicht am: von

intel core i9-9900kNachdem Intel in dieser Woche mit dem Core i9-9900KS (Test) sein neues Desktop-Flaggschiff vorgestellt hat, sind nun weitere Informationen zur Nachfolgerserie auf Basis von Comet Lake-S bekannt geworden. Die Präsentationsfolien wurden von WCCFTech veröffentlicht. Ihre Echtheit lässt sich natürlich nicht überprüfen, allerdings sind die Angaben plausibel und passen zu den bisherigen Erkenntnissen. Dennoch gilt es wie immer die Angaben mit einer gewissen Vorsicht zu betrachten.

Die in Teilen veröffentlichte Präsentation hat eigentlich Xeon- bzw. vPro-Prozessoren für den Embedded-Einsatz zum Thema, zeigt aber auch weitere Produkte des des Comet-Lake-Lineups. Für die Notebooks hat Intel schon einige Comet-Lake-Prozessoren alias Comet Lake-U und Comet Lake-Y präsentiert, zu den Desktop-Varianten sind bereits Informationen wie das Vorhandensein von bis zu zehn Kernen und die Verwendung des Sockel LGA1200 bekannt.

Gegenüberstellung der Prozessoren
  Kerne/Threads Basis-/Boosttakt Cache Speicher TDPPreis
Core i9-10900 10 / 20 3,0 / 5,1 GHz 20 MB - 65 W-
Core i9-10900T 10 / 20 2,0 / 4,5 GHz 20 MB - 35 W-
Core i7-10700 8 / 16 3,0 / 4,8 GHz 16 MB - 65 W-
Core i7-10700T 8 / 16 2,0 / 4,4 GHz 16 MB - 35 W-
Core i9-9900KS 8 / 16 4,0 / 5,0 GHz 16 MB DDR4-2666 127 W579 Euro
Core i9-9900K 8 / 16 3,6 / 5,0 GHz 16 MB DDR4-2666 95 W507 Euro
Ryzen 9 3900X 12 / 24 3,8 / 4,6 GHz 70 MB DDR4-3200 105 W549 Euro
Ryzen 7 3800X 8 / 16 3,9 / 4,5 GHz 36 MB DDR4-3200 105 W378 Euro

Da die noch nicht für die Öffentlichkeit gedachten Folien nicht den Desktop-Endkundenmarkt abdecken, fehlen Modelle mit 95 oder 125 W TDP – also die K-Modelle. Genannt werden ein Core i9-10900 mit 65 W und ein Core i9-10900T mit 35 W und jeweils zehn Kernen. Darunter platziert sind die Modelle Core i7-10700 und Core i7-10700T mit 65 bzw. 35 W und acht Kernen. Erstmals werden Angaben zu den Taktfrequenzen gemacht. Der Max-Turbo soll beim Core i9-10900 5,1 GHz betragen. Damit läge der Single-Core-Turbo höher als bei den bisherigen Coffee-Lake-Prozessoren.

Noch etwas Hintergrund zu Comet Lake: Die Prozessoren werden in 14 nm gefertigt und verwenden die Skylake-µArchitektur. Wie schon beim R0-Stepping von Coffee Lake, dürfte Intel einige der Sicherheitslücken in Hardware geschlossen haben.

Unterhalb der schnellsten Modelle mit acht bzw. zehn Kernen gibt es noch solche mit sechs, vier und zwei Kernen – alle jeweils in einer 35- und 65-W-Variante.

Rückschlüsse auf die Taktung der Modelle mit 95/125 W sind nur schwer möglich. Dass es einen Core i9-10900K und Core i9-10700K geben wird, dürfte jedoch wahrscheinlich sein.

400-Series Chipsatz und LGA1200

Für Comet Lake-S setzt Intel einen neuen Sockel ein und damit neue Mainboards voraus. In der Präsentation wird dies mit einer verbesserte Strom- und Spannungsversorgung sowie zukünftigen I/O-Funktionen begründet. Während der Punkt der Stromversorgung in gewisser Weise offensichtlich ist, stellt sich die Frage welche I/O-Funktionen gemeint sein könnten. Das Dokument geht darauf nicht genauer ein.

Die Abmessungen des Sockel LGA1200 sind identisch zum Sockel LGA1151. Pin 1 bleibt an der gleichen Stelle und anhand der Benennung ist klar, dass der neue Sockel 49 weitere Kontakte hat. Allerdings ändern sich die Positionen der Nasen, nach denen der Prozessor im Sockel ausgerichtet wird. Der ILM besitzt ebenfalls die gleichen Abmessungen. Eine Rückwärtskompatibilität ist nicht vorgesehen.

10 nm angeblich Anfang 2020 - Intel zieht Aussage wieder zurück

Bereits vorgestern sorgte ein Interview von Intels Kanada Manager Denis Gaudreaul bei IT World Canada für Aufsehen, denn offenbar kündigte dieser die ersten Desktop-Prozessoren aus der 10-nm-Fertigung bereits für Anfang 2020 an.

"As I said this morning, we learned of the 10th-gen for mobile [processors], which is based on 10nm. So early next year, that’s where the desktop version of that will come."

Doch inzwischen hat Intel die Aussage in dieser Form zurückgezogen bzw. relativiert:

"While its 10nm desktop chips are in the works, it has not yet announced a specific timing for its desktop products."

Man arbeite an Desktop-Prozessoren in 10 nm, habe aber derzeit keine Ankündigung zum Erscheinungstermin zu machen. Die Situation um die Desktop-Varianten in 10 nm bleibt also nebulös – vor allem im Hinblick auf die neuen Details zu den Comet-Lake-S-Prozessoren. Kürzlich wurden uns Informationen zugetragen, nach denen Intel sämtliche 10-nm-Pläne für den Desktop komplett streicht. Kurz darauf dementierte Intel diese Informationen und sprach davon, sehr wohl Desktop-Prozessoren in 10 nm noch 2020 auf den Markt bringen zu wollen.