> > > > Keine neue High-End-GPU bis 2020 und Zen 3 mit Sockelkompatibilität

Keine neue High-End-GPU bis 2020 und Zen 3 mit Sockelkompatibilität

Veröffentlicht am: von

amd-newhorizonAuf dem gestrigen "New Horizon"-Event stellte AMD die ersten GPU-Beschleuniger mit der Vega-20-GPU aus der 7-nm-Fertigung vor und die EPYC-Prozessoren der zweiten Generation wurden mit Multi-Chip-Module-Design aus acht CPU-Chiplets und einem großen I/O-Die vorgestellt.

Doch im Rahmen der Vorstellung sprach AMD auch über die Zukunft der CPUs und GPUs und stellte die entsprechenden Roadmaps vor. Bereits bekannt ist, dass AMD für die Zen-Architekturen eine relativ aggressive Strategie fährt, die fast jährlich eine Neuerung vorsieht. Das Sampling der ersten Zen-2-Prozessoren hat also begonnen und die Pläne für Zen 3 verlaufen laut AMD plangemäß. Bereits 2020 soll es soweit sein.

Milan wird der Nachfolger von Rome in der EPYC-CPU-Serie sein. Vermutlich bereits 2020 sollen die Prozessoren auf den Markt kommen und während noch viele Fragen zu Rome offen sind, stellen sich bereits die nächsten für Milan. Bereits mehrfach hat AMD betont, eine Drop-In-Kompatibilität für die EPYC-Prozessoren bieten zu wollen. Server, die bereits mit Naples-Prozessoren bestückt sind, können auch die neuen Rome-Prozessoren verwenden. Laut AMD werden einige Funktionen nicht zur Verfügung stehen. Dies bezieht sich vermutlich auf die Unterstützung von PCI-Express 4.0.

Das bedeutet aber auch: AMD bleibt dem Sockel SP3 und damit dem Octa-Channel-Speicherinterface treu und dies über Rome hinaus. Auch Milan soll laut AMD den Sockel SP3 verwenden, der 4.096 Pins bietet. Für die Milan-Prozessoren bedeutet dies: Auch diese werden "nur" ein Octa-Channel-Speicherinterface unterstützen können.

Die Kollegen von Heise-Online dazu:

"AMD kündigte überdies an, dass Rome-basierte Epyc-Prozessoren Drop-in-kompatibel mit bestehenden Naples-Plattformen aus der ersten Epyc-Generation sind und zudem auch der Nachfolger Milan in derselben Plattform laufen wird."

Ob und wie AMD diese Beschränkung umgehen kann, wird sich noch zeigen müssen. Bereits heute gibt es Bedenken, dass die Rome-Prozessoren mit bis zu 64 Kernen über ein Octa-Channel-Speicherinterface gefüttert werden können. Bis zu den Milan-Prozessoren dürfte sich dieses Problem verschärfen, zumal Intel bereits im kommenden Jahr mit den Cascade-Lake-AP-Prozessoren ein 12-Channel-Speicherinterface anbieten wird und damit für speichersensitive Anwendungen einen Vorteil für sich verbuchen kann.

Dass AMD auch über Zen-3-Architektur hinaus Pläne hat, dürfte offensichtlich sein. Bereits bestätigt wurde, dass Zen 4 und Zen 5 in Planung sind. Auf dem New-Horizon-Event tauchte die Zen-4-Architektur erstmals auf einer Roadmap auf. Derzeit befindet man sich hier in der Design-Phase, was allerdings ein sehr weitreichender Begriff ist und keinerlei Anhaltspunkte für den Stand der Entwicklung bietet.

Keine High-End-GPU von AMD vor dem Jahr 2020

Im Rahmen der Vorstellung der Radeon Instinct MI50 und Radeon Instinct MI60 sprach AMD auch kurz über die Zukunft in der GPU-Strategie des Unternehmens.

Auch hier ist klar: AMD wird versuchen weiter Druck auf die Konkurrenz auszuüben und hat daher aggressive Pläne für die zukünftigen Produkte. Was nach Vega in 7 nm kommt, ist allerdings noch offen. AMD bezeichnet das zukünftige Produkt in der Roadmap nur als "Mi-Next" und spricht in diesem Zusammenhang von einer Steigerung der Leistung im Allgemeinen.

Geplant ist Mi-Next für 2020 und demnach wird AMD das komplette Jahr 2019 im Datacenter mit den Vega-GPUs aus der 7-nm-Fertigung bestreiten. Hinter vorgehaltener Hand ist die Rede davon, dass es auch für andere Märkte keine neue High-End-GPU aus dem Hause AMD geben wird.

Navi soll Polaris zwar ablösen, die Ablöse in diesem Marktsegment bedeutet aber auch, dass AMD die Mittelklasse erneuert, nicht aber das High-End-Segment. Die übernächste GPU-Architektur soll auf den Namen Arcturus hören.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (115)

#106
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3407
Hä? PCIe ist eh immer abwärtskompatibel, nur PCIe 3 u 4 über den Chipsatz werden wir frühestens mit dem Nächsten sehen.
#107
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1745
Zitat fortunes;26629118
Könnten die bestehenden PCIe-Lanes, die direkt an der CPU hängen, nicht direkt auf PCIe4.0 kommen - egal welche Platine?

