> > > > Qualcomm will sein Servergeschäft fortsetzen

Qualcomm will sein Servergeschäft fortsetzen

Veröffentlicht am: von

qualcomm logoMitte Mai vermeldete Bloomberg, Qualcomm würde seine Server-Sparte und damit alle Ambitionen, ein ARM-Design in Server zu bringen, einstellen. Bisher hatte Qualcomm diese Meldung weder bestätigt, noch dementiert und weil das Dementi so lange ausblieb, sind viele davon ausgegangen, dass an der Meldung zur Einstellung etwas dran sein müsse.

Nun aber bestätigt Qualcomms Präsident Cristiano Amon gegenüber Reuters: "We are not looking at strategic options. We are not selling. We are still focused on it".

Es wird allerdings eine Umstrukturierung geben. So sollen die Centriq-2400-Serverchips in Zukunft in der CDMA-Gruppe von Qualcomm vermarktet werden. Die aktuelle Ausführung der Centriq-2400-Prozessoren bietet 48 Kerne und es gibt bereits Pläne für die nächste Generation. Allerdings dürfte es nun erst einmal darum gehen, die erste Generation dieser Prozessoren in den Markt zu bringen.

Cavium hat vor einiger Zeit angekündigt, dass die eigenen ThunderX2-Prozessoren mit bis zu 32 Kernen und einem Multi-Threading von bis zu vier Threads pro Kern nun verfügbar sind. Unternehmen wie Cloudflare wollen in Zukunft verstärkt auf ARM-Server setzen, da in diesem Bereich vor allem die Energieeffizienz eine große Rolle spielt. Laut Cloudflare kann die Einsparung an Stromkosten bereits die Investitionen in die Hardware decken. Selbst wenn die Hardware aus dem Hause Intel kostenlos angeboten würde, wäre der Einsatz von ARM-Servern noch effizienter.

Wir sind gespannt, wie sich der Markt der ARM-Sever weiterentwickeln wird. Die Hardware ist vielversprechend, allerdings fehlt es an der Softwarebasis. Für Cavium und Qualcomm dürfte es daher in nächster Zeit darum gehen, Cloudanwendungen entsprechend anzupassen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 08.05.2018

Obergefreiter
Beiträge: 111
das mit dem " wäre auch bei gratis intel prozzis günstiger" wohl ein seitenhieb auf intels "marketingmaßnahmen" von damals
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]