1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel Xeon W-3175X zeigt sich zu Preisen ab 4.100 Euro

Intel Xeon W-3175X zeigt sich zu Preisen ab 4.100 Euro

Veröffentlicht am: von

intelAuf einem Desktop-Event in New York stellte Intel die neben einen Skylake-X-Refresh und der Core-i-9000-Serie auch den Xeon W-3175X vor. Beim Xeon W-3175X handelt es sich um eine Variante des Skylake-SP-Prozessors mit 28 Kernen. Auf der Computex zeigte man ein solches System mit einem Takt von 5,0 GHz – damals aber mit einer aufwendigen Chiller-Kühlung, die keinesfalls als alltagstauglich bezeichnet werden kann. Anfang Oktober sprach Intel davon, dass der Xeon W-3175X ab Dezember erhältlich sein wird – nun taucht er in den ersten Online-Shops zu Preisen ab 4.100 Euro auf.

Ein französischer Shop führt ihn für etwa 3.500 Euro vor Steuern, ein in Großbritannien ansässiger Händler listet ihn für etwa 4.500 Euro, dann schon inklusive Steuern.

Viele technischen Daten zum Xeon W-3175X hat Intel bisher noch nicht verraten. Die Endung "X" deutet die Tatsache an, dass der Prozessor unlocked, also mit freiem Multiplikator daherkommt. Die Skylake-Basis macht aber zumindest schon einmal ein paar weitere Vorgaben:

Gegenüberstellung der Prozessoren
Modell Intel Core i9-9980XE Intel Xeon W-3175XAMD Ryzen Threadripper 2990WX
Preis 2.099 Euro etwa 4.100 Euro1.795 Euro
Architektur Skylake SkylakeZen+
Fertigung14 nm 14 nm12 nm
SockelLGA2066 LGA3647TR4
Kerne / Threads 18 / 36 28 / 5632 / 64
Basis-Takt 3,0 GHz 3,1 GHz3,0 GHz
Boost-Takt 4,5 GHz 4,3 GHz4,2 GHz
L2-Cache 1 MB pro Kern 1 MB pro Kern512 kB pro Kern
L3-Cache 24,75 MB 38,5 MB64 MB
PCIe-Lanes 44 6864
Speicherinterface 4-Kanal 6-Kanal4-Kanal
TDP 165 W 255 W250 W

Der in 14 nm gefertigte Xeon W-3175X sitzt auf einem Sockel LGA3647 und bietet wie alle Skylake-X- und SP-Prozessoren 1 MB L2-Cache pro Kern. Hinzu kommen insgesamt 38,5 MB an L3-Cache. Der Turbo-Takt soll bei bis zu 4,3 GHz auf einzelnen Kernen liegen.

Aufgrund des Auftauchens der ersten Mainboards für diesen Prozessor, zum Beispiel dem ASUS ROG Dominus Extreme, ist bekannt, dass der Prozessor über sechs Speicherkanäle verfügen wird. Die Servergene der gesamtem Plattform zeigen sich beim Chipsatz, denn dieser hört auf den Namen C621 und kommt auch für die Skylake-SP-Ableger im Serversegment zum Einsatz. 

Die Leistungsaufnahme des Xeon W-3175X ist nicht ganz unerheblich. Intel selbst nennt 255 W, was auch die massive Spannungsversorgung auf dem Mainboard verdeutlicht. 32 Phasen kümmern sich beim ASUS ROG Dominus Extreme um die Versorgung von CPU-Sockel und DIMM-Steckplätze. Die genaue Aufteilung kennen wir nicht. Gekühlt werden die VRMs durch vier kleine 40-mm-Lüfter, die sich unter der Abdeckung befinden.

Noch immer fehlt es aber an einer konkreten Ankündigung seitens Intel. Vermutlich wird der Xeon W-3175X heimlich still und leise in die Ark-Datenbank übernommen und wird dann auch kurzfristig erhältlich sein. Intel spricht in Zusammenhang mit dem Prozessor von einem extremen Nischenmarkt. Natürlich aber zielt Intel mit einem solchen Produkt auf AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren mit bis zu 32 Kernen ab. Die Zielgruppe eines Workstation-Prozessors mit einem Preis von etwa 4.000 Euro dürfte aber recht klein sein.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]