Theoretisch ja, aber der Hersteller muß es halt per UEFI freigeben.
Je nach Verdrahtung wird das aber vielleicht nicht funktionieren.
#108
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34452
Zitat Tzk;26629140
Nicht unbedingt. Kann sein das die Leiterbahnen für PCIe4 speziell geschirmt sein müssen oder besonderen Anforderungen an die Länge haben. Eine aktuelle Platine ist also nicht unbedingt 4.0 kompatibel.


Das dürfte weniger an den Leiterbahnen liegen als an den PCIe Switches, die da bspw. für sorgen, dass der/die Main-16x Slot(s) auch in 8x/8x oder in 8x/4x/4x betreibbar sein soll/muss... Können diese PCIe Switches kein 4.0 - gibts logisch auch keine Kompatibilität.
Das war bspw. damals soweit ich weis der Hauptgrund, warum die P67 Boards trotz der "Nähe" zum leicht später gekommenen Z68 aus der selben Modell-Reihe für Sandy Bridge "nur" PCIe 2.0 konnten. Keine Ahnung ob man später mal Revisionen mit PCIe 3.0 Kompatibilität nachlege, aber die Z68er konnten mit ner Ivy Bridge CPU auch 3.0. P67 und die alten H irgendwas auch nicht.

Auf PCIe 4.0 würde ich aktuell eher nicht warten. Mit alten/vorhandenem Board ist die Chance quasi Null. Und wenn man eh ne neue CPU und neues Board braucht um das nutzen zu können, spielt für die Umrüster die Kompatibilität eher wenig bis keine Rolle. Abseits von PCIe SSDs ist das auch nur Niesche. Für GPUs brauch es das auf Absehbare Zeit wohl Niemand. Und die SSDs gibts auch (noch) nicht. Die ganzen OEM/Fertig PCs und quasi der komplette Notebook/Mobile Markt interessiert das auch absolut gar nicht. Insofern kann ich auch nicht nachvollziehen wo es da irgendwo Probleme geben soll, selbst wenn man da was nicht kompatibles baut.

Denkbar wäre gar erst mit nem abwärtskompatiblen neuen Sockel zu starten - und die, die es unbedingt wollen könnte man gar mit Brückenchips auf 32x 3.0 Lanes glücklich machen. Ich denke da hätte man mit real existierenden Geräten sogar nen wirklichen Vorteil.
#109
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1745
Die 16 Lanes, die für GFX vorgesehen sind haben zwischen SOC und PCIe-Slot keinen Switch.
#110
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34452
Dann würde es keine 8x/8x Möglichkeit geben...
#111
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1745
Doch, weil der SOC die Ansteuerung übernimmt.

Auf keinem AM4-Brett gibt es da einen eigenen Switch!
#112
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34452
Ich meine die PCIe Multiplexer/Demultiplexer (Switches) - keine Ahnung ob die exakt so geschimpft werden... Bei Intel schon.
#113
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1745
Zitat
Ich meine die PCIe Multiplexer/Demultiplexer (Switches)

Ja, das hab ich schon verstanden.

Aber bei Intel wird das eigentlich auch nicht so gemacht, das macht man nur so, wenn man mehr Lanes anbieten will die der Chip nativ liefert.
Also bei High-End Brettern kann das mal passieren, aber eigentlich nie bei der Mainstreamplattform.
#114
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34452
Nein, was du meinst sind die PLX Chips -> 16x vorn rein und 2x 16x hinten raus
Wie auf meinem Asus X99-E WS mit 7x 16x PCIe Slots.

Das meine ich aber nicht. Ich meine bspw. das hier:
https://www.cclonline.com/images/avante/TUF%20B360-PRO%20GAMING-2D-1_AURA.png
In der Mitte zwischen den beiden PCIe 16x Slots sind 2x ASM1480, das sind üblicherweise die Multiplex/Demultiplex Switches um von 16x auf 8x zu switchen. Diese 1480er ASM Teile können nur 3.0 - ergo wird dieses Board nur PCIe 3.0 über die Slots anbieten können, was über diese beiden ASM1480er Switches angebunden ist.

EDIT: es ist leider bisschen schwer wirklich hochauflösende Bilder von AM4 Boards durch die Bank weg zu finden - zumindest so dass man die Bezeichnungen auf den Chips lesen kann.

EDIT2:
hier sieht man es andeutungsweise:
https://www.pcaxe.com/slike/hardver/maticne-ploce/ASUS/TUF_ROG_PRIME/TUF_ROG_PRIME_03.jpg
leider bisschen verschwommen. Andere Boards haben viel weniger dieser Switches.
#115
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 18100
Gamerkind schreibt wie immer nur totalen Blödsinn, denn wie soll der SoC die Aufteilung der Lanes zwischen zwei Slots in x16/x0 der x8/x8 alleine bewerkstelligen können, wenn es nur 16 hat? Jede Lane kann nur an eine Endpunkt, also einen Slot gehen und auch wenn die ersten 8 Lanes direkt an den ersten Slot gehen können, so muss es einen Umschalter geben der die anderen 8 entweder als Lane 9 bis 16 an den ersten Slot oder als 1 bis 8 an den Slot umschaltet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]