1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. 14 vs. 10 nm Xeons: ASUS vergleicht Cooper Lake gegen Ice Lake

14 vs. 10 nm Xeons: ASUS vergleicht Cooper Lake gegen Ice Lake

Veröffentlicht am: von

intel-xeon-platinumIn einer internen Präsentation hat ASUS einige Details zu den kommenden Xeon-Modellen auf Basis von Cooper Lake und Ice Lake verraten bzw. bestätigt einige bisher vorgenommen Angaben. Im kommenden Jahr wird Intel zweigleisig fahren: Cooper Lake in 14 nm und Ice Lake mit neuer µArchitektur in 10 nm. Für seine eigene Serversparte stellt ASUS die beiden Xeon-Modelle gegeneinander. Auf die Präsentation aufmerksam gemacht hat Twitter-Nutzer @momomo_us.

Beide neuen Xeon-Modelle werden die Whitley-Plattform verwenden, wenngleich es offenbar zwei Varianten des Sockel LGA4189 geben wird, um den unterschiedlichen Prozessoren gerecht zu werden. Während sich die Cooper-Lake-Modelle bis zu 300 W genehmigen dürfen, sind es für die Ice-Lake-Prozessoren 270 W. Die aktuellen Standard-Modelle auf Basis von Cascade Lake verbrauchen bis zu 205 W, die MCM-Sepzielvarianten satte 400 W. Es gibt aber auch schon Spezialmodelle wie den Xeon Platinum 8284, der eine TDP von 240 W ausweist.

Für die maximalen 300 W TDP bieten die Cooper-Lake-Prozessoren aber auch 48 Kerne pro Sockel. Intel selbst sprach aber auch schon von 56 Kernen pro Sockel:

"The future 56-core Cooper Lake processor is expected to deliver a lower power envelope than the current Intel Xeon Platinum 9200 processors."

Weiterhin wird Cooper Lake ein Update beim Speicherinterface bereithalten, denn aus dem aktuellen Hexa-Channel-Speicherinterface wird ein Octa-Channel-Speicherinterface. Zudem wird die DDR4-Unterstützung auf den aktuellen JEDEC-Standard DDR4-3200 angehoben. Außerdem werden die Cooper-Lake-Xeon-Prozessoren bis zu 64 PCI-Express-3.0-Lanes anbieten.

Die Kerne der Cooper-Lake-Prozessoren werden weiterhin auf der Skylake-µArchitektur basieren. Nachdem für Cascade Lake bereits einige Sicherheitslücken geschlossen und neue VNNI- bzw. DL-Boost-Instruktionen eingeführt wurden, wird Cooper Lake auch Bfloat16 unterstützen. Es bleibt aber bei der Fertigung in 14 nm.

Ice Lake wird größere Änderungen bieten und laut der Tabelle von ASUS im dritten Quartal 2020 auf den Markt kommen. Die TDP wird mit bis zu 270 W angegeben. Wie Cooper Lake wird auch Ice Lake als 1S- und 2S-Variante angeboten werden.

Bis zu 38 Kerne sollen die Xeon-Prozessoren auf Basis von Ice Lake bieten. Zum Einsatz kommen hier die neuen Sunny-Cove-Kerne, die einige größere Verbesserungen gegenüber der Skylake-Architektur bieten. Bisher kennen wir nur Intels allgemeine Angaben zur IPC-Steigerung. In wie weit sich diese auf Ice Lake-SP übertragen lassen, bleibt abzuwarten. Auch Ice Lake bietet AVX-VNNI, nicht aber Bfloat16.

Aufgrund der identischen Plattform überrascht es nicht, dass auch die Ice-Lake-Xeons ein Octa-Channel-Speicherinterface für DDR4-3200 zu bieten haben wird. Sowohl Cooper Lake als auch Ice Lake wird den Optane DC Persistent Memory der zweiten Generation alias Barlow Pass unterstützen. In der Tabelle fehlt dieser Zusatz bei den Cooper-Lake-Prozessoren. Eine weitere echte Neuerung für Ice Lake wird das Angebot an PCI-Express 4.0 sein. Bis zu 64 Lanes sollen die Prozessoren auf der Plattform anbieten können.

Im kommenden Jahr wird sich im Xeon-Portfolio also einiges tun, wenngleich die Zweigleisigkeit einige Fragen aufwirft, die dann zu gegebener Zeit geklärt werden dürften.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]