> > > > Gigabyte übertaktet den Ryzen 9 3950X auf 4,4 GHz und gibt Ausblick auf die Leistung

Gigabyte übertaktet den Ryzen 9 3950X auf 4,4 GHz und gibt Ausblick auf die Leistung

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Gigabyte hat einen Overlocking-Guide veröffentlicht, in dem man den auf November verschobenen Ryzen 9 3950X übertaktet und damit auch Hinweise auf die Leistung des 16-Kern-Ryzen-Prozessors gibt. Ziel des Guides ist das Erreichen eines All-Core-Taktes von 4,3 GHz bei einer Spannung von 1,4 V. Für 4,4 GHz musste es noch etwas mehr Spannung sein.

Von Gigabyte verwendet wurde ein X570 Aorus Master zusammen mit 2x 8 GB DDR4-3200 sowie einer EKWB EK-KIT P360 als Wasserkühlung. Als Maßstab zur Messung der Leistung wurde der Cinebench R15 verwendet, sodass wir hier auch einen Anhaltspunkt der Multi-Core-Leistung bekommen. Ohne jegliches Übertakten erreichte der Ryzen 9 3950X 3.932 Punkte. Noch einmal deutlich nach oben geht es, wenn der Takt auf 4,3 und 4,4 GHz angehoben wird. Maximal 4.475 Punkte wurden erreicht. Bei 4,3 GHz hat Gigabyte die Stabilität bei 1,4 V mittels Prime95 überprüft und die Belastung über eine Stunde beibehalten.

Cinebench R15

Multi-Threaded

Punkte
Mehr ist besser

Im Cinebench R15 haben die Ryzen-Prozessoren mit mehr als acht Kernen natürlich klare Vorteile gegenüber ihrer Intel-Konkurrenz. Der Ryzen 9 3950X legt noch einmal fast 25 % zum Ryzen 9 3900X zu. Das Overclocking auf 4,3 bzw. 4,4 GHz bringt ein weiteres Plus von rund 11 bzw. 14 %. Leider hat Gigabyte keine weiteren Benchmarks gemacht und beschränkt sich auf die Domäne der Ryzen-Prozessoren – die Multi-Core-Leistung. Der Vergleich zum Core i9-9900K ist somit sicherlich etwas eingeschränkt aussagekräftig, da ein Benchmark kein Gesamtbild darstellen kann.

Im Overlocking-Guide (PDF) geht Gigabyte die einzelnen Schritte zum Overclocking des Prozessors und zu den möglichst idealen RAM-Einstellungen durch. Die bis zu 1,45 V, die Gigabyte noch empfiehlt, sind einigen aber sicherlich etwas zu viel. Bei 1,4 V dürften sich die meisten deutlich wohler fühlen. Dies gilt aber nur bei ausreichender Kühlung.


Leistungsaufnahme

Nur CPU

in W
Weniger ist besser

Hinsichtlich der Kühlung spricht Gigabyte davon, dass der Ryzen 9 3950X in etwa so fordernd wie ein Ryzen 7 2700X sein soll. Die Screenshots aus HWInfo zeigen eine maximale Leistungsaufnahme von 175 W für das Package. Nach einer Stunde Last wurde eine Temperatur von knapp unter 100 °C erreicht. Leider zeigt Gigabyte keinen Wert der Leistungsaufnahme ohne Overclocking. Mit 175 W verbraucht der übertaktete Ryzen 9 3950X aber gut 20 W mehr als der Ryzen 9 3900X.

Das Ziel von Gigabyte war es aufzuzeigen, dass ein Overclocking des Ryzen 9 3950X relativ einfach und die Kühlung wenig aufwendig ist. Als Nebenprodukt gibt es einen Ausblick auf die Leistung des 16-Kern-Prozessors. Im November wird es zum offiziellen Start ausführliche Tests geben, die dann auch Bezug auf die Leistung in weiteren Anwendungen nehmen. Die Spieleleistung wird neben der Leistung in Multi-Core-Anwendungen sicherlich eine wichtige Rolle spielen.

Preise und Verfügbarkeit
AMD Ryzen 9 3900X
Nicht verfügbar 229,90 Euro Nicht verfügbar


Social Links

Kommentare (26)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]