> > > > Qualcomm will sein Servergeschäft fortsetzen

Qualcomm will sein Servergeschäft fortsetzen

Veröffentlicht am: von

qualcomm logoMitte Mai vermeldete Bloomberg, Qualcomm würde seine Server-Sparte und damit alle Ambitionen, ein ARM-Design in Server zu bringen, einstellen. Bisher hatte Qualcomm diese Meldung weder bestätigt, noch dementiert und weil das Dementi so lange ausblieb, sind viele davon ausgegangen, dass an der Meldung zur Einstellung etwas dran sein müsse.

Nun aber bestätigt Qualcomms Präsident Cristiano Amon gegenüber Reuters: "We are not looking at strategic options. We are not selling. We are still focused on it".

Es wird allerdings eine Umstrukturierung geben. So sollen die Centriq-2400-Serverchips in Zukunft in der CDMA-Gruppe von Qualcomm vermarktet werden. Die aktuelle Ausführung der Centriq-2400-Prozessoren bietet 48 Kerne und es gibt bereits Pläne für die nächste Generation. Allerdings dürfte es nun erst einmal darum gehen, die erste Generation dieser Prozessoren in den Markt zu bringen.

Cavium hat vor einiger Zeit angekündigt, dass die eigenen ThunderX2-Prozessoren mit bis zu 32 Kernen und einem Multi-Threading von bis zu vier Threads pro Kern nun verfügbar sind. Unternehmen wie Cloudflare wollen in Zukunft verstärkt auf ARM-Server setzen, da in diesem Bereich vor allem die Energieeffizienz eine große Rolle spielt. Laut Cloudflare kann die Einsparung an Stromkosten bereits die Investitionen in die Hardware decken. Selbst wenn die Hardware aus dem Hause Intel kostenlos angeboten würde, wäre der Einsatz von ARM-Servern noch effizienter.

Wir sind gespannt, wie sich der Markt der ARM-Sever weiterentwickeln wird. Die Hardware ist vielversprechend, allerdings fehlt es an der Softwarebasis. Für Cavium und Qualcomm dürfte es daher in nächster Zeit darum gehen, Cloudanwendungen entsprechend anzupassen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Qualcomm will sein Servergeschäft fortsetzen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]