1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. HiSilicon-CPU mit 64 Kernen in 7 nm und 4 CPUs pro Server

HiSilicon-CPU mit 64 Kernen in 7 nm und 4 CPUs pro Server

Veröffentlicht am: von

hisiliconAuf der Supercomputing 2018 haben zahlreiche Hersteller neue ARM-Server bzw. ARM-Serverprozessoren vorgestellt. Dabei sticht die Huawei-Tochter HiSilicon besonders hervor, denn hier will man noch in diesem Jahr den Hi1620 auf den Markt bringen. Dieser basiert auf den neuen Ares-CPU-Kernen von ARM. Allerdings hat das britische Unternehmen bisher noch keinerlei Details zum neuen CPU-Design veröffentlicht und dementsprechend spärlich fallen die Informationen von HiSilicon aus.

Gefertigt werden sollen der Hi1620 in 7 nm bei TSMC. Geplant sind Modelle mit 24 bis 64 Kernen und einem Takt zwischen 2,4 bis 3,0 GHz. An Speicher kann der Prozessor DDR4-3200 über acht Speicherkanäle anbinden und bietet zudem 40 PCI-Express-4.0-Lanes und zweimal 100 GbE. Die Leistungsaufnahme soll zwischen 100 und 200 W betrachten – je nach Anzahl der Kerne und Takt. Huawei wird den Prozessor zunächst in den eigenen Rechenzentren verwenden, ihn aber auch auf den eigenen Servern verbauen, die an Kunden ausgeliefert werden. Haupteinsatzgebiete solcher Server sind Speicher- oder Netzwerkanwendungen, denn hinsichtlich der Rechenleistung können die ARM-Prozessoren der EPYC- und Xeon-Konkurrenz noch nicht das Wasser reichen, arbeiten aber deutlich effizienter.

Die Skalierbarkeit der jeweiligen Aufgaben sind die Stärken solcher Prozessoren und mit dem Ampere eMag (32 Kerne), Cavium ThunderX2 (32 Kerne) und dem Qualcomm Centriq 2400 (48 Kerne) gibt es bereits einige weitere Modelle von anderen Herstellern, die mit einer hohen Anzahl an Kernen auftrumpfen. Zudem können viele der Designs vier Threads pro Kern ausführen, was bei 48 Kernen gleichbedeutend mit 192 Threads ist. Zwischenzeitlich wurde schon das Ende der ARM-Serverprozessoren verkündet, da Qualcomm seine Ambitionen eingestellt haben soll – dem ist aber offenbar nicht so.

Die Skalierbarkeit spielt auch eine Rolle, wenn gleich mehrere dieser Prozessoren gemeinsam eingesetzt werden sollen. Beim HiSilicon Hi1620 können vier dieser Prozessoren über einen Interconnect mit 240 GBit/s zusammengefasst werden. Der Ampere eMag und Qualcomm Centriq 2400 können hingegen nur als Single-Socket-System betrieben werden. Der Cavium ThunderX2 kann immerhin paarweise betrieben werden.

Die meisten Nutzer werden wohl nie erfahren, ob einige ihrer Daten über einen HiSilicon Hi1620 verarbeitet wurden. Solche Hardware kommt meist in der Infrastruktur von Netzwerkdienstleistern zum Einsatz. Das kommende Jahr wird sicherlich im Serverbereich interessant werden, denn Intel wird die Cascade-Lake-Xeons auf den Markt bringen und AMD die EPYC-Prozessoren der 2. Generation.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]