1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Weitere Informationen zur 28-Kerne/5-GHz-Demo von Intel

Weitere Informationen zur 28-Kerne/5-GHz-Demo von Intel

Veröffentlicht am: von

intel-core-i9Die vermeintliche Präsentation der nächsten Generation des High-End-Desktop-Prozessors mit 28 Kernen bei 5,0 GHz durch Intel sorgte auf der Computex 2018 für einigen Wirbel. Natürlich versucht sich Intel gegenüber AMD und den Ryzen-Threadripper-Prozessoren mit bis zu 32 Kernen bestmöglich darzustellen, die Art und Weise wie Intel mit der (nicht vorhandenen) Informationslage umgegangen ist, darf allerdings als kritikwürdig bezeichnet werden.

Die Kollegen von Anandtech sind einigen der wichtigsten Fragen nachgegangen und haben dazu auch einige interessante Antworten erhalten. So bliebt zunächst einmal festzuhalten, dass es sich um einen übertakteten Prozessor gehandelt hat. Einen Boost-Takt von 5,0 GHz auf 28 Kernen werden wir so schnell nicht für einen Prozessor in den Standardeinstellungen sehen. Daran schließt sich auch die Frage an, um welchen Prozessor es sich genau handelt. Wir sind davon ausgegangen, dass Intel einen Cascade Lake-SP mit 28 Kernen verwendet hat. Denkbar wäre aber auch eine „einfache Umsetzung" eines Xeon Platinum 8180 mit 28 Kernen. Letztendlich beantwortet werden kann die Frage nicht, da Intel sich nicht genauer äußert.

Keine Antwort auf die Frage kann dass eingesetzte Mainboard geben. Sowohl ASUS als auch Gigabyte stellten ihre Systeme mit dem 28-Kern-Prozessor aus, mussten diese aber auf Anfrage von Intel schnell wieder im Stand entfernen. Die Mainboards sahen weitestgehend wie solche für den Server- und Workstation-Einsatz aus. Eine Spannungsversorgung mit mehr als einem Dutzend Spannungsphasen kommt hier zum Einsatz. Welcher Chipsatz genau verwendet wurde, ist nicht bekannt. Es dürfte sich aber ohnehin nicht um ein finales Design gehandelt haben – egal was nun genau zum Einsatz gekommen sein sollte.

Um einen 28-Kern-Prozessor bei 5 GHz überhaupt betreiben zu können, muss die Kühlung entsprechend gut gewesen sein, denn die Leistungsaufnahme ist beachtlich. Bereits ein Intel Core i9-7980XE verbraucht übertaktet fast 1.000 W. Den Xeon Platinum 8180 führt Intel mit einer Thermal Design Power von 265 W, allerdings mit einem deutlich niedrigeren Takt. Egal ob nun auf Basis von Skylake-SP oder Cascade Lake-SP, beide Generationen werden in 14 nm gefertigt und dürften sich hinsichtlich der Leistungsaufnahme nicht großartig unterscheiden. Für 28 Kerne bei 5 GHz ist davon auszugehen, dass die Leistungsaufnahme bei 1.500 bis 1.600 W gelegen haben sollte.

Um die Abwärme abführen zu können, setzte Intel eine Wasserkühlung mit Chiller ein. Dieser erreicht eine Kühlleistung von 1.770 W und kann diese Energie nutzen, um das Wasser herunter zu kühlen. Wie kalt das Wasser letztendlich gewesen ist, wollt Intel nicht verraten.

In unseren Augen war die Präsentation eines solchen Systems ohne Nennung weiterer technischer Daten alles andere als ideal. Intel hätte zunächst einmal erklären sollen, welche Hardwarebasis hier zum Einsatz kommt. Außerdem hätte klarer differenziert werden müssen, dass es sich um eine Overclocking-Demo gehandelt hat, die dann allerdings keinerlei Praxisrelevanz darstellt. Bei der aktuellen Informationslage ist die Demo von Intel als mehr oder weniger wertlos zu betrachten.

AMD hat es vorgemacht. Hier zeigte man einen Vergleich des Ryzen-Threadripper mit 24 Kernen gegen den Intel Core i9-7980XE mit 18 Kernen und spielte weitestgehend mit offenen Karten.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